Feuerwehr war mit 30 Einsatzkräften vor Ort

Rathaus nach Schwelbrand geschlossen

  • schließen

Peißenberg - Und wieder hat ein Feuer für Aufregung in Peißenberg gesorgt: Es legte am Donnerstag die Rathausverwaltung lahm.

Ein Mitarbeiter hatte gegen 8.45 Uhr Qualm im Gebäude bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Laut Polizei hatte es einen technischen Defekt an der Lüftungsanlage im Serverraum gegeben.

Die Feuerwehr Peißenberg rückte mit rund 30 Einsatzkräften an, die den Schwelbrand im zweiten Stock löschten. „Wir haben das Gebäude mit der Wärmebildkamera abgesucht, um herauszufinden, woher der Rauch stammte“, sagt Stephan Seebauer, zweiter Kommandant der Feuerwehr. Er lobt das Verhalten der Rathausmitarbeiter: „Sie haben sehr gut reagiert und sind alle rausgegangen.“ Zwei der Angestellten mussten mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus Weilheim gebracht werden – laut Polizei eine Vorsichtsmaßnahme.

Auch für die restlichen Mitarbeiter war der Arbeitstag beendet. Der Brand hatte nicht nur den Server lahmgelegt, sondern das ganze Rathaus. Auch der Strom funktionierte nicht mehr. Bürgermeisterin Manuela Vanni, die nicht vor Ort war, aber informiert wurde, sagte auf Nachfrage der Heimatzeitung: „Wir hoffen, dass der Server am Freitag wieder hochfährt.“

Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 17 000 Euro. Durch die Lüftung waren Rauch und Ruß auch in benachbarte Büros gelangt.

Rubriklistenbild: © Emanuel Gro nau

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Beim Thema „Wohnraum“ sehen Firmen rot
Im Oktober wird es die „Weilheimer Entdeckertour“ geben, einen groß angelegten „Tag der offenen Tür“ in Betrieben, aber nicht nur dort. Die „Entdeckertour“ ist Ausfluss …
Beim Thema „Wohnraum“ sehen Firmen rot
Griffbereites Messer im Auto: Polizei findet es nicht lustig
In Penzberg schaute die Polizei bei einer Verkehrskontrolle genau hin: Die Beamten entdeckten ein Einhandmesser neben dem Fahrer.
Griffbereites Messer im Auto: Polizei findet es nicht lustig
Geplantes AWO-Seniorenzentrum: Verbindungsbau rückt vom Pfründnerheim weg
Der geplante Verbindungsbau, den das Denkmalamt am liebsten ganz gestrichen hätte, soll von dem alten Gebäude weggerückt werden. Noch ist das Pfründnerheim Teil des …
Geplantes AWO-Seniorenzentrum: Verbindungsbau rückt vom Pfründnerheim weg
Das ganze Erdgeschoss wird Kita
Ein Neubaukomplex mit rund 30 Mietwohnungen und einer großen Kindertagesstätte: Das sind die Pläne für das Areal des einstigen „Krone-Center“ an der Kanalstraße.
Das ganze Erdgeschoss wird Kita

Kommentare