1. Startseite
  2. Lokales
  3. Weilheim
  4. Peißenberg

Mit dem „Streifensegel“ auf Dellen-Suche

Erstellt:

Von: Rafael Sala

Kommentare

Ein „Streifensegel“ kommt bei der Prüfung der Schäden zum Einsatz. Mit fachkundigem Blick prüft der Kfz-Sachverständige Axel Becker (r.) die Dellen.
Ein „Streifensegel“ kommt bei der Prüfung der Schäden zum Einsatz. Mit fachkundigem Blick prüft der Kfz-Sachverständige Axel Becker (r.) die Dellen. © Rafael Sala

Tausende Fahrzeuge wurden im Juni durch Hagel beschädigt. Auf dem Gelände der Feuerwehr in Peißenberg können Versicherte derzeit ihre Autos von Sachverständigen untersuchen lassen.

Peißenberg – Mit Trauer und Entsetzen blickt Deutschland nach Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, wo die Stürme der vergangenen Tage zu Überschwemmungen und Verwüstungen mit vielen Toten und Vermissten geführt haben. Bedeutend weniger stark war Oberbayern vor knapp einem Monat getroffen worden: Am 22. Juni hatte es im Alpenraum wie aus Kübeln gegossen, Land unter hieß es vielerorts. Es ging buchstäblich ans Blech: Tausende Fahrzeuge wurden an diesem Tag in Mitleidenschaft gezogen, Hagelkörner in den unterschiedlichsten Größen hatten ganze Arbeit geleistet.

Täglich 54 Autos werden begutachtet

Im Rahmen einer Begutachtung der Allianz konnten Versicherte jetzt ihr Auto auf die genauen Schäden untersuchen lassen: Auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr in Peißenberg standen drei Kfz-Sachverständige mit Rat und Tat zur Seite. Rund 20 Pkws wurden dort am vergangenen Samstag begutachtet. Insgesamt werden es in den kommenden Wochen täglich 54 sein, aus ganz Deutschland kommen Allianz-Mitarbeiter nach Südbayern. Die aus der näheren Region stammenden Fahrzeughalter, die über eine Teilkaskoversicherung verfügen, konnten sich nach der Analyse das Geld entweder gleich vor Ort ausbezahlen lassen, oder sie können jetzt auf Kosten des Versicherungsträgers eine Werkstatt ansteuern.

„Wir wollen so unbürokratisch wie möglich helfen“, erklärt der Kfz-Karosseriebaumeister Stefan Bohlmann. Die gute Nachricht: Bei dem Unwetter an diesem Tag hat es sich nicht um einen Ausreißer gehandelt, die Schäden hielten sich laut Bohlmann in den meisten Fällen in Grenzen. Erstaunt war er allerdings über die Menge an Fahrzeugen: „Es ist schon ungewöhnlich zu sehen, dass in einer so kurzen Zeit so viele Autos getroffen wurden.“

Wie Hagelschäden ausgebessert werden

Alleine in Südbayern hat die Allianz zehn Plätze zur Schadensbegutachtung eingerichtet, jeden Tag kommen dort insgesamt 640 Fahrzeuge an. Wie sieht aber nun eine Schadensanalyse aus? Zum Einsatz kommt das so genannte Streifensegel – ein speziell präpariertes Tuch, das eine Art Reflektorfunktion hat. Die zebraähnlichen schwarz-weißen Streifen darauf spiegeln sich auf dem Lack des jeweiligen Bauteils. „Bei einer Eindellung verwerfen sich die Linien – und zwar so, dass deren Größe und Beschaffenheit eindeutig bestimmt werden kann“, erklärt der aus Berlin angereiste Sachverständige. Die Bandbreite der Dellen bewegt sich zwischen einem und drei Zentimetern. Die meisten Vertiefungen können durch „sanftes Instandsetzen“ wieder geglättet werden – ohne Lackbeschädigung, wie Bohlmann ausführt. Zum Einsatz kommen bei diesem Verfahren Klebeplättchen, die das Metall wieder herausdrücken. Ist die Delle tiefer, geht es ohne Lackbeschädigung nicht, dann müsse der Profi ran. „Bei einer erheblichen Beschädigung ist eine Erneuerung unumgänglich.“

Auch in den nächsten Tagen ist in Peißenberg eine Schadensanalyse möglich. Voraussetzung ist, dass die Fahrzeughalter eine entsprechende Versicherung bei der Allianz abgeschlossen haben.

Auch interessant

Kommentare