+
Kandidatenkür bei der SPD in Peißenberg: Männer und Frauen wechseln sich auf der Liste bis Platz 16 ab. 

Kommunalwahl 2020: Peißenberger SPD will „Bürgernähe leben“

  • schließen

Robert Halbritter wurde bereits im Frühjahr zum Bürgermeisterkandidaten gekürt, nun präsentierte die Peißenberger SPD ihre Bewerberliste für die Gemeinderatswahl – mit neuen, aber auch altbekannten Namen. Die Marschrichtung der Genossen ist klar: Bürgermeisterin Manuela Vanni soll aus dem Amt gekegelt werden.

Peißenberg – Robert Halbritter war die Anspannung am Freitagabend bei der SPD-Aufstellungsversammlung im Gasthaus „Sonne“ anzumerken. Im Vorfeld hatten die Peißenberger Genossen ihre ausgearbeitete Kandidatenliste für den Gemeinderat kurzfristig noch einmal umbauen müssen. Einige der acht Frauen wollten eigentlich von einem hinteren Platz aus ins Rennen gehen. Doch das war mit den strengen Regularien der SPD-Satzung nicht kompatibel. Selbige verlangen von der Listenspitze weg ein geschlechtergetrenntes Reißverschlussverfahren. Die Modifikation der Liste kostete den Verantwortlichen Nerven, doch am Ende ging alles reibungslos. Nach anderthalb Stunden war das Kandidatentableau von den 24 anwesenden Wahlberechtigten satzungskonform bestätigt worden. SPD-Ortsvereinschef Peter Blome schwärmte von einer „phantastischen Liste“ mit Kandidaten, die „hochmotiviert“ seien und ein „breites Spektrum der Peißenberger Gesellschaft“ abdeckten. Mit dabei sind bekannte Namen wie die ehemalige Leiterin der Montessorischule, Anja Kolumbus, oder die Ex-Gemeinderäte Claudia Bichlmeyr, Thomas Ambos und Karin Leibold-Streicher. Die Jüngste auf der Liste ist Sarah Kastner mit 18 Jahren. „Wir haben so viel Frauen auf der Liste wie die Freien Wähler Kandidaten haben – nämlich acht“, spöttelte der amtierende SPD-Gemeinderat, Klaus Geldsetzer, über die politische Konkurrenz – und damit schaltete die Versammlung in den Wahlkampfmodus um. Halbritter kritisierte, dass sich Manuela Vanni (Peißenberger Liste) ans Revers hefte, als Rathauschefin Peißenberg in den vergangenen zwölf Jahren voran gebracht zu haben - „aber davon sehe ich bloß nichts“. Statt den Ort aktiv zu gestalten, seien nur Pflichtaufgaben abgearbeitet worden. Als Beispiel nannte Halbritter unter anderem die Neugestaltung der Alten Bergehalde als Freizeitgelände: „Da wird etwas angestoßen – und dann passiert nichts weiter.“ Auch bei der zweiten Bürgermeisterin, Sandra Rößle (CSU/Parteilose), sei kein Gestaltungswille erkennbar: „Man braucht Herzblut und der Ort muss einem etwas bedeuten. Das vermisse ich aber“, so Halbritter. Bei wichtigen Themen und Projekten wie dem Bau des neuen Jugendzentrums respektive Bürgerhauses sei es die SPD-Fraktion gewesen, die den Stein ins Rollen gebracht habe. Auch zur Wiedereröffnung der „Rigi-Rutsch’n“ hat Vanni laut Halbritter „gar nichts beigetragen“: „Wer ist denn am Rathausplatz bei der Demo gestanden, während sich andere im Rathaus versteckt haben?“ Auch die Einrichtung der ambulanten Reha im Bäderpark sei nicht Vannis Verdienst. Gemeindewerksleiterin Ingrid Haberl mache hingegen einen „super Job“ und halte das Kommunalunternehmen auf Kurs. Apropos KU: Dessen Gründung, so betonte Peter Blome, sei einzig und allein einer Initiative von SPD und Bürgervereinigung entsprungen. Und: Die SPD sei die einzige Fraktion im Marktrat, die „harmonisch zusammenarbeitet“: „Schaut euch das Chaos bei den anderen an. Da geht der eine zur anderen Fraktion, und dann gründen sich die Freien Wähler neu. Das ist ein Witz“, so Blome.

Ein konkretes Wahlprogramm wollen die Genossen im Januar vorlegen. Halbritter sprach am Rande der Versammlung von „ambitionierten Ideen“, die allerdings erst zu gegebener Zeit präsentiert werden sollen. Schwerpunktthemen seien für ihn unter anderem der Hochwasserschutz, die Gestaltung der Ortsdurchfahrt und der Ortsmitte sowie Umweltschutz und Energie. Sein Wahlslogan: „Gemeinsam gestalten, Versprechen halten – und Bürgernähe leben.“

Alle Infos und News zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Weilheim-Schongau finden Sie immer aktuell auf unserer großen Themenseite."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Günter Fiebigs Weihnachts-Wunderland in Peißenberg
In vielen Geschichten wird in der Vorweihnachtszeit vom Weihnachts-Wunderland erzählt. Sein ganz eigenes Wunderland hat sich der Peißenberger Günter Fiebig (53) in drei …
Günter Fiebigs Weihnachts-Wunderland in Peißenberg
Mutter und Kind bleibt anderthalb Stunden in Aufzug stecken - „Höchste Zeit, dass die Bahn reagiert“
Die Aufzüge am Bahnhof Weilheim gelten inzwischen als Risiko-Gebiet. Mehrmals musste die Feuerwehr zuletzt Menschen aus ihnen retten - nun eine Mutter und ihren kleinen …
Mutter und Kind bleibt anderthalb Stunden in Aufzug stecken - „Höchste Zeit, dass die Bahn reagiert“
Seniorenzentrum: Lage bei der Übernahme war „desolat“ - neuer Betreiber blickt jetzt aber nach vorn
Anfang Oktober übernahm die AWO München von Novita das Penzberger Seniorenzentrum an der Gartenstraße. Man habe „schwierigste Umstände vorgefunden“, so Geschäftsführer …
Seniorenzentrum: Lage bei der Übernahme war „desolat“ - neuer Betreiber blickt jetzt aber nach vorn
Themenspielplätze für Weilheims neue Wohngebiete
Es tut sich was in Sachen „Spielplätze“ in Weilheim – wenn auch in kleinen Schritten: In den neuen Wohngebieten am Stadtrand sind kleine Themenspielplätze geplant. Und …
Themenspielplätze für Weilheims neue Wohngebiete

Kommentare