Freuen sich über das zusätzliche Beratungsangebot im Bürgerhaus „Flöz“: (v.l.) Claudia Gorn (gemeindliches Gebäudemanagement), Frank Zellner, Gudrun Dorn-Kratzer und Kurt Dorn.
+
Freuen sich über das zusätzliche Beratungsangebot im Bürgerhaus „Flöz“: (v.l.) Claudia Gorn (gemeindliches Gebäudemanagement), Frank Zellner, Gudrun Dorn-Kratzer und Kurt Dorn.

Erziehungsberatung in Peißenberg

Weiteres Hilfsangebot im „Flöz“

  • Bernhard Jepsen
    VonBernhard Jepsen
    schließen

Ein Migrationsberatungsbüro der Diakonie Oberland hat sich im Peißenberger Bürgerhaus „Flöz“ bereits niedergelassen. Nun kam ein weiteres, niederschwelliges Beratungsangebot hinzu: Seit Anfang Juli bietet die Katholische Jugendfürsorge (KJF) der Diözese Augsburg im Rahmen ihrer „Aufsuchenden Erziehungsberatung“ eine Außensprechstunde an.

Peißenberg – Neben einem größeren Veranstaltungssaal sind im 2019 eröffneten Bürgerhaus „Flöz“ drei Büroräume eingerichtet. Einer wird von der Migrationsberatung genutzt, ein anderer bald von der Musikschule – und zwar für Schlagzeugunterricht. Zum Hintergrund: Das „Haus der Musik“ am Tiefstollen 3 wird bald als Ausweichquartier während der anstehenden Sanierung und baulichen Erweiterung des evangelischen Regenbogenkindergartens gebraucht. Die Nutzer des Musikhauses müssen deshalb temporär umziehen. Aber zurück zum „Flöz“: Auch für das dritte Büro wurde nun eine Verwendung gefunden. Seit 1. Juli bietet die „Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung Weilheim-Schongau“ der KJF eine Außensprechstunde an.

Schon länger gab es Hinweise darauf, dass in Peißenberg ein hoher Bedarf für die Erziehungsberatung besteht. Die jüngste Sozialraumanalyse hat die Vermutungen bestätigt. Laut Kurt Dorn tun sich aber belastete Familien oft schwer, die bereits bestehenden Büros in Weilheim, Penzberg oder Schongau aufzusuchen – sei es aus Scham oder mangelnden Fahrtmöglichkeiten. Das ist kein ortsspezifisches, sondern ein bayernweit zu beobachtendes Phänomen. Der Freistaat hat sich deshalb dazu entschlossen, die Erziehungsberatungsstellen unter Kostenbeteiligung der Landkreise und der jeweiligen Träger zu fördern. Das Motto lautet dabei: „Komm- statt Gehstruktur.“ Kurt Dorn ist von der Dezentralisierung mehr als angetan: „Es ist eine hervorragende Idee, das Hilfsangebot dorthin zu bringen, wo es dringend gebraucht wird und es Menschen damit leichter zu machen, dies in Anspruch zu nehmen.“ Das „Flöz“ biete sich als Standort geradezu an. Es sei gut erreichbar und auch die räumliche Verbindung mit dem benachbarten Jugendzentrum und damit einer potenziellen Beratungsklientel sei von Vorteil.

Die KJF deckt fachlich ein breites Spektrum ab. Im Fokus stehen unter anderem Probleme im Zuge von Scheidungen, Todesfällen von Familienangehörigen und Entwicklungsschritten von Kindern und Jugendlichen. Die Corona-Pandemie hat den Bedarf für die Erziehungsberatung noch einmal deutlich erhöht. Laut Heilpädagogin Gudrun Dorn-Kratzer, die für das Peißenberger KJF-Büro zuständig ist, hat es vor allem Schulanfänger „am meisten erwischt“. Sie berichtet von regelrechten „Krisenfällen“. Die Zielgruppe habe „Schule“ nie in der gewohnten Form kennengelernt, sondern nur Homeschooling oder Wechselunterricht. Kurt Dorn kann von einem Fall eines „Schulverweigerers“ berichten: Der Zweitklässler habe die ganzen Pandemie-Begleiterscheinungen einfach nicht noch einmal erleben wollen. Den Schülern fehle es in der Pandemie oft an „Grundbedürfnissen“ wie die Nähe zu Freunden. Die Symptome seien oft „schwer einschätzbar“.

So gesehen ist das KJF-Angebot, wie Bürgermeister Frank Zellner betont, „genau zum richtigen Zeitpunkt platziert“ worden. „Es ist sehr wichtig, dass engagierte Fachkräfte die jungen Menschen und Familien vor Ort unterstützen – unabhängig von Nationalität, Religion und Geschlecht.“ Die Beratung sei ein „wichtiger Baustein“ für das soziale Angebot in Peißenberg – und für die Belebung des Bürgerhauses „Flöz“.

Info

KJF-Beratungsgespräche im „Flöz“ können unter der Telefonnummer 0881/40470 oder per E-Mail (eb.weilheim@kjf-kjh.de) vereinbart werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare