+
Abfahren bitte: Wer, von Weilheim kommend, in Richtung Hohenpeißenberg will, wird in den kommenden rund vier Wochen auf die Peißenberger Hauptstraße geleitet.

Bauarbeiten bis Ende September

Nach Sperrung der Ortsumfahrung: Automassen zurück in Peißenberg

  • schließen

Der Stau ist zurück in Peißenberg. Nachdem seit gestern die Ortsumfahrung wegen einer Sanierung gesperrt ist, rollen in den kommenden Wochen tausende Autos täglich durch den Ort.

Peißenberg – Manch ein Peißenberger wird sich zurückversetzt fühlen in längst überstanden geglaubte Tage. Wenn in den kommenden rund vier Wochen die im Dezember 2008 eröffnete Umgehungsstraße aufgrund einer Sanierung gesperrt ist, ist wieder alles so wie früher: Der Verkehr bahnt sich seinen Weg über die Haupt- und Schongauer Straße. Bis zu 20 000 Fahrzeuge rollen täglich mitten durch den Ort.

Eine Belastung, die die Gemeinde ihren Anwohnern so wenig strapaziös wie möglich gestalten möchte. Daher hatte sie zum Beispiel die jüngst abgeschlossenen Bauarbeiten für die Fußgänger-Querungshilfe an der unteren Hauptstraße auf Höhe von „Sport-Paschen“ um einige Wochen nach vorn verlegt. Auch die Arbeiten am neuen Jugendzentrum koordinierte die Gemeinde so, dass die Hauptstraße in den kommenden Wochen nicht beeinträchtigt ist. „Unser Ziel ist, dass der Verkehr während der Sperrung möglichst reibungslos durch den Ort geleitet wird und es durch Baustellen innerorts nicht zu zusätzlichen Verzögerungen kommt“, sagt Rathaus-Mitarbeiterin Sonja Mayer.

Alles bleibt wie geplant - wenn das Wetter hält

Gestern Vormittag hat das Staatliche Bauamt Weilheim mit der Sanierung der Ortsumfahrung begonnen, eine Woche später als zunächst geplant. „Die Baufirma, die wir beauftragt haben, hatte terminliche Probleme“, sagt Alois Stapf vom Bauamt. Verzögerungen erwartet er deshalb nicht. „Wir werden den Fertigungstermin Ende September trotzdem einhalten.“ Einzige Voraussetzung: Das Wetter muss passen. „Zu viel Niederschlag könnte uns einen Strich durch die Rechnung machen.“

Es staut sich in Peißenberg. Schon am ersten Tag der Bauarbeiten auf der Umgehungsstraße ist mehr Verkehr im Ort zu erkennen – hier an der Schongauer Straße. foto: baar

In den ersten Wochen stehen hauptsächlich Fräsarbeiten an der Fahrbahn sowie das Abschälen der Bankette auf dem Programm. Danach werden unter anderem die Haltebuchten erneuert, ehe die Asphaltierungsarbeiten an der Hauptstrecke beginnen. Dabei wird eine lärmmindernde Asphaltdünnschicht aufgebracht. Die Vollsperrung ist laut Stapf nötig, da die Asphaltdeck- und Binderschicht auf der gesamten Straßenbreite ausgetauscht werden muss.

Kosten belaufen sich auf 1,7 Millionen Euro

Die Sanierung der Ortsumfahrung geht somit in ihre zweite Bauphase. Die Anschlusstellen „Peißenberg-Süd“, „Peißenberg-Wörth“ und „Peißenberg-Ost“ wurden in den vergangenen Wochen bereits neu asphaltiert und die entsprechenden Markierungen erneuert. Hierfür waren die entsprechenden Streckenabschnitte teilweise gesperrt. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf 1,7 Millionen Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Iffeldorfer Meisterkonzerte: Extra-Zugabe zum 30-Jährigen
Ihr 30-jähriges Bestehen feiern 2020 die Iffeldorfer Meisterkonzerte. Zum gewohnt hochkarätigen Programm gibt es aus diesem Anlass eine ganz besondere Zugabe.
Iffeldorfer Meisterkonzerte: Extra-Zugabe zum 30-Jährigen
Neues Domizil der Johanniter ist von Peißenbergs Umfahrung zu sehen
Der Standortwechsel ist vollzogen: Am Samstag weihte der Johanniter-Ortsverband Peißenberg seine neue Dienstelle an der Max-Planck-Straße ein – mit kirchlichem Segen und …
Neues Domizil der Johanniter ist von Peißenbergs Umfahrung zu sehen
Gmünder Hof bei Weilheim öffnet seine Türen
Bei einem „Tag der offenen Tür“ für die ganze Familie stellt der Verein „Brücke Oberland“ am kommenden Samstag den Gmünder Hof vor. Von 10 bis 17 Uhr können sich …
Gmünder Hof bei Weilheim öffnet seine Türen
Zur besten Sendezeit: Böbings Schafe fordern Joko und Klaas
Dass seine Schafe einmal zur besten Sendezeit einen Fernsehauftritt haben würden, hätte sich der Böbinger Josef Pirchmoser im Traum nicht einfallen lassen: Am 15. …
Zur besten Sendezeit: Böbings Schafe fordern Joko und Klaas

Kommentare