Fuhren gemeinsam vom Bahnhof Peißenberg zum Spatenstich nach Peiting: v.l. Alexander Dobrindt, Klaus-Dieter Josel, Harald Kühn und Andrea Jochner-Weiß.
+
Fuhren gemeinsam vom Bahnhof Peißenberg zum Spatenstich nach Peiting: v.l. Alexander Dobrindt, Klaus-Dieter Josel, Harald Kühn und Andrea Jochner-Weiß.

Bahnhof Peißenberg

Start für barrierefreien Ausbau

  • Kathrin Hauser
    VonKathrin Hauser
    schließen

Gestern war in Peiting Spatenstich für den barrierefreien Ausbau von fünf weiteren Bahnhöfen der Pfaffenwinkelbahn. Am Bahnhof in Peißenberg informierten Klaus-Dieter Josel von der Bahn und Alexander Dobrindt (MdB) über das Projekt, für das 13 Millionen Euro veranschlagt wurden.

Peißenberg – Der Zugbegleiter, der gegen 10.40 Uhr im Zug der Pfaffenwinkelbahn zwischen Peißenberg und Peiting eine Fahrscheinkontrolle machte, staunte nicht schlecht ob der zahlreichen Anzug tragenden Reisenden, die sich Bayerntickets teilten. Der Peißenberger Bürgermeister Frank Zellner, sein Kollege aus Hohenpeißenberg, Thomas Dorsch, der Landtagsabgeordnete Harald Kühn, Klaus-Dieter Josel, der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn für den Freistaat, und Landrätin Andrea Jochner Weiß bildeten die illustre Reisegruppe, die vom Peißenberger Bahnhof aus mit der Pfaffenwinkelbahn zum Spatenstich am Bahnhof Peiting Ost fuhr.

„Sie sehen, bei der Bahn rührt sich was“, hatte Josel kurz zuvor am Bahnhof in Peißenberg gesagt,wo er kurz vorgestellt hatte, was in den kommenden Wochen an Umbau- und Modernisierungsarbeiten an den Bahnhöfen Peißenberg Nord und Peißenberg, Hohenpeißenberg, Peiting Nord und Peiting Ost ansteht. Der Bahnhof Schongau wurde bereits entsprechend ausgebaut. „Mit dem barrierefreien Ausbau von fünf weiteren Stationen wollen wir den Reisekomfort erhöhen“, sagte Josel. 40 Prozent der Bahnhöfe seien bereits barrierefrei. In den kommenden Wochen werden nun die Bahnsteige an den fünf Bahnhöfen erhöht, sodass sich stufenlos in die Züge der Pfaffenwinkelbahn einsteigen lässt. „Das Ein- und Aussteigen wird so deutlich erleichtert“, sagte Josel. Zudem solle die Beleuchtung an allen Stationen erneuert und taktile Blindenleitsysteme installiert werden, sodass sich blinde und sehbehinderte Menschen besser orientieren können. Bereits im September sollen die Arbeiten an den fünf Bahnhöfen abgeschlossen sein. Dafür muss der Streckenabschnitt vom 31. Juli bis voraussichtlich 20. September gesperrt werden. Es wird wieder – wie bei vorangegangenen Arbeiten auch – ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet werden. Insgesamt würden 2,35 Milliarden Euro in die Infrastruktur im Freistaat investiert, allein die Modernisierung der insgesamt sechs Bahnhöfe bei der Pfaffenwinkelbahn ließen sich der Bund und die Deutsche Bahn 13 Millionen Euro kosten. Bayern benötige ein starkes Schienenverkehrssystem, um dem Wandel in der Mobilität gerecht zu werden.

Anschließend hatte der Bundestagsabgeordnete Alexander Dobrindt das Wort, der den Peißenberger Bahnhof gut kennt, weil er in der Marktgemeinde lebt. „Es ist ein Projekt, das uns allen besonders wichtig ist“, sagte er. Nach der Umstellung von einem mechanischen auf ein elektronisches Stellwerk und den Beschrankungen an den Bahnübergängen an der Forster Straße und in Peißenberg Nord sei nun als ein nächster Schritt die Modernisierung weiterer fünf Bahnhöfe an der Pfaffenwinkelbahn zwischen Weilheim und Schongau an der Reihe. „Es soll dafür gesorgt werden, dass es ein attraktiveres Fahrgefühl gibt“, sagte der ehemalige Bundesverkehrsminister. Die Modernisierung, die jahrelang gefordert und vor sechs Jahren beschlossen worden sei, solle noch im Laufe dieses Jahres abgeschlossen werden.

Dann stieg die Gruppe in den Zug zum Bahnhof Peiting Ost, wo der dortige Bürgermeister, Peter Ostenrieder, sie schon zum Spatenstich erwartete.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare