Josef-Zerhoch-Mittelschule

In der Mensa schmeckt's

Peißenberg - Das Coachingprojekt attestiert dem Cateringbetrieb in der Josef-Zerhoch-Mittelschule „hohes Niveau“. Dabei stand es auf der Kippe. 

Im Sommer hatte es bezüglich der Cateringvergabe für die Josef-Zerhoch-Mittelschule Irritationen gegeben. Während Schulleitung und Rathausverwaltung eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem bewährten Team des „Zwergerlkoch“ anstrebten, pochten einige Marktgemeinderäte darauf, dass auch anderen Anbietern in einem formalen Ausschreibungsverfahren eine Bewerbungschance eingeräumt werden soll. Selbiges kam nicht zustande. Die Sache wurde einvernehmlich in interner Runde geklärt, und so blieb letztlich alles beim Alten. 

Der „Zwergerlkoch“ tischt demnach weiterhin in der Schulmensa auf – und das tut er offensichtlich mit nachhaltigem Erfolg: Für seine Kochkünste erhielt die Oderdinger Cateringfirma nun sogar von offizieller Fachstelle großes Lob. Die Josef-Zerhoch-Mittelschule ist eine von insgesamt sechs Schulen in Oberbayern-West, die im Schuljahr 2015 / 16 an dem „Coachingprojekt“ der „Vernetzungsstelle Schulverpflegung Bayern“ teilnimmt. Im Rahmen der vom bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gestarteten Initiative soll, ausgehend von einer Bestandsanalyse, die Mittags- und Pausenverpflegung optimiert werden. Doch viel zu verbessern gibt es an der Peißenberger Mittelschule nicht: „Es wurde uns bestätigt, dass sich die Verpflegung auf äußerst hohem Niveau befindet“, berichtete Rathaus-Geschäftsstellenleiter Johannes Pfleger in der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses: „Die Coaches wissen gar nicht so recht, was sie coachen sollen.“ 

In der Bestandsaufnahme wurden nicht nur Geschmack, Essensqualität und Zubereitung bewertet, sondern auch die bauliche Ausstattung der Mensa, die Bestuhlung und der Geräuschpegel bei voller Besetzung. Unter dem Strich gab es von den Coaches nur gute Kritiken: „Wir haben jetzt schon einen Stand, den man eigentlich nur am Ende eines Schuljahres hat – also nach dem Coaching“, betonte Pfleger. Von den Projektleitern habe es bislang nur „kleinere Anregungen“ gegeben. So sollten noch mehr Speisen auf Vollkornkost umgestellt und mehr Fischmenüs angeboten werden. „Das hat aber nichts mit der Güte des Essens zu tun“, versicherte Pfleger. Der „Zwergerlkoch“ werde die Coaching-Meinung in seinen Speiseplan einfließen lassen und zudem künftig als eine Art „Vorzeige-Caterer“ anderen Landkreis-Schulen Einblick in seinen Betrieb gewähren. Im Januar oder Februar, so bestätigte Pfleger auf Nachfrage, werde es die nächste Coaching-Runde an der Zerhoch-Mittelschule geben. Ein Fazit erlaubt sich der Hauptamtsleiter aber jetzt schon: „Für die Schule war es der richtige Weg, am ,Zwergerlkoch‘ festzuhalten. Es wurde eine erfolgreiche Zusammenarbeit sinnvoll weitergeführt.“

Bernhard Jepsen

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75</center>

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l
<center>Trachtenkissen aus der Rosenheimer Dirndlwerkstatt</center>

Trachtenkissen aus der Rosenheimer Dirndlwerkstatt

Trachtenkissen aus der Rosenheimer Dirndlwerkstatt

Meistgelesene Artikel

„Mein Herz schlägt für Peißenberg“
Peißenberg - Wolfgang Dollinger war Leiter der Peißenberger Gemeindewerke. Bis er eine Stellenanzeige sah, die sein Leben veränderte.
„Mein Herz schlägt für Peißenberg“
 Witwenrente sorgte für Eklat
Peißenberg – Durch Zufall kam der Hohenpeißenberger Hobby-Heimatforscher Rudi Hochenauer vor Jahren in den Besitz von Unterlagen und Akten aus der Zeit des Königreichs …
 Witwenrente sorgte für Eklat
Von der Einfahrt auf die Straße
Peißenberg - Der Peißenberger Bauhof hat Probleme: Immer wieder würde Schnee von Einfahrten auf die Straße geschoben.  Vor allem bei großen Wohnanlagen.
Von der Einfahrt auf die Straße
“Frohsinn“ ließ es krachen 
Peißenberg - Man muss die Faschinge feiern wie sie fallen. Das galt auch für den großen Ball in der Tiefstollenhalle in Peißenberg. 
“Frohsinn“ ließ es krachen 

Kommentare