Aldi im Peißenberger Einkaufspark

Aus dem Bauausschuss: „Aldi“ darf keine Pylonen aufstellen

Die Umgestaltung des „Aldi“-Supermarktes im Peißenberger Einkaufspark wurde vom Bauauschuss abgelehnt. Für die baulichen Dimensionen gab es nur wenig Akzeptanz.

Peißenberg – Sein Veto hat der gemeindliche Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung gegen den Antrag zur Umgestaltung respektive Erweiterung bestehender Werbeanlagen am „Aldi“-Supermarkt im Peißenberger Einkaufspark eingelegt – und zwar einhellig. 

Weder die Begründung des Vorhabens (neues Firmenlogo) noch die baulichen Dimensionen fanden Akzeptanz. Vor allem die geplante Errichtung zweier Werbepylonen wurde vom Ausschuss kritisiert. Die beiden Türme sind mit 7,50 Meter wesentlich höher als die im Zufahrtsbereich „An der Grube“ bereits bestehende doppelseitige Werbetafel (5,47 Meter). 

„Städtebaulich einfach nicht schön“

Zudem würden sich die optisch identischen Pylonen außerhalb der Baugrenzen befinden. Platziert werden sollen die Türme nämlich am Standort der jetzigen Werbetafel und an der nordwestlichen Grundstücksgrenze. Jürgen Forstner (Bürgervereinigung) pochte im Ausschuss auf „Gleichbehandlung“. Bei kleineren Firmen habe man in der Vergangenheit bereits viel kleinere Werbeanlagen abgelehnt. „Da geht es jetzt rein um die Gerechtigkeit“, betonte Forstner – auch wenn mit der verweigerten Zustimmung die Sache vermutlich noch nicht erledigt sei: „Die großen Firmen klagen dann und bekommen vor Gericht wahrscheinlich noch Recht.“ 

Auch Bauamtsmitarbeiter Bernhard Schregle argumentierte mit Hinweis auf die bestehenden Sammelwerbeanlagen gegen den Bauantrag. Wenn man Ausnahmen bezüglich der Höhen- und Baugrenzen zulasse, „dann kommen gleich die nächsten Antragssteller“: „Aber es ist städtebaulich einfach nicht schön“, so Schregle.

Konzern-Logo könne auch anderweitig platziert werden

Bürgermeisterin Manuela Vanni stieß ins gleiche Horn. Das neue Konzern-Logo könne auch auf die bestehende „Aldi“-Werbetafel gesetzt werden – und: „Jeder, der auf der Hochreuther Straße in Richtung Einkaufspark fährt, der findet den ,Aldi’ auch ohne Pylonen.“

Lesen Sie auch:  Gebäudesanierung in Peißenberg: Antrag von CSU/Parteilose fällt durch.

jep

Rubriklistenbild: © dpa / Bernd Thissen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein paar unangenehme, aber wichtige Fragen
Starker Auftakt für die Weilheimer Festspiele 2018: Bei Dürrenmatts „Der Besuch der alten Dame“ beeindruckt das gesamte Ensemble – und ein ungewöhnliches Bühnenbild.
Ein paar unangenehme, aber wichtige Fragen
„Nein“ zu Landschaftspflegeverband
Der Hohenpeißenberger Gemeinderat hat sich in seiner jüngsten Sitzung gegen eine Mitgliedschaft im Landschaftspflegeverband entschieden, den der Landkreis gründen will. …
„Nein“ zu Landschaftspflegeverband
Oberhausen: Bis zu zwölf neue Wohnungen in Eigenregie geplant
Die Gemeinde Oberhausen möchte das Immobilienangebot im Ort erweitern – und zwar mit einem größeren Wohnbauprojekt auf dem ehemaligen „Westenrieder-Anwesen“.
Oberhausen: Bis zu zwölf neue Wohnungen in Eigenregie geplant
Nach dem Hotel-Nein in Penzberg: „Ich würde die Finger davon lassen“
Mit dem deutlichen Votum im Bürgerentscheid ist ein Hotel-Neubau in Penzberg vorerst vom Tisch. Das gilt sowohl für Gut Hub als auch für andere Standorte aus der …
Nach dem Hotel-Nein in Penzberg: „Ich würde die Finger davon lassen“

Kommentare