Bauanträge genehmigt

Weibliche Überzeugungskraft

Peißenberg - Der Peißenberger Bauausschuss besichtigte das  Berghof-Anwesen von Christa Probst. Danach genehmigte er all ihre Bauanträge.

 Was Ortstermine so alles bewirken können... Als sich der Bauausschuss vor der Sommerpause mit einem Bauantrag von Christa Probst bezüglich der Errichtung von acht Gartenpavillons, einer Holzlege und einer Böschungsmauer zu beschäftigen hatte, reagierten einige Gremiumsmitglieder noch ziemlich angesäuert. Von der Unternehmerin wurde ein bauliches Gesamtkonzept für ihr Berghofanwesen auf dem Gelände des ehemaligen Kinderheims verlangt.

Probst hatte bereits vorher einige Bauanträge eingereicht – unter anderem für einen Weideunterstand und den Ausbau von Seminarräumen (wir berichteten). Doch von einem Gesamtkonzept war in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses nicht mehr die Rede. Das Gremium hatte sich zuvor zu einer Exkursionstour getroffen – und die hat offenbar nachhaltigen Eindruck hinterlassen: „Super“, „genial“, „hier mache ich das nächste Mal Urlaub“, lauteten die Kommentare von einigen Ausschussmitgliedern, als sie von Probst übers herrlich gepflegte Berghofgelände geführt wurden.

Die spätere Abstimmung im Rathaus war dann nur noch Formsache – zumal die Antragstellerin für die Pavillons und die Stützmauer vermutlich ohnehin keine explizite Genehmigung gebraucht hätte, wie selbst Marktbaumeister David Oppermann einräumte. Und: „Auf ein Konzept kann ich verzichten. Die Frau weiß, was sie tut, das hat Hand und Fuß. Das schaut alles nach Konzept aus“, lobte Jürgen Forstner (Bürgervereinigung) Probsts bauliche Gestaltungen am Berghof.

Eine Bedingung formulierte der Ausschuss allerdings: Nachdem die Rathausverwaltung Bedenken geäußert hatte, ob das Ausmaß der angestrebten gewerblichen Nutzung noch als außenbereichsverträglich angesehen werden kann, soll die Besucherzahl für die genehmigten Seminarräume im Nebentrakt auf 100 Personen beschränkt werden. Dieser Auflage hatte Probst beim Ortstermin bereits zugestimmt: Die Seminare würden allein von ihrer Firma (CP Organisationsberatung) als Steuer- oder Managementschulungen veranstaltet. Größere Events würde man in den Bibliotheksaal Polling auslagern. „Es kommt auch nur noch ein Bauantrag – für eine Außentoilette am Stadel“, versprach Probst zudem.

Bernhard Jepsen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Brotzeit-Brettl "Brotzeit"</center>

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Meistgelesene Artikel

Ja zum Logo, Nein zum Pylon
Peißenberg -  Die neue TÜV-Prüfstelle an der Schongauer Straße  will auf sich aufmerksam machen. Das darf sie mit einem Logo tun, aber nicht mit einem Pylonen.
Ja zum Logo, Nein zum Pylon
„Mein Herz schlägt für Peißenberg“
Peißenberg - Wolfgang Dollinger war Leiter der Peißenberger Gemeindewerke. Bis er eine Stellenanzeige sah, die sein Leben veränderte.
„Mein Herz schlägt für Peißenberg“
 Witwenrente sorgte für Eklat
Peißenberg – Durch Zufall kam der Hohenpeißenberger Hobby-Heimatforscher Rudi Hochenauer vor Jahren in den Besitz von Unterlagen und Akten aus der Zeit des Königreichs …
 Witwenrente sorgte für Eklat
Von der Einfahrt auf die Straße
Peißenberg - Der Peißenberger Bauhof hat Probleme: Immer wieder würde Schnee von Einfahrten auf die Straße geschoben.  Vor allem bei großen Wohnanlagen.
Von der Einfahrt auf die Straße

Kommentare