+
Druckfrisch: Bei der Präsentation der neuen Gartler-Broschüre im Peißenberger Pfarrgarten St. Johann waren die Beteiligten um Landrätin Andrea Jochner-Weiß (links) sehr angetan von ihrem Werk. 

Neue Broschüre

Tipps für Gartler auf 41 Seiten

  • schließen

Für die Gartenfreunde im Landkreis gibt es jetzt Tipps rund um das grüne Vergnügen in komprimierter Form: „Lust auf Natur in unseren Gärten“, so heißt die neue Broschüre, die jetzt vom Landratsamt präsentiert wurde.

Landkreis/Peißenberg –  Für die Premiere wurden gleich mehrere Partner ins Boot geholt: Herausgeber sind der Kreisverband für Gartenkultur und Landespflege die Kreisgruppe des Bund Naturschutzes mit der Ortsgruppe Penzberg und die Umweltinitiative Pfaffenwinkel (UIP). Beteiligt war eine Projektgruppe der Katholischen Stiftungshochschule Benediktbeuern, die Studenten hatten sich im Rahmen einer Praxisarbeit mit um die Redaktion gekümmert.

Auf 41 Seiten finden sich Tipps zum heimischen Garten. Die Palette reicht von der Wasserversickerung, Wegebau und Einfriedungen, ökologischem Düngen bis hin zu geeigneten Pflanzen, Wildsträuchern, Hecken und Blumen. Auch Tiere spielen eine wichtige Rolle, geworben wird deshalb für Vögel-Nisthilfen und eine Heimstätte für die nützlichen Bienen. Das Angebot komplettieren Pflanzlisten und Ratschläge zu Mischkulturen.

Für die Präsentation wählten sich die Herausgeber den Pfarrgarten St. Johann in Peißenberg. Die Lokalität passte: 1996 hatte der örtliche Gartenbauverein die Patenschaft für das Areal übernommen und kümmert sich um die naturnahe. Vielfalt Landrätin Andrea Jochner-Weiß macht kräftig Werbung für das neue Druckerzeugnis. Oft seien die Broschüren aus dem Landratsamt ja „ein bisserl trockene Kost“, schmunzelte sie, diesmal aber handele es sich um lebendige Tipps direkt aus der Natur. Was auch Student Timo Weier unterstrich: Die Broschüre für jedermann sei „ein gutes Medium, um einfach darstellen zu können, wie man Natur leben kann“. Die Penzberger Bund Naturschutz-Vorsitzende Hannelore Jaresch jedenfalls hofft, dass das Heft zum Umdenken anregt – „um zu lernen, wieder genau hinzuschauen, zu riechen, zu schmecken“. Penzberg spielte insofern eine Rolle bei dem Projekt, weil es der Nachfolger einer ähnlichen Publikation ist, die die Stadt 2007 herausbrachte, die aber mittlerweile vergriffen ist. Kein Wunder, dass Bürgermeisterin Elke Zehetner von „einer Vorzeigekommune“ in Sachen „Gartenbau“ sprach.

Die Kosten für die vorerst 4000 Exemplare liegen laut Kreisfachberaterin Heike Grosser bei rund 4000 Euro, verteilt auf die drei Partner. Die Gartlertipps gibt es im Landratsamt sowie beim Bund Naturschutz und der UIP. Außerdem will Grosser Exemplare an die Landkreisgemeinden schicken: Sollten sie dort auf Gefallen stoßen, gebe es eine Sammelbestellung. Zudem will die Kreisfachberaterin die Broschüren bei der Orla vom 29. September bis 3. Oktober in Weilheim und den Steingadener Blütentagen (10./11. Juni) unters Volk bringen.

Für die Studenten hat sich die Arbeit samt 20-seitigem Abschlussbericht gelohnt: Laut ihrem Professor Dr. Gerhard Kral gab es dafür die Note 1,0.

Kontakt

Kreisverband für Gartenkultur und Landespflege (Tel. 0881/681-1207, www.garten bauvereine-wm-sog.de). Kreisgruppe BUND Naturschutz (Tel. 0881/2995, www.weilheim-schon gau.bund-naturschutz.de). Umweltinitiative Pfaffenwinkel (www.uip-online.de).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hans Socher wird der Mittelschule „total abgehen“
Irgendwann musste es ja soweit kommen: Rektor Hans Socher geht in den Ruhestand. Und nimmt viel Lob mit.
Hans Socher wird der Mittelschule „total abgehen“
Abschlusszeugnisse für Realschüler: „Mischt Euch ein“
Sie hatten für ihre Penzberger Schule gelernt, aber vor allem für sich und ihr weiteres Leben: So lautete die zentrale Botschaft an die 89 glücklichen Absolventen der …
Abschlusszeugnisse für Realschüler: „Mischt Euch ein“
Alternative Antriebe im Test
Ein familienfreundliches Auto mit alternativem Antrieb unter 35.000 Euro ist trotz der Modellvielfalt nicht leicht zu finden. Nur 15 Autos erfüllen im ADAC Autotest …
Alternative Antriebe im Test
RVO-Busse müssen Züge ersetzen
Pendler und Reisende müssen sich vom 29. Juli bis 9. September bei der Kochelseebahn auf Einschränkungen einstellen. Sechs Wochen lang fahren zwischen Tutzing und Kochel …
RVO-Busse müssen Züge ersetzen

Kommentare