1 von 6
In 30 Metern Höhe: Trompeter Bernhard Schreyer.
2 von 6
Vor der Stadthalle: Franziska Ruhdorfer von der Stadt- und Bergknappenkapelle.
3 von 6
Auf dem Dach der Aussegnungshalle des Friedhofs: Trompeter Manfred Kreuzer und Trommler Bastian Deltombe von der Stadt- und Bergknappenkapelle.
4 von 6
Kränze bei den Gräbern am städtischen Friedhof legten die Vertreter vo n Stadt, Parteien und Organisationen nieder.
5 von 6
Über den Straßen Penzbergs: Trompeter Yannick Bär von der Musikschule spielte auf dem Moschee-Dach das Steigerlied.
6 von 6
Am Mahnmal: Johannes Kreuzer, Musikschule, mit Vize-Bürgermeister Johannes Bauer.

Besondere Aktion zum 75. Jahrestag

16 Mal das Steigerlied in Gedenken an die Penzberger Mordnacht

  • vonWolfgang Schörner
    schließen

16 Musiker an 16 verschiedenen Orten in Penzberg, die das Steigerlied spielten, Glockenläuten, ein Gebet, Kränze am Friedhof und am Mahnmal: So wurde am Dienstagabend der 16 Opfer der Penzberger Mordnacht vor 75 Jahren gedacht.

Penzberg Wegen der Corona-Krise waren alle anderen Gedenkveranstaltungen zum 28. April 1945 abgesagt worden. Dem Aufruf, als Symbol weiße Tücher aus den Fenstern zu hängen, folgen nur wenige Penzberger. Am Stadtplatz fanden sich aber ein paar Menschen ein, um zu Bernhard Schreyer hinaufzublicken. Der Trompeter der Stadt- und Bergknappenkapelle stand 30 Meter über ihnen, mit einem Kameramann, im Korb der Feuerwehr-Drehleiter, um das Steigerlied zu spielen. 

Lesen Sie auchVor 75 Jahren: NS-Terror in der „Penzberger Mordnacht“

Er habe schon Lampenfieber gehabt, erzählte er nachher. „Aber das braucht man, um konzentriert zu sein.“ Geprobt hatte er den Drehleiter-Auftritt nicht. Nur anfangs sei es ein wenig wackelig gewesen. Und der Ausblick? „Phänomenal.“ Das Steigerlied hatten 16 Musiker der Stadt- und Bergknappenkapelle sowie der Musikschule gespielt.

Bei mitunter kräftigem Regen hatten sich etwa Trompeter Manfred Kreuzer und Trommler Bastian Deltombe von der Stadt- und Bergknappenkapelle am Friedhof auf das Dach der Aussegnungshalle gestellt. Rund 200 Meter entfernt legten Vertreter der Stadt, der Kirchen, politischer Gruppen und Parteien sowie anderer Organisationen wie der Bund der Antifaschisten und der DGB Kränze an den Gräbern nieder. Es war ein kurzes und stilles Gedenken an die Ermordeten, ohne Ansprachen. So war es auch am Mahnmal für die Opfer des 28. April 1945, wo Stadt und SPD einen Kranz niederlegten.  fn/wos

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wilde Szenen auf der A95: Supersportwagen rast über Autobahn - Audi-Fahrer kann Unfall nur knapp verhindern
Wilde Szenen auf der A95: Supersportwagen rast über Autobahn - Audi-Fahrer kann Unfall nur knapp verhindern
Das verdient die Landrätin nebenher
Das verdient die Landrätin nebenher
Mit 250 km/h: Lamborghini-Raser jagt über Bundesstraße - Polizist kann sich nur mit Sprung retten
Mit 250 km/h: Lamborghini-Raser jagt über Bundesstraße - Polizist kann sich nur mit Sprung retten
Regenbogen-Kindergarten in Peißenberg: Wer soll Außenbereich planen?
Regenbogen-Kindergarten in Peißenberg: Wer soll Außenbereich planen?