+
Ein zerstochener Reifen (Symbolbild).

Täter unbekannt

Serien-Anschlagsserie auf Sozialdienst: „Sind verzweifelt“

  • schließen

Wer zersticht Reifen von einem sozialen Essenslieferdienst? Diese Frage stellt man sich im bayerischen Peißenberg. Die Täter haben bereits sechs Mal zugeschlagen.

  • Insgesamt sechsmal sind in Peißenberg (Landkreis Weilheim-Schongau) Reifen eines sozialen Lieferdiensts zerstochen worden.
  • Fahrer und Verkehrsteilnehmer gerieten dadurch in Gefahr.
  • Wer hinter der Sabotage stecken könnte, ist der Geschäftsführerin ein Rätsel.

Peißenberg - Wir sind relativ verzweifelt“, sagt Claudia Hörbrand, Geschäftsführerin der Ökumenischen Sozialstation Peißenberg: „Offensichtlich hat jemand das Ansinnen, uns zu schaden.“ Seit Juli vergangenen Jahres wurden sechs Mal Reifen der Fahrzeuge beschädigt, mit denen Essen auf Rädern ausgefahren wird. Entweder durch das Auslegen vonNägeln, Schrauben oder anderen spitzen Gegenständen oder durch Aufstechen wurde mehrfach dafür gesorgt, dass die Reifen einen Platten hatten und nicht weiterfahren konnten.

In Peißenberg: Reifen von Lieferdienst zerstochen - Seniorenzentrum auf Essen angewiesen

Dadurch seien nun schon in mehreren Fällen die Fahrer der Sozialstation und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet worden, so Hörbrand. Zudem seienetliche Essen nicht pünktlich ausgeliefert worden. Die heißen Mahlzeiten werden im Caritas-Seniorenzentrum St. Ulrich täglich frisch gekocht und von vier Fahrern geliefert. Wenn nun aber ein Fahrzeug ausfällt, gerät der gesamte Auslieferungsplan durcheinander. 

Verzweiflung in Peißenberg: „Ich habe keine Ersatzfahrzeuge“

„Ich habe keine Ersatzfahrzeuge“, sagt die Geschäftsführerin. Denn: Die Essens-Autos hätten eine spezielle Vorrichtung, die dafür sorge, dass die Mahlzeiten möglichst lange warmgehalten würden und könnten nicht einfach getauscht werden.

Umfrage: Seniorenzentrum angewiesen auf „Essen auf Rädern“ - sollten Senioren ihren Führerschein abgeben?

Wer hinter der Sabotage stecken könnte, ist der Geschäftsführerin ein Rätsel. Ein Mal seien die Reifen sogar aufgeschlitzt worden. „Wir können uns nicht erklären, wer Freude an so etwas hat“, sagt Hörbrand. Die Geschäftsführerin hat inzwischen Anzeige bei der Polizei erstattet. Doch diese hat noch keinen Hinweis darauf, wer der oder die Täter sein könnten.

---

1979 wurde in Aschaffenburg die Leiche einer 15-Jährigen gefunden. Erst jetzt beginnt der Prozess gegen einen Verdächtigen – Ermittler hatten den Fall neu aufgerollt.

Insgesamt 4,62 Millionen Euro waren aus einem Schließfach der Commerzbank am Promenadeplatz verschwunden. Eine Diebesbande muss sich deswegen jetzt vor Gericht verantworten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bub (6) beobachtet Großeinsatz bei Brand - und wendet sich mit rührender Nachricht an Feuerwehr
Ungewöhnliche Post bekam kürzlich die Freiwillige Feuerwehr Weilheim: Ein Junge (6) kontaktierte die Einsatzkräfte, nachdem er einen großen Brand beobachtet hatte.
Bub (6) beobachtet Großeinsatz bei Brand - und wendet sich mit rührender Nachricht an Feuerwehr
Mit Rainer Fabich im „Sax Club“
In den „Sax Club“ führt die neue CD des Weilheimer Musikers Rainer Fabich: 16 virtuose Kompositionen zeigen, was Saxofon alles kann – zwischen Jazz, Klassik und Heavy …
Mit Rainer Fabich im „Sax Club“
Ignaz Jochner möchte Bürgermeister von Wielenbach werden
Der CSU-Ortsverband schickt Ignaz Jochner als Bürgermeister-Kandidaten ins Rennen.
Ignaz Jochner möchte Bürgermeister von Wielenbach werden
Eisenbahn-Bundesamt gibt grünes Licht: Barrierefreier Ausbau des Schongauer Bahnhofs kann starten
Der geplante barrierefreie Ausbau des Schongauer Bahnhofs hat eine wichtige Hürde genommen. Wie die Bahn auf Anfrage der SN mitteilt, hat das Eisenbahn-Bundesamt grünes …
Eisenbahn-Bundesamt gibt grünes Licht: Barrierefreier Ausbau des Schongauer Bahnhofs kann starten

Kommentare