+
Ein eingespieltes Quartett : Das Ehepaar Ulrich und Elisabeth Stepan mit ihren beiden Hunden Holly (li.) und Mattis.

Tier ist seit zehn Tagen verschwunden 

Wurde  Rettungshund Holly gestohlen? 

Zehn Tage, nachdem Rettungshund Holly  im Eibenwald verschwunden ist, haben seine Besitzer einen Verdacht: Holly wurde  gestohlen.  

Peißenberg – Ulrich Stepan und seine Frau Elisabeth haben die Hoffnung, dass sie ihre Hündin Holly bald wieder bei sich haben, noch nicht aufgegeben – auch wenn die Chancen mit jedem Tag, der vergeht, schwinden. Am 13. November ist Holly, eine sieben Jahre alte, belgische Schäferhündin im Paterzeller Eibenwald ausgebüchst (wir berichteten) und bis jetzt nicht wieder aufgetaucht.

Wie so oft wollte das Peißenberger Ehepaar Stepan mit seinen zwei Hunden Holly und Mattis am an diesem Morgen im Eibenwald in Paterzell spazieren gehen. Kurz nachdem Hunde und Herrchen vom Parkplatz aus losgegangen waren, ist Holly ausgebüchst. „Normalerweise kommt sie nach ein paar Minuten wieder“, sagt Ulrich Stepan. Holly sei als ausgebildeter Rettungshund der Peißenberger Johanniter zwar ein Hund, der sehr gut gehorche, aber manchmal seien die Pferde mit ihr durchgegangen. Genau um 9.05 Uhr sei Holly verschwunden. „Ich habe auf die Uhr geschaut“, sagt Ulrich Stepan.

Als der belgische Schäferhund nicht wiederkam, hat das Ehepaar zu suchen begonnen. „Wir haben nach ihr gerufen und überall nach ihr gesucht“, sagt der Hundebesitzer. Den ganzen Tag habe er im Eibenwald verbracht, um nach Holly zu suchen – ohne Erfolg. Am Abend kamen auch die vierbeinigen Kollegen der Rettungshundestaffel der Johanniter samt Herrchen in den Eibenwald, um bei der Suche nach dem vermissten Hund zu helfen – ohne Erfolg. Vier Abende lang haben die Johanniter das Ehepaar Stepan bei der Suche unterstützt – von Holly keine Spur.

Dass sich der Rettungshund verlaufen hat, ist nahezu ausgeschlossen: „Holly ist ,Mantrailer’ und kann die Spur eines Einzelnen mit ihrer Nase mehrere Kilometer lang verfolgen“, sagt Ulrich Stepan. Der Peißenberger hat inzwischen den Verdacht, dass seine Hündin gestohlen worden sein könnte. Als Holly verschwunden ist, sei ihm ein Mann aufgefallen, der sich verdächtig verhalten habe. Inzwischen hat er bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Holly ist jetzt bundesweit an jeder Polizeistation gemeldet, doch bislang gab es keine Spur von dem Rettungshund.

Stepans haben die beiden Geschwisterhunde Mattis und Holly aus einem Tierheim in Italien geholt. Weil belgische Schäferhunde Arbeitshunde sind, die viel bewegt und beschäftigt werden müssen, hat sich das Ehepaar dazu entschieden, bei der Rettungshundestaffel mitzumachen. Herrchen, Frauchen und die beiden Schäferhunde haben seitdem viel Zeit zusammen und mit der Ausbildung zum Rettungshund verbracht.

Seit Holly verschwunden ist, sucht Ulrich Stepan jeden Tag im Eibenwald nach seiner vermissten Hündin. Zudem fährt er in die umliegenden Gemeinden, um Zettel aufzuhängen mit einem Bild von Holly und seiner Telefonnummer. Er möchte den zuständigen Staatsanwalt kontaktieren, ob es die Möglichkeit einer Handyortung gibt, mit der sich vielleicht der Mann vom Eibenwald-Parkplatz ausfindig machen ließe, der etwas zu dem Diebstahl sagen könnte. Dass das klappt ist unwahrscheinlich, meint Stepan. „Hunde gelten strafrechtlich als Sachen, ich glaube nicht, dass da so ein Fass aufgemacht wird.

Kontakt:

Wer Holly gesehen hat oder etwas zum Verschwinden des Hundes sagen kann, soll sich unter 0157/88076293 oder 0163/3415398 melden.

Kathrin Hauser

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bei Penzberg: Solarpark nimmt Formen an
Es ist das bisher größte Photovoltaik-Projekt der Stadtwerke Penzberg: der Solarpark an der Straße Penzberg-Bichl. Der Bau liegt im Zeitplan.
Bei Penzberg: Solarpark nimmt Formen an
Rießenberger: „Wir von der BV sagen offen unsere Meinung“
Im Interview spricht BV-Fraktionssprecher Stefan Rießenberger über die Kommunalwahl 2020, über das Profil der BV und über ortspolitische Themen in Peißenberg.
Rießenberger: „Wir von der BV sagen offen unsere Meinung“
Nicht mehr Geburten auf der Straße
Im Oktober wurde die Geburtshilfe in Weilheim geschlossen. Experten befürchteten damals, dass künftig mehr Kinder im Krankenwagen zur Welt kommen würden. Sanitäter …
Nicht mehr Geburten auf der Straße
Raisting hat neue Großprojekte im Visier
Der Raistinger Gemeinderat hat für das laufende Jahr einen Haushalt mit einem Volumen von 6,7 Millionen Euro und den Finanzplan beschlossen. Wenn die Themen …
Raisting hat neue Großprojekte im Visier

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.