+
Vor der Essensausgabe herrschte dichtes Gedränge. Die indischen Schwestern hatten aber alles im Griff. 

Pfarreiengemeinschaft Peißenberg/Forst

Schlemmen und spenden

Peißenberg - Die indischen Schwestern servierten bei der Pfarreiengemeinschaft Peißenberg/Forst landestypische Küche. Der Erlös kommt obdachlosen Familien zu.

Über den eigenen Tellerrand hinausgeschaut hat die Pfarreiengemeinschaft Peißenberg-Forst am Weltmissionssonntag sowohl kulinarisch als auch geografisch. Auf Einladung des Arbeitskreises „Mission-Entwicklung-Frieden“ kamen rund 100 Gläubige in den Pfarrsaal von St. Barbara, um sich von den indischen Schwestern mit landestypischer Küche verköstigen zu lassen. Aufgetischt wurden Gulasch, Reis, Gemüse und Joghurt-Sauce – alles für fünf Euro im Menü-Paket.

Die Veranstaltung hatte einen gemeinnützigen Hintergrund: Der Reinerlös aus dem Essensverkauf fließt direkt in ein Hilfsprojekt, das obdachlosen Familien in Trivandrum im indischen Bundesstaat Kerala Unterstützung bietet. Den Betroffenen kann im Umkreis der Provinzhauptstadt bereits für etwas mehr als 8000 Euro ein einfaches Haus mit Toilette, Küche und Schlafzimmer errichtet werden. Eine solche Summe dürfte inklusive Spenden beim Benefizessen in der Pfarreiengemeinschaft zusammengekommen sein.

Der Arbeitskreis „Mission-Entwicklung-Frieden“, der sich bis zu viermal im Jahr trifft, beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den schwierigen Lebenssituationen von Menschen in anderen Teilen der Welt. Auch bemüht man sich, den Verkauf von „Fair-Trade“-Ware anzukurbeln.

Aber wie hat nun eigentlich das Gulasch beim Benefizessen geschmeckt? „Ich mag das indische Essen ganz gern“, bekannte Pfarrer Georg Fetsch – auch wenn es für ihn nicht zu landestypisch sein darf: „Ich bin ja schön öfters in den Genuss der Kochkunst der indischen Schwestern gekommen. Die sind da immer sehr rücksichtsvoll und kochen nicht zu scharf“, sagte der Pfarrer mit einem Schmunzeln. Die indischen Schwestern sind seit 20 Jahren in Peißenberg stationiert und arbeiten als Pflegekräfte im Caritas-Seniorenzentrum in Peißenberg. Sie gehören dem indischen Orden „Töchter Mariens“ an. 

Bbernhard Jepsen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>HEILAND Doppelbockliqueur</center>

HEILAND Doppelbockliqueur

HEILAND Doppelbockliqueur
<center>Fackeln aus Recyclingwachs (3 Stück)</center>

Fackeln aus Recyclingwachs (3 Stück)

Fackeln aus Recyclingwachs (3 Stück)
<center>Brotzeit-Brettl "Brotzeit"</center>

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

Bayerisches Schmankerl-Memo

Meistgelesene Artikel

Ja zum Logo, Nein zum Pylon
Peißenberg -  Die neue TÜV-Prüfstelle an der Schongauer Straße  will auf sich aufmerksam machen. Das darf sie mit einem Logo tun, aber nicht mit einem Pylonen.
Ja zum Logo, Nein zum Pylon
„Mein Herz schlägt für Peißenberg“
Peißenberg - Wolfgang Dollinger war Leiter der Peißenberger Gemeindewerke. Bis er eine Stellenanzeige sah, die sein Leben veränderte.
„Mein Herz schlägt für Peißenberg“
 Witwenrente sorgte für Eklat
Peißenberg – Durch Zufall kam der Hohenpeißenberger Hobby-Heimatforscher Rudi Hochenauer vor Jahren in den Besitz von Unterlagen und Akten aus der Zeit des Königreichs …
 Witwenrente sorgte für Eklat
Von der Einfahrt auf die Straße
Peißenberg - Der Peißenberger Bauhof hat Probleme: Immer wieder würde Schnee von Einfahrten auf die Straße geschoben.  Vor allem bei großen Wohnanlagen.
Von der Einfahrt auf die Straße

Kommentare