+
Die Flammen ließen nichts von der „CariBar“ übrig. Nun hat die Polizei jemanden ermittelt, der für den Brand in der Rigi-Rutsch’n verantwortlich sein soll.

Fall bald bei Staatsanwaltschaft

Rigi-Rutsch’n: Es war Brandstiftung

  • schließen

Peißenberg - Genau sechs Monate ist der Großbrand in der "Rigi-Rutsch'n" her. Die Ermittlungen der Polizei nähern sich dem Ende.

Gemunkelt hatten es schon viele – nun hat es die Polizei auch offiziell bestätigt: Es war kein technischer Defekt, der das Feuer in der Rigi-Rutsch’n in Peißenberg verursacht hat. Es war Brandstiftung.

„Es wird gegen jemanden ermittelt“, bestätigte Stefan Sonntag, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, gestern gegenüber der Heimatzeitung. Ob es sich um einen oder mehrere Verdächtige handelt und wer diese sind, sagte er nicht. Auch gab er keine Auskunft darüber, ob der Brand fahrlässig oder vorsätzlich gelegt worden ist. Sonntag verwies auf die noch laufenden Ermittlungen der Kriminalpolizei Weilheim – die aber „nähern sich dem Ende“. Der Fall soll in den nächsten Wochen der Staatsanwaltschaft übergeben werden. „Wir sind überzeugt zu wissen, wie der Brand entstanden ist“, sagte Sonntag.

Bekannt ist bereits, dass das Feuer am 11. Februar gegen 14 Uhr in der Gaststätte der Rigi-Rutsch’n, der „Caribar“, ausgebrochen war. Der Schaden beläuft sich auf rund 750 000 Euro.

Diese Summe hat die Versicherung ermittelt, die den Schaden bisher reguliert. Wird nun ein Schuldiger gefunden, habe das laut Günther Forster, Vorstand der Peißenberger Gemeindewerke, keine Auswirkungen für das Unternehmen. Der Schaden werde trotzdem vorerst von der Versicherung erstattet. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

“Frohsinn“ ließ es krachen 
Peißenberg - Man muss die Faschinge feiern wie sie fallen. Das galt auch für den großen Ball in der Tiefstollenhalle in Peißenberg. 
“Frohsinn“ ließ es krachen 
Fresskörbe und Lätzchen 
Hohenpeißenberg/Peißenberg/Wessobrunn – Bei hohen, runden Geburtstagen oder Ehejubiläen  ihrer Bürger  kommen Bürgermeister zum Gratulieren.  Doch wen besuchen sie …
Fresskörbe und Lätzchen 
Die letzte königlich-bayerische Bahnstrecke
Peißenberg/Schongau - Es ist nur ein kurzes Bahnstück – und doch ist die 15 Kilometer lange Verbindung von Peißenberg nach Schongau nicht wegzudenken. Vor genau 100 …
Die letzte königlich-bayerische Bahnstrecke
Bergbau in 1000 Bildern
Peißenberg - Thomas Weinfurtner ist vom Bergbau am Hohen Peißenberg begeistert.  Der Peißenberger besitzt unter anderem über 1000 Fotos davon.
Bergbau in 1000 Bildern

Kommentare