+
Was soll mit dem Krankenhaus-Areal geschehen?

Studie zum Krankenhaus-Areal

„... und wir brauchen sie nicht“

In der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres ging es  um eine 30.000 Euro Teure Studie zum Krankenhaus-Areal. Marktrat Stefan Rießenberger hält sie für  überflüssig.

Peißenberg – Auch, wenn es im Großen und Ganzen harmonisch zuging in der letzten Sitzung des Peißenberger Marktgemeinderates für dieses Jahr – beim Tagesordnungspunkt drei, „Städtebauförderungsprogramm Stadtumbau West - Jahresantrag 2018“ gab es dann doch eine kleine Diskussion.

Der Jahresantrag für das Städtebauförderprogramm musste bis zum 1. Dezember bei der Regierung von Oberbayern eingereicht werden. Deswegen hatte die Verwaltung der Marktgemeinde den Jahresantrag vorbehaltlich der nachträglichen Genehmigung durch den Peißenberger Gemeinderat erstellt und der Regierung von Oberbayern fristgerecht vorgelegt. Der Antrag für heuer beinhaltet die Punkte „Bürgerhaus mit Jugendzentrum“ – wobei es sich dabei nur noch um einen Restbetrag handelt – „Umgestaltung der Ortsdurchfahrt“ und eine Machbarkeitsstudie für das Krankenhausgelände (wir berichteten).

Diesen Antrag sollte der Marktgemeinderat nun nachträglich absegnen. Dr. Klaus Geldsetzer (SPD) regte an, ihn künftig früher zu behandeln, in der Novembersitzung, damit er nicht schon gestellt sein muss, bevor darüber gesprochen wird. Es sei nicht so, dass damit jetzt alles fest vorgegeben sei, erwiderte Bürgermeisterin Manuela Vanni (Peißenberger Liste), zeigte aber grundsätzlich die Bereitschaft dazu, diesen Punkt früher im Jahr zu behandeln. „Das können wir gerne machen“, sagte sie.

Stefan Rießenbergers „ Peißenberger Bürgervereinigung“ Einwände waren inhaltlicher Natur: „Wir stimmen jetzt über das ganze Paket ab, das passt so weit alles, nur mit der Machbarkeitsstudie kann ich mich nicht anfreunden“, sagte er. Diese koste sehr viel Geld (30.000 Euro waren dafür veranschlagt), „und wir brauchen sie nicht.“ Seiner Meinung nach nützt es nichts, sich für viel Geld Ideen von außen zu holen, wenn man selber nicht weiß, was aus dem Krankenhaus und seinem Areal werden soll.

„Sie stimmen noch nicht darüber ab, ob die Machbarkeitsstudie gemacht wird“, sagte Vanni, dafür gebe es noch einen Extra-Beschluss. Sie regte an, sich noch einmal zusammenzusetzen und selber Ideen zu sammeln. „Es kann gut sein, dass wir dann gar keine Studie brauchen“, sagte die Bürgermeisterin. Dieser Posten sei nur vorsorglich in den Antrag mitaufgenommen worden. Damit war auch Stefan Rießenberger vorerst mit der Studie versöhnt: „Dann ist es etwas anderes“, sagte er.

Das sahen alle Mitglieder des Marktgemeinderates so und segneten den Jahresantrag für das Städtebauförderprogramm ohne Gegenstimme ab.

Kathrin Hauser

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit Volldampf in die Politik
Beim Essen lernt man die Menschen gut kennen, heißt es. Das haben wir uns zu Herzen genommen und die zwölf Direktkandidaten für die Landtagswahl aus dem Stimmkreis …
Mit Volldampf in die Politik
Streit um Seniorenzentrum in Penzberg: AWO München könnte am Montag starten
Entscheidet am Freitag das Gericht gegen die Novita-Stiftung, könnte die AWO München-Stadt schon am Montag den Betrieb des Penzberger Seniorenzentrums an der …
Streit um Seniorenzentrum in Penzberg: AWO München könnte am Montag starten
Betrüger muss viereinhalb Jahre in Haft
Ein Projektmanager (39) aus dem Landkreis muss für sein kriminelles Wirken schwer büßen. Das Landgericht München II verurteilte ihn am vergangenen Montag wegen Betrugs …
Betrüger muss viereinhalb Jahre in Haft
Dieser DJ brachte die Ü-30-Party nach München - jetzt prognostiziert er den nächsten Trend
In Köln wurde er in den 80er Jahren eher zufällig zum Discjockey, in München erfand er in den 90ern die erste Ü-30-Party der Stadt. Heute bringt DJ Rupen selbst erklärte …
Dieser DJ brachte die Ü-30-Party nach München - jetzt prognostiziert er den nächsten Trend

Kommentare