+
Wellen im Dach, veraltete Toiletten, undichte Fenster – im Längsbau der Zerhoch-Grundschule gibt es viele Probleme. 

Sanierung oder Abriss notwendig

Längsbau der Zerhoch-Grundschule ist marode

Peißenberg - Nach der Mittelschule nun auch die Zerhoch-Grundschule. Der Längsbau ist ein Sanierungsfall.

 Die Generalsanierung der Mittelschule steckt der Marktgemeinde finanziell noch in den Knochen, da kündigt sich in unmittelbarer Nachbarschaft bereits das nächste Großprojekt an. „Auf ausdrücklichen Wunsch der Schulleitung“, wie es in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses hieß, hat eine Delegation mit Bürgermeisterin Manuela Vanni und Gemeinderäten den aus den 1950er Jahren stammenden Längsbau der Wörther Josef-Zerhoch-Grundschule unter die Lupe genommen. Das Fazit des Besichtigungstermins fällt wenig erfreulich aus: In dem Gebäude, das vier Klassenzimmer und im Keller einen Werkraum beherbergt, sind die Fenster zum Teil nicht mehr zu öffnen und undicht. Außerdem ist die Toilettenanlage veraltet und die Dachkonstruktion renovierungsbedürftig.

Sanierung oder Neubau nötig

„Die Besichtigungsgruppe war sich einig, dass eine Sanierung oder gegebenenfalls ein Neubau dieses Schultrakts in den nächsten Jahren dringend erfolgen muss“, erklärte Vanni im Bauausschuss. Aufgrund der Schülerzahlen, die sich laut Schulleitung in den nächsten Jahren auf rund 250 einpendeln wird, könne auf die Räumlichkeiten auch in Zukunft keinesfalls verzichtet werden. Laut Vanni wird die Rathausverwaltung bereits in der nächsten Gemeinderatssitzung am kommenden Mittwoch den genauen Sachverhalt erläutern und erste Vorschläge für das weitere Vorgehen auf den Tisch legen. Akuter Handlungsbedarf besteht an der Josef-Zerhoch-Grundschule derzeit aber noch nicht. „Der Unterricht ist nicht beeinträchtigt. Es ist nicht so, dass uns etwas vom Dach auf den Kopf fallen würde“, bestätigte Rektorin Ursula Taffertshofer auf Nachfrage der Heimatzeitung: „Aber die Sache sollte angegangen werden.“ Auf den Besichtigungstermin habe man gedrängt, um vonseiten der Schule rechtzeitig auf die baulichen Schäden und Defizite hinzuweisen. Sanierungsprojekte bräuchten erfahrungsgemäß immer eine gewisse Vorlaufzeit, allein schon hinsichtlich der Zuschussfrage.

Die Gemeinderäte seien bei ihrem Besuch in der Josef-Zerhoch-Grundschule bezüglich einer baulichen Ertüchtigung „sehr aufgeschlossen“ gewesen: „Sie unterstützen unser Anliegen“, so Taffertshofer .

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schönes Durcheinander, große Gaudi
„Drei Haxn“, drei Stilrichtungen: Ein sympathisches Durcheinander bringt der seit einem Jahr fruchtende Seitentrieb des einstigen „Biermöslers“ Michael Well. Als Trio …
Schönes Durcheinander, große Gaudi
Im Ernst ein Spaß
Das Klassik-Ensemble „Eine kleine Lachmusik“ macht normalerweise ernsthafte Musik. Zum Fasching durfte es auch mal spaßig sein.
Im Ernst ein Spaß
Kanutouren, Lügentests und Partymusik
„Badekappenpflicht, Bufferl-Pflicht, bei Schlagseite ist Möwen füttern verboten!!!“: so lauteten die Regeln für alle, die an den „Verführten Kanutouren auf den …
Kanutouren, Lügentests und Partymusik
40-Prozent-Regel ohne Ausnahme
Der Gemeinderat bleibt dabei,  dass die Eigentümer landwirtschaftlicher Flächen 40 Prozent an die Gemeinde verkaufen müssen, wenn diese als Bauland ausgewiesen werden. …
40-Prozent-Regel ohne Ausnahme

Kommentare