+
Wenn alles glatt geht, beginnt die Saison in der „Rigi-Rutsch’n“ am 8. Juni.

„Rigi-Rutsch‘n“ in Peißenberg: Badespaß noch in den Pfingstferien?

  • Bernhard Jepsen
    vonBernhard Jepsen
    schließen

Vergangene Woche hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder auf dem virtuellen Parteitag der CSU in Aussicht gestellt, dass ab der zweiten Pfingstferienwoche Freibäder ihre Tore öffnen dürfen. Diesen Termin peilen die Peißenberger Gemeindewerke in der „Rigi-Rutsch’n“ an.

Peißenberg – Den ursprünglichen Öffnungstermin am 15. Mai mussten die Gemeindewerke aufgrund der Beschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie schon frühzeitig streichen. Nach den Söderschen Lockerungsankündigungen für „Schwimmbäder im Freien“ gibt es nun aber eine zeitliche Perspektive: „Wenn der 8. Juni bestätigt wird“, erklärt Werkleiterin Ingrid Haberl auf Nachfrage der Heimatzeitung, „dann würden wir den Termin gerne aufgreifen.“

Anfang nächster Woche wird es bei den Gemeindewerken ein Treffen in großer Runde geben, um den Start in die Sommersaison zu planen. Neben dem Bäderteam und Vertretern des Rehazentrums werden auch die Sicherheitsbeauftragten des Kommunalunternehmens (KU) anwesend sein. Dass in der „Rigi-Rutsch’n“ heuer kein Normalbetrieb möglich sein wird, darüber ist man sich bei den Werken im Klaren. „Ein Hygienekonzept werden wir auf alle Fälle brauchen“, erklärt Haberl.

Einen verbindlichen Auflagenkatalog hat man von den Behörden noch nicht erhalten. „Ich habe irgendwo gelesen, dass man wohl nur in eine Richtung schwimmen darf“, spekuliert die KU-Chefin. Konzeptionell wollen die Werke schon möglichst viel im vornhinein abarbeiten. Bei der großen Gesprächsrunde soll es unter anderem um Fragen gehen, wie der Mindestabstand eingehalten und wie die Betriebsteile „Freibad“ und „Ambulantes Therapiezentrum“ abgetrennt werden können.

Ob die „Rigi-Rutsch’n“ tatsächlich am 8. Juni in den Sommerbetrieb starten kann, hängt letztlich vom Inhalt der behördlichen Auflagen ab. „Wenn wir beispielsweise drei Aufsichtspersonen pro Becken bräuchten“, betont Haberl, „dann müssen wir das zusätzliche Personal erst einmal finden.“ Das Bad technisch hochzufahren, ist hingegen kein Problem: „Die Becken werden in dieser Woche fertig gemacht“, so Haberl. Die KU-Chefin ist alles in allem optimistisch: „Ich gehe davon aus, dass wir das Freibad in den Pfingstferien öffnen können.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Bayerischer Hiasl“ soll Vereinsheim werden
Diese Nachricht sorgte für viele überraschte Gesichter bei den Besuchern der jüngsten Wessobrunner Gemeinderatssitzung: Die Kommune plant den seit Jahren leer stehenden …
„Bayerischer Hiasl“ soll Vereinsheim werden
Obstpressen stellen sich auf viel Arbeit ein
Im Gegensatz zum miserablen Vorjahr rechnen die Obstpressen im Landkreis heuer mit einer reichen Ernte, vor allem an Äpfeln. Die meisten Pressen starten ihren Betrieb in …
Obstpressen stellen sich auf viel Arbeit ein
Wechsel an der Birkenstraße: Größere Schule, neue Herausforderung
Blanka Maschek übernimmt zum neuen Schuljahr die Leitung der Penzberger Grundschule an der Birkenstraße. Die gebürtige Regensburgerin leitete zuvor die Grundschule in …
Wechsel an der Birkenstraße: Größere Schule, neue Herausforderung
VHS Peißenberg in Corona-Zeiten: „Soft-Start“ im Herbst
Positives war bei der Jahresversammlung der Peißenberger Volkshochschule (VHS) übers Geschäftsjahr 2019 zu hören: Die Periode, so hieß es, „verlief auf hohem Niveau …
VHS Peißenberg in Corona-Zeiten: „Soft-Start“ im Herbst

Kommentare