Reinhold Walter hofft als Kämmerer auf neue Zuschüsse für die Peißenberger Entwicklung. archiv gie

Antrag auf Stadtförderung ist raus

Peißenberg - Jetzt ist es amtlich: Peißenberg macht beim Förderprogramm „Stadtumbau West“ mit. Der Marktgemeinderat segnete den fälligen Jahresantrag ab.

Erste Vorhaben sind bereits geplant - und im Haushalt steht schon Geld für Projekte bereit. Neuer Name, neues Glück: Die Kommune wollte aus dem seit 2010 in Peißenberg laufenden Programm „Soziale Stadt’“ heraus und an die größeren Zuschusstöpfevon „Stadtumbau West“. Nun wurden die ersten Vorhaben bei der Regierung von Oberbayern beantragt: ein Entwicklungskonzept für die Marktgemeinde, eine Machbarkeitsstudie für die Nutzung der Alten und Neuen Bergehalde, die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt, einen neuen Rathausplatz samt Gebäude für die Gemeindewerke sowie ein „aktives Bürgerhaus“ mit Jugendzentrum, Räumen für die Knappschaftskapelle und ein Café für Menschen mit Behinderung. Im Rathaus wird jeweils auf Zuschüsse von 60 Prozent gehofft. Wie Peißenbergs Zukunft geplant wird: Mehr morgen in der Heimatzeitung.

Auch interessant

Kommentare