+
Geehrte Schülerlotsen mit den Offiziellen: (l.) Harald Bauer, Andrea Jochner-Weiss, Georg Off, die Sieger Kastner und Ludwig Drexl,  Horst Martin und Guido Grosam, Geschäftsführer Kreisverkehrswacht. 

Peißenberg

Zuverlässig, teamfähig und pünktlich

Jedes Jahr lädt die Kreisverkehrswacht ihre Schülerlotsen aus dem Altlandkreis Weilheim zur Abschlussfeier ein. Neben Schnitzel, Pommes, Urkunden und einem Verzehrgutschein für ein Schnellrestaurant gab es auch heuer wieder reichlich Lob für die „Helden des Alltags“.

 „Ihr seid schon Engel und Helden – was soll ich da noch sagen? Toppen kann man das nicht mehr.“ Kein Zweifel, als vierter Grußwortredner hatte es Weilheims Polizeichef Harald Bauer nicht einfach, die passenden Worte für die knapp 100 Schülerlotsen im Peißenberger Gasthof „Post“ zu finden. Die „Schulweg-Engel“, wie sie Weilheims zweiter Bürgermeister Horst Martin nannte, und die „Helden des Alltags“, so Landrätin Andrea Jochner-Weiß, wurden von den Vorrednern bereits ausgiebig mit Lobeshymnen bedacht. Verdientermaßen – denn: Auch 2018 gab es an keinem von Schülerlotsen betreuten Straßenübergang im Landkreis einen Unfall. Eine Selbstverständlichkeit ist das nicht. Im südlichen Polizeibezirk Oberbayern gab es 2017 drei tote Schüler zu beklagen. „Ganz so unwahrscheinlich ist es also nicht, dass etwas passiert“, erklärte Bauer: „Der Schulweg kann durchaus gefährlich sein.“ Die sich einschleichende Routine und die Ablenkungen durch das Smart-Phone seien zum Beispiel nicht zu unterschätzende Risiken.

Den Schülerlotsen, so stellte Andrea Jochner-Weiß in ihrer Laudatio fest, würde eine „ganz verantwortungsvolle Aufgabe“ zukommen. Sie seien „ein Segen für die Gesellschaft“, weil sie Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und Pünktlichkeit unter Beweis stellen würden: „Das sind Werte, die heutzutage nicht so schnell jemand hat“, betonte Jochner-Weiß. Die Zahl der Schülerlotsen hat sich zuletzt auf knapp 100 stabilisiert. Die Sorge der Kreisverkehrswacht hinsichtlich fehlenden Nachwuchses hat sich nicht bestätigt: „Wir haben vor ein paar Jahren gedacht, dass es bergab geht – und am Gymnasium Weilheim hatten wir tatsächlich Probleme. Aber jetzt ist alles wieder gut“, erklärte Verkehrswacht-Vorsitzender Georg Off. Vor allem sind die Schülerlotsen des Gymnasiums auch bei Wettbewerben erfolgreich. Sarah Kastner und Ludwig Drexl qualifizierten sich über den Kreisentscheid für den Bezirks-Schülerlotsenwettbewerb in Dachau. Drexl verpasste dort mit seinem dritten Platz nur knapp die Teilnahme am bayernweiten Contest. Beim Schülerlotsenwettbewerb muss ein Testbogen mit 30 Fragen zu den Bereichen „Schülerlotsentätigkeit“, „Verkehrssicherheit“, Verkehrsregeln“ und „Allgemeinwissen“ beantwortet werden. Beim Bezirksentscheid kommt dann noch ein theoretischer Teil (z.B. Bremswegschätzung) hinzu.

Alles in allem ein Wettbewerb, der den Ehrgeiz des Verkehrswachtchefs geweckt hat: „Wir müssen uns da noch mehr anstrengen, damit wir endlich einmal zum bayerischen Schülerlotsenwettbewerb fahren dürfen“, lautete Offs Appell.


Bernhard Jepsen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nur Lagerfläche, noch kein Betriebsstandort
Das Angebot an Gewerbeflächen ist rar in Peißenberg. Ob das umstrittene „Gewerbegebiet-Ost“ jemals erschlossen wird, steht in den Sternen. Mögliche Alternativflächen wie …
Nur Lagerfläche, noch kein Betriebsstandort
Willi Heidrich wird 90: Mit Willy Brandt am Tisch
90 Jahre alt wird Willi Heidrich am heutigen Montag. Seit 68 Jahren gehört der Penzberger der SPD an. Sein rotes Parteibuch ist ein Stück Zeitgeschichte. Willi Heidrich …
Willi Heidrich wird 90: Mit Willy Brandt am Tisch
Umfrage unter Krebspatienten
Auch wenn die Bevölkerung im Landkreis Weilheim-Schongau nicht wächst, wird die Zahl der Krebserkrankungen voraussichtlich zunehmen. Warum dies so ist, erklärte …
Umfrage unter Krebspatienten
Münchner (54) verirrt sich am Starnberger See
Ein Ausflügler aus München musste am Samstag mittels Handy-Ortung am Starnberger See bei Bernried gerettet werden.
Münchner (54) verirrt sich am Starnberger See

Kommentare