+
Schüler-Vorschläge für Logos zum Stadtjubiläum sind derzeit im Penzberger Rathaus zu sehen.

100 Jahre Stadt Penzberg: Schüler machten 274 Vorschläge für ein Logo

  • schließen

Das war eine überwältigende Resonanz: Die Stadt Penzberg hat auf der Suche nach einem Logo für die Feiern zu 100 Jahre Stadterhebung sage und schreibe 274 Vorschläge erhalten.

Penzberg – 274 Schüler-Vorschläge für ein Jubiläums-Logo sind im Penzberger Rathaus eingegangen. „Wir sind überwältigt von dem Echo“, sagte Bürgermeisterin Elke Zehetner am Montag. Die Stadt hatte im März die Penzberger Schüler aufgerufen, Entwürfe zu zeichnen. Das Logo soll Penzberg nächstes Jahr während der 100-Jahr-Feiern zur Stadterhebung begleiten. Schwer wird es nun, das Sieger-Logo herauszufiltern. Mitreden kann dabei die Penzberger Bevölkerung.

Die Zeichnungen sind nun knapp zwei Wochen lang bis Freitag, 22. Juni, im Rathaus-Foyer zu sehen. Es ist eine bunte Vielfalt – von der Penzberger Stadt-Silhouette über das Lamm aus dem Stadtwappen, das die Kerzen einer Geburtstagstorte ausbläst, bis zum Maskottchen „Hanni“ mit weißblauer Badehose. In vielen Entwürfen spiegelt sich auch die Bergwerksvergangenheit wieder – Förderturm und Hunt sind häufige Elemente. Entsprechend berichteten gestern die Kunstlehrer, dass sie den Wettbewerb mit Geschichtsunterricht über Penzberg verbunden hatten. Die Entwürfe kommen vom Gymnasium, der Realschule, der Mittelschule und den beiden Grundschulen in Penzberg.

Für die Bevölkerung liegen im Rathaus-Foyer Stimmzettel bereit, die in eine Wahlurne geworfen werden können. „Alle können ihre fünf Lieblingslogos aufschreiben“, so Thomas Sendl, Koordinator der Jubiläumsfeiern. Die Wertung fließt in das Urteil einer Expertenrunde aus Kunstlehrern, Grafikern und Museumsmitarbeitern ein, die sich am 26. Juni über die 274 Entwürfe beugt. Die letzte Entscheidung fällt der Festausschuss am 28. Juni. Für die Kinder hat es sich schon gelohnt: Sie bekommen Tickets fürs nächste „Eismärchen“. Und den drei Siegern winken zusätzlich Gutscheine.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Calisthenics“ statt „Soccer-Käfig“
Einen „Soccer-Käfig“ wollte die Stadt dem Weilheimer Jugendhaus „Come In“ spendieren. Zwei Jahre wurde dafür geplant, doch die Umsetzung war schwierig. Und inzwischen …
„Calisthenics“ statt „Soccer-Käfig“
Schienenbruch: Anwohner hört lautes Geräusch - Strecke lange gesperrt - SEV-Busse überfüllt
Zwischen Weilheim und Huglfing verkehren keine Züge mehr. Der Grund ist ein Schienenbruch bei Polling, den ein Anwohner entdeckt hat. Die Strecke stand bis zum frühen …
Schienenbruch: Anwohner hört lautes Geräusch - Strecke lange gesperrt - SEV-Busse überfüllt
Wie im Horror-Film: Transporter verliert großes Sägeblatt - das fliegt Autofahrerin entgegen
Eine Autofahrerin ist am Freitag auf der Ortsumfahrung Peißenberg unterwegs gewesen. Auf ihrer Fahrt kam ihr nicht nur ein Kleintransporter entgegen - sondern auch ein …
Wie im Horror-Film: Transporter verliert großes Sägeblatt - das fliegt Autofahrerin entgegen
„Jetzt erst recht“ in die „Rigi Rutsch‘n“
Allen Unkenrufen zum Trotz: Es gibt noch Orte, von denen aus der Badebus zur „Rigi Rutsch’n“ fährt. Er hält etwa in Eberfing, Etting, Polling und Oderding.
„Jetzt erst recht“ in die „Rigi Rutsch‘n“

Kommentare