+
Tödliche Folgen hatte ein Verkehrsunfall bei Peißenberg.

Frontal-Zusammenstoß fordert Opfer

Brüder (13 und 20) sterben bei Horror-Crash: „Hatten gehofft, Unfallhäufigkeit in den Griff zu bekommen“

  • schließen
  • Florian Naumann
    Florian Naumann
    schließen

Bei einem tragischen Unfall im Landkreis Weilheim kommen zwei Brüder ums Leben. Dabei wurde die Sicherheit auf dem Streckenabschnitt vor kurzer Zeit erst erhöht. Wie kam es zu dem Drama?

Update 8. August: Die Unfallkommission im Landkreis hat nach dem tödlichen Unfall in der Hohenwarter Kurve nahe Peißenberg, bei der in der Nacht zu Mittwoch ein Weilheimer Brüderpaar (20 und 13) ums Leben gekommen ist, schnell reagiert: Für den Bereich gilt bald Tempo 70. „Dieser Abschnitt ist schon länger ein Unfallschwerpunkt“, sagt Martin Hackl, Verkehrs-Experte bei der Polizeiinspektion Weilheim. Bereits vor dem Umbau war die Verkehrssituation in den engen Kurven nicht ideal, das hat sich trotz weiterer Radien nach dem komplizierten Umbau vor einigen Jahren nicht geändert. 

15 Unfälle listet Hackl in den vergangenen dreieinhalb Jahren allein an dieser wenige hundert Meter langen Stelle der B 472 auf – zu viel. „Deshalb haben wir auch etwas unternommen und den Bereich vor rund zwei Monaten schlagfräsen lassen“, sagt Hackl. Damit werde die Asphaltoberfläche der relativ neuen Straße quasi zerstört, sie erhält aber auch mehr Grip. „Wir hatten gehofft, die Probleme mit der Unfallhäufigkeit damit in den Griff zu bekommen“, sagte Hackl. Doch das hat sich als Irrtum erwiesen.

Peißenberg/Weilheim: Feuerwehrkommandant spricht über schweren Frontal-Crash

Die News vom 7. August, 20.20 Uhr: Bei dem heftigen Zusammenstoß auf der Schnellstraße B 472 sind am Dienstag zwei Brüder aus Weilheim ums Leben gekommen. Warum der ältere Bruder mit seinem Wagen in den Gegenverkehr geraten war, ist noch völlig unklar. 

Wie drastisch das Ausmaß der Kollision war, zeigen Wortmeldungen der Helfer. Kommandant Philipp Reichhart hat in seinen 20 Jahren bei der Peißenberger Feuerwehr schon einiges erlebt. Aber als er am Dienstagabend an der Unfallstelle auf der B 472 ankommt, sah er nach eigenen Angaben sofort, dass das kein alltäglicher Einsatz wird. Einer der Unfallwagen, ein blauer Toyota, war völlig deformiert. „Das habe ich so auch noch nie gesehen.“ 

Auch der Notarzt war schnell am Unfallort und überbrachte den Feuerwehrmännern die traurige Nachricht: Da ist nichts mehr zu machen. Was an dem Unfall besonders bewegt: In dem blauen Toyota saßen zwei junge Brüder im Alter von 20 und 13 Jahren, die an diesem Abend ihr Leben verloren.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Retter an dieser Stelle ausrücken müssen. „Früher war die Hohenwarter Kurve ein absoluter Unfallschwerpunkt“, sagt Feuerwehrkommandant Reichhart. Doch vor einigen Jahren wurde die serpentinenartige Straße mit engen Kurven, auf der es bei schlechter Witterung immer wieder krachte, durch eine neue, teils dreispurige Straße ersetzt. Doch zu Unfällen komme es dort auch heute noch immer wieder. „Leider müssen wir da öfter hin“, sagt er. „Die lang gezogene Kurve ist einfach heimtückisch, vor allem, wenn die Fahrbahn nass ist.“ Stark geregnet hatte es am Dienstagabend zwar nicht. „Aber die Fahrbahn war schon noch feucht, als wir angekommen sind“, sagt Reichhart. 

Ob der 20-Jährige zu schnell unterwegs war, müsse nun der Unfallgutachter klären, sagte ein Polizeisprecher. Auf der Strecke gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 100 Stundenkilometern. Für die Einsatzkräfte bleibt nach dem langen Einsatz ein mulmiges Gefühl. „Wenn jemand in so jungen Jahren ums Leben kommt, dann ist das schon belastender als sonst“, sagt Reichhart.

Peißenberg/Weilheim: Junges Brüderpaar (13 und 20) kommt bei schwerem Unfall ums Leben

Update 7. August, 6.20 Uhr: Traurige Nachricht der Polizeiinspektion Weilheim. Nach dem schweren Unfall am Dienstagabend sind zwei Menschen ihren Verletzungen erlegen. Im Folgenden die Pressemitteilung im Wortlaut

„Am 06.08.2019, gegen 21.24 Uhr, befuhr ein 20-jähriger Pkw-Fahrer aus Weilheim die Bundesstraße 472, von Hohenpeißenberg kommend, in Richtung Peißenberg. Mit im Fahrzeug des Weilheimers saß dessen 13-jähriger Bruder auf dem Beifahrersitz.

Die B472 blieb am Dienstagabend zwischen Hohenpeißenberg-Ost und Peißenberg-West gesperrt.

Als der Weilheimer mit seinem Fahrzeug auf dieser Strecke eine langgezogene Linkskurve (die sog. Hohenwarter Kurve) befuhr, kam er aus noch ungeklärter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn ab und kollidierte dort zunächst mit der Fahrzeugfront mit der linken hinteren Fahrzeugseite eines entgegenkommenden Kleintransporters, welcher von einem 57-jährigen aus Mittelfranken gesteuert wurde.

Ein anderer schwerer Unfall mit zwei Lkw ereignete sich auf der B15 bei Köfering (Lkr. Regensburg). 

Frontal-Crash bei Peißenberg/Weilheim: Zwei Menschen kommen ums Leben

Durch diesen Anstoß an den Kleintransporter drehte sich das Fahrzeug des Weilheimers und stieß daraufhin mit großer Wucht mit seinem Fahrzeugheck gegen die Fahrzeugfront eines weiteren entgegenkommenden Pkws, welcher von einem 41-Jährigen aus Weilheim gesteuert wurde.

Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurden der 20-Jährige und sein 13-jähriger Bruder im Fahrzeug eingeklemmt. Sie mussten durch Kräfte der Feuerwehr Peißenberg aus ihrem Fahrzeug befreit werden. Die Verletzungen der beiden jungen Männer waren so schwer, dass sie noch an der Unfallstelle verstarben.

Der entgegenkommende 41-jährige Pkw-Fahrer aus Weilheim musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Fahrer des Kleintransporters blieb glücklicherweise unverletzt.

Bayern: Brüderpaar stirbt bei Unfall auf B472: Gutachter soll Ursache klären

An der Unfallstelle befand sich ein Großaufgebot an Rettungs- und Hilfskräften von Bayerischem Roten Kreuz, den Feuerwehren aus Peißenberg und Hohenpeißenberg sowie Beamten der Polizeiinspektionen Weilheim und Schongau sowie dem Einsatzzug aus Murnau.

Die Staatsanwaltschaft hat zur Klärung des Unfallhergangs einen Gutachter beauftragt.

Die Bundesstraße 472 war im Zuge des Rettungseinsatzes sowie zur Unfallaufnahme bis um 05:40 Uhr für den Verkehr komplett gesperrt. Die Straßenmeistereien aus Weilheim und Peiting richteten während der Totalsperrung eine entsprechende Umleitungsstrecke ein.

Schlimmer Frontal-Crash bei Peißenberg/Weilheim - Schwerstverletzte in Autos eingeklemmt

Erstmeldung von Dienstagabend:

Peißenberg - Auf der B472 bei Peißenberg hat sich am Dienstagabend ein schwerer Unfall ereignet. Wie die Polizei mitteilte, stießen gegen 21.20 Uhr in der sogenannten Hohenwarter Kurve zwei Autos frontal zusammen - mehrere Menschen wurden eingeklemmt und schwerst verletzt.

Schwerer Unfall bei Weilheim/Peißenberg - B472 komplett gesperrt

Die genaue Anzahl der Verletzten und weitere Informationen wurden zunächst nicht bekannt. Rettungsdienste, Feuerwehren und Polizei kümmerten sich an der Unfallstelle um die Verletzten. Die Bundesstraße war am späten Abend zwischen Hohenpeißenberg-Ost und Peißenberg-West komplett gesperrt, eine Umleitung sollte noch eingerichtet werden.

Es ist nicht das erste Mal, dass im Bereich der Hohenwarter Kurve ein schwerer Unfall passiert. Der Bereich war lange auch ein „Sorgenkind“ des Straßenbaus in der Region. Vor allem vor dem Ausbau galt der Bereich als Unfallschwerpunkt.

fn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Landkreis Weilheim-Schongau will besser abschneiden: Schon jetzt das „Stadtradeln 2020“ im Blick
Kaum ist das „Stadtradeln“ beendet, richtet das Landratsamt den Blick schon auf die nächste Aktion im kommenden Jahr. Es möchte, dass der Landkreis Weilheim-Schongau …
Landkreis Weilheim-Schongau will besser abschneiden: Schon jetzt das „Stadtradeln 2020“ im Blick
Michaela Weckerle feiert 50-jähriges Dienstjubiläum beim Café „Krönner“
50 Jahre lang im gleichen Beruf – und vor allem im gleichen Unternehmen – zu arbeiten, ist heutzutage eine Seltenheit. Im Café „Krönner“ in Weilheim ist Michaela …
Michaela Weckerle feiert 50-jähriges Dienstjubiläum beim Café „Krönner“
Müll kostet die Kommunen im Landkreis viel Geld: Produzenten von Einweg- und Wegwerfartikeln sollen mitzahlen 
Stadtreinigung ist eine teure Sache. Die Politik will Kommunen nun entlasten: Hersteller von Einweg- und Wegwerfartikeln sollen sich an den Kosten der Räumdienste …
Müll kostet die Kommunen im Landkreis viel Geld: Produzenten von Einweg- und Wegwerfartikeln sollen mitzahlen 
Das Paradies im „Paradieshof“ - wie Besucher in Forst auftanken können
Der „Paradieshof“ in Forst trägt seinen Namen zu Recht. Vor fünf Jahren pachteten Melanie Kleider und Norbert Weimann den ehemaligen Milchviehbetrieb samt großflächiger …
Das Paradies im „Paradieshof“ - wie Besucher in Forst auftanken können

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion