+
Freut sich schon auf den Faschingsumzug in Peißenberg: Thomas Rößle im Gespräch mit Kathrin Hauser.

Gaudiwurm zieht durch die Marktgemeinde

Nach drei Jahren kommt großes Event wieder nach Peißenberg - in knapp zwei Wochen ist es soweit

  • schließen

Fast drei Jahre mussten die Peißenberger auf dieses Ereignis warten, nun ist es wieder so weit: Am 23. Februar schlängelt sich wieder ein Gaudiwurm durch die Marktgemeinde.

Peißenberg – Für den Vorsitzenden des Faschingsvereins „Frohsinn 2000“, Thomas Rößle, ist dieser der Höhepunkt im Programm des Jubiläumsjahres, wie er im Interview verrät.

Wird der Faschingsumzug heuer genauso groß wie der vor drei Jahren?

Er wird auf alle Fälle größer. Im Jahr 2017 waren um die 30 Wagen dabei. So viele Anmeldungen haben wir jetzt schon, dabei nehmen wir noch bis 18. Februar Anmeldungen an. Wer sich also beteiligen möchte, kann sich bei uns melden.

Seit wann bereiten Sie sich schon auf den 23. Februar vor?

Wir haben im Mai im vergangenen Jahr angefangen. Wir haben ein Organisations-Komitee gebildet, das aus acht Vereinsmitgliedern besteht, die alle kräftig mit anpacken. Das zeichnet unseren Verein aus, dass wir uns unterstützen und gut zusammenarbeiten. Es gibt schließlich jede Menge zu tun im Vorfeld und während des Umzugs und anschließend im Festzelt auf dem Volksfestplatz.

Was muss jetzt noch vorbereitet werden?

Zum Beispiel ist derzeit ist eines unserer Vereinsmitglieder damit beschäftigt, alle Wagen anzuschauen und zu kontrollieren, ob sie auch die richtigen Maße haben und den Sicherheitsbestimmungen entsprechen. Sie müssen eine Balustrade haben auf der Höhe von etwa einem Meter. Sie müssen bestimmte Maße haben und dürfen nur 4,50 Meter hoch sein, sonst bleiben sie an der Ampel hängen. Ansonsten gilt es noch einige Kleinigkeiten zu regeln und natürlich dann das Zelt aufzubauen. Aber wir sind so ein tolles Team, da macht selbst die Vorbereitung Spaß. Der Zusammenhalt und die Zusammenarbeit sind ohnehin großartig in unserem Verein. Wir haben 120 aktive Mitglieder, das ist für einen Faschingsverein schon außergewöhnlich.

Seit wann gibt es in Peißenberg Faschingsumzüge?

Seit dem Jahr 1994. Damals haben die, die später unseren Verein gegründet haben, in einer Bierlaune beschlossen, einen Faschingsumzug in Peißenberg auf die Beine zu stellen. Damit wollten sie an die 50er und 60er Jahre anknüpfen, in denen wir hier Faschingshochburg waren.

Warum gibt es nur alle drei Jahre einen Faschingsumzug in Peißenberg?

Es ist ein immenser Aufwand, die Wagen zu bauen. Weil es nur alle drei Jahre einen Umzug gibt, haben trotzdem alle Freude daran. Und der Peißenberger Umzug wird immer beliebter auch in der Umgebung. Wir haben Anmeldungen aus Rott, Reichling, Unterhausen, Oderding und Weilheim. Das ist gigantisch.

Wissen Sie denn schon etwas über die Wagen, die gebaut werden?

Nein, ich lasse mich überraschen. Ich denke, dass sowohl die Politik in Bund, Land und Kommune eine Rolle spielen wird. Da gibt es ja genug Themen. Dabei kommt uns auch der Drei-Jahres-Rhythmus zugute: Jedes zweite Mal ist der Umzug kurz vor der Kommunalwahl, was es natürlich noch interessanter macht. Welche Wagen es gibt, weiß ich außer von unseren eigenen aber noch nicht. Da lasse ich mich überraschen. Aus der Erfahrung weiß ich, dass es unglaublich toll ist, was sich die Vereine und Gruppen so einfallen lassen.

Worauf freuen Sie sich am meisten im diesjährigen Jubiläumsfasching?

Am allermeisten freue ich mich tatsächlich auf den Umzug. Das wird heuer sicher der Wahnsinn. Und auf die Party anschließend auf dem Volksfestplatz freue ich mich auch.

Wenn der Umzug vorbei ist, was steht dann an bei „Frohsinn 20000“?

Ich finde, es wäre schön, wenn wir noch mehr Faschingsbälle in Peißenberg hätten. Das ist ein Projekt, das ich gerne angehen möchte, zudem wäre mir wichtig, eine eigene Trainingsstätte für unsere Garden zu haben. Aber jetzt freue ich mich erstmal auf den Faschingsendspurt.

Im Jahr 2014 war der Lastwagen des Faschingsvereins „Frohsinn 2000“ beachtlich groß, damit alle Narren Platz hatten.

Anmeldungen

Anmeldungen für den Faschingsumzug am Sonntag, 23. Februar, in Peißenberg, Beginn: 14.11 Uhr, werden noch bis kommenden Dienstag, 18. Februar, entgegengenommen. Nähere Infos gibt es auf der Homepage des Peißenberger Faschingsvereins unter www.frohsinn2000.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sturm „Bianca“ trifft Region hart: Radom Raisting zerstört - Zug fährt in umgestürzten Baum
Der Sturm „Bianca“ hat eine Schneise der Zerstörung durch den Landkreis Weilheim-Schongau geschlagen. Besonders dramatisch: Das Radom Raisting, bekannt als Überträger …
Sturm „Bianca“ trifft Region hart: Radom Raisting zerstört - Zug fährt in umgestürzten Baum
„Seppi, du musst Mesner machen!“: So kam Josef Schmid vor 70 Jahren zu seinem Amt
Josef Schmid aus Wielenbach war gerade mal 14 Jahre alt, als er das Amt des Mesners der Kirche  St. Peter übernahm. Jetzt ist er seit 70 Jahre im Dienst. 
„Seppi, du musst Mesner machen!“: So kam Josef Schmid vor 70 Jahren zu seinem Amt
Behörden-Gespräch zur Maxkroner Pumpwerk-Ruine: Kein Baurecht, aber Bäume dürfen weg
Wegen der Pumpwerk-Ruine in Maxkron haben sich Stadt, Behörden, Polizei und Unternehmer zu einem internen Gespräch getroffen. Das Ergebnis erläuterten sie in einer …
Behörden-Gespräch zur Maxkroner Pumpwerk-Ruine: Kein Baurecht, aber Bäume dürfen weg
Corona-Virus: Der Landkreis wappnet sich
Das Corona-Virus nähert sich dem Landkreis. Das Gesundheitsamt rechnet damit, dass bald die ersten Fälle auftreten. Die Behörden haben die Pandemiepläne aktualisiert.
Corona-Virus: Der Landkreis wappnet sich

Kommentare