Dach wird errichtet

„Rigi-Rutsch’n“: Bauarbeiten laufen

  • schließen

Peißenberg -  Es geht voran in der Peißenberger „Rigi-Rutsch’n“: Ende vergangener Woche – etwas früher als geplant – starteten die Bauarbeiten für das neue Dach.

In der vergangenen Woche wurde die Fläche des ehemaligen Gastraums abgedichtet. Seit Montag sind Gerüstbauer bei der Arbeit, ehe eine Spezialfirma Brandreste abwaschen kann. „Dies ist für eine möglichst reibungslose Entsorgung der zurückzubauenden Baumaterialien notwendig“, sagt Günther Forster, Vorstand des Kommunalunternehmens „Gemeindewerke Peißenberg“. Ist das erledigt, wird das alte Dach abgebaut – und das neue kommt drauf. Wenn alles gut geht, sind die Arbeiter noch heuer damit fertig. Für Abriss und Neubau wurden Aufträge für rund 450 000 Euro vergeben.

Es ist baulich der erste Schritt in Richtung Zukunft. Seit dem Brand am 11. Februar war an dem Gebäude der „Rigi-Rutsch’n“ nichts erneuert worden – erst sollte ein neues Konzept her. An diesem wird noch gearbeitet. Grundlage hierfür sind die Ideen, die ehrenamtliche Projektgruppen erarbeitet haben. Um das Gebäude vor Witterungsschäden zu schützen, wurde entschieden, das Dach bereits jetzt zu erneuern.

Entgegen erster Vermutungen läuft der Saunabetrieb trotz der Arbeiten weiter. „Wir versuchen, normale Öffnungszeiten zu ermöglichen“, sagt Forster. Ab und an müssten diese allerdings eingeschränkt werden. Bis 10. November steht bereits fest, wie die Sauna geöffnet ist. „Danach wird von Situation zu Situation entschieden.“

Die Saunaöffnungszeiten

bis Dienstag, 1. November, täglich 13 bis 22 Uhr. Von Mittwoch, 2., bis Mittwoch, 9. November, wochentags von 17 bis 22 Uhr und am Wochenende von 13 bis 22 Uhr. Ab Donnerstag, 10. November, vorerst wieder von 13 bis 22 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Kontrollen sind Dienstleistung und keine Abzocke der Bürger“
Peißenberg - 1836 eingeleitete Ordnungswidrigkeitsverfahren im Bereich „Fließender Verkehr“ und 360 in der Sparte „Ruhender Verkehr: Das ist die Bilanz der Kommunalen …
„Kontrollen sind Dienstleistung und keine Abzocke der Bürger“
122.000 Euro für Winterdienst
Die Stadt Penzberg ließ sich den Winterdienst 2016/2017 insgesamt 122 000 Euro kosten. Damit stiegen die Ausgaben trotz des relativ milden Winters gegenüber der …
122.000 Euro für Winterdienst
Michaela Schott führt den TSV
Der TSV Penzberg hat solide Finanzen, eine positive Entwicklung bei den Mitgliedern, aber auch Probleme mit den Hallenzeiten: Das waren die großen Themen bei der …
Michaela Schott führt den TSV
Das Handy-Parken kommt
In der Penzberger Innenstadt sollen Besucher künftig ihre Parkgebühren bequem übers Smartphone bezahlen können. Die digitale Parkraumbewirtschaftung wird eingeführt. Das …
Das Handy-Parken kommt

Kommentare