+
Symbolbild

Polizei sucht Zeugen

Mann begrapscht Mädchen (17) an der Ammer - schließlich bleibt ihnen nur noch die Flucht 

Zwei Peißenbergerinnen (17) sind am Donnerstag an der Ammer so massiv von einem Mann belästigt worden, dass sie nur noch davonlaufen konnten. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.

Peißenberg - Wie die Polizei mitteilt, spielte sich das Ganze auf Höhe des Kreisjugendring-Zeltplatzes und im Bereich des Ammerwehrs in Peißenberg ab. Die Mädchen hielten sich dort auf, als ein etwa 25 Jahre alter, dunkelhäutiger Mann nur in Badehose bekleidet zu ihnen trat und ihnen eindeutige sexuelle Angebote machte. Diese wurden irgendwann so massiv - der Mann begrapschte die Mädchen am Po -, dass die beiden Mädchen die Flucht ergriffen.

Die Polizei bittet weitere Zeugen des Vorfalls, sich zu melden unter 0881-6400.

Lesen Sie auch: Kurioser Polizeieinsatz in München: 16-Jähriger springt aus Angst vor Einbrechern aus dem Fenster - Polizei findet drinnen dann das. Schlimmer Fall einer Vergewaltigung im Landkreis Dachau: Eigene Partnerin vergewaltigt: „Ich hoffe, dass du dafür Verständnis hast“.

sta/jt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Penzberger Polizisten gründen Hobbybrauerverein
Sie setzen sich für Bierkultur, Brauhandwerk und genussvolles Biertrinken ein. Acht Polizisten der Inspektion Penzberg haben einen „Heim- und Hobbybrauerverein“ …
Penzberger Polizisten gründen Hobbybrauerverein
Bei Penzberg: Solarpark nimmt Formen an
Es ist das bisher größte Photovoltaik-Projekt der Stadtwerke Penzberg: der Solarpark an der Straße Penzberg-Bichl. Der Bau liegt im Zeitplan.
Bei Penzberg: Solarpark nimmt Formen an
Rießenberger: „Wir von der BV sagen offen unsere Meinung“
Im Interview spricht BV-Fraktionssprecher Stefan Rießenberger über die Kommunalwahl 2020, über das Profil der BV und über ortspolitische Themen in Peißenberg.
Rießenberger: „Wir von der BV sagen offen unsere Meinung“
Nicht mehr Geburten auf der Straße
Im Oktober wurde die Geburtshilfe in Weilheim geschlossen. Experten befürchteten damals, dass künftig mehr Kinder im Krankenwagen zur Welt kommen würden. Sanitäter …
Nicht mehr Geburten auf der Straße

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion