AWO feiert 70-Jähriges

Penzberg - Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Penzberg gibt es seit 70 Jahren. Angefangen hatte es mit einer Krankenschwester.

Der Zweite Weltkrieg ist seit einem Jahr vorbei. Deutschland liegt in weiten Teilen in Schutt und Asche. In Penzberg sitzt der Schock über die "Penzberger Mordnacht" vom 28. April 1945 noch tief. Es herrscht Armut. Die Einwohnerzahl der Bergwerksstadt beläuft sich auf fast 8900 Menschen, viele Flüchtlinge und Kranke sind in der Stadt. In dieser Situation entsteht vor 70 Jahren die Penzberger Arbeiterwohlfahrt, neu gegründet von 71 Frauen und Männern.

Es sind vor allem Frauen, die das Rückgrat des neuen Ortsvereins bilden und sich für Schwache, Kranke und Bedürftige einsetzen. Bis heute führen Frauen den Penzberger Ortsverein. Mittlerweile zählt die AWO in Penzberg rund 290 Mitglieder. Gefeiert wird das 70-Jährige am Samstag, 17. September, auf dem Stadtplatz. Die AWO, sagt die aktuelle Vorsitzende Ute Frohwein-Sendl, habe sehr viele Dinge angeschoben. Sie sei heute genauso gefragt wie vor 70 Jahren.

Die AWO hatte es in Penzberg schon vor der Nazi-Diktatur gegeben. Die Unterlagen für die Jahre 1919 bis 1933 sind jedoch verschwunden. Nur wenige Monate nach der Neugründung 1946 baut die Penzberger AWO eine Haus- und Krankenpflege auf, die bis 1971 besteht. Sie stellt eine Krankenschwester ein, die Kranke pflegt, Familien unterstützt, Kinder zur Schule bringt und im Haushalt hilft.

Ein Großprojekt der Anfangsjahre ist der Bau eines Jugendwohnheims mit Lehrlingswerkstatt und Kindergarten. Im Dezember 1952 ist Einweihung. Das Gebäude trägt den Namen von Josef Boos, der vor und nach der Nazi-Diktatur für die SPD im Stadtrat saß. Der Kindergarten besteht bis heute im Josef-Boos-Heim, wo seit 1974 auch die Polizei beheimatet ist.

Es sind viele Initiativen, mit denen die AWO ein Netz spinnt: etwa die Mutter- und Kinderholung, Besuche im Krankenhaus und im Seniorenzentrum, eine Nachbarschaftshilfe, der Freizeitclub, ein Behindertenfahrdienst und der Betreuungsverein

Eine große AWO-Einrichtung ist das Seniorenzentrum. 1978 geht das alte Pfründnerheim, in dem seit 1926 ältere Menschen betreut werden, an den AWO-Bezirk über. 1987 eröffnet die AWO zudem den ersten Hort in Penzberg.

Wolfgang Schörner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vom leichten Kanu bis zum Ballkleid - die Montessori-Schüler kriegen‘s hin
Als erfinderisch und geschickt haben sich die Achtklässler der Montessori-Schule Peißenberg erwiesen. Sie stellten in der Tiefstollenhalle ihre Abschlussarbeiten vor.
Vom leichten Kanu bis zum Ballkleid - die Montessori-Schüler kriegen‘s hin
Nun doch Welle, Rutsche und Sauna?
Eine Wende hat der Verwaltungsrat der Stadtwerke Penzberg vollzogen. Jetzt soll es womöglich doch Welle, Sauna, Rutsche und Außenbecken geben. zieht bei den …
Nun doch Welle, Rutsche und Sauna?
Frühlingserwachen: Hier müssen Autofahrer besonders aufpassen
Im Frühjahr mag mancher Gasfuß wieder entspannter fahren. Doch Vorsicht: Auch in der Übergangszeit drohen immer noch Schleuderpartien.
Frühlingserwachen: Hier müssen Autofahrer besonders aufpassen
Typisierungsaktion in der Stadthalle
„Weilheim gegen Leukämie“ heißt es am Samstag, 25. März, beim „Weilheimer Tag der Gesundheit“ in der Stadthalle. Die Stiftung „Aktion Knochenmarkspende Bayern“ (AKB) ist …
Typisierungsaktion in der Stadthalle

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare