Hier sollen die Mehrfamilienhäuser entstehen; hinten die Spatzennest-Tagesstätte und die Neue Heimat.
+
Hier sollen die Mehrfamilienhäuser entstehen; hinten die Spatzennest-Tagesstätte und die Neue Heimat.

Drei Mehrfamilienhäuser

Zweitgrößtes Wohnbauprojekt der Stadt Penzberg: Pläne für 35 neue Mietwohnungen am Daserweg

  • vonWolfgang Schörner
    schließen

Die Stadt Penzberg will drei Mehrfamilienhäuser am Daserweg bauen. In den dreigeschossigen Gebäuden sollen zusammengerechnet 35 Mietwohnungen mit zwei bis fünf Zimmern entstehen. Das geht aus einem ersten Entwurf der Planer hervor. Der Stadt Penzberg gehören dort aber noch weitere Flächen, die für Wohnhäuser vorgesehen sind.

Penzberg – Wie eine Baustelle mutet die Fläche in Sichtweite des städtischen Kindergartens und der Spatzennest-Tagesstätten im Ortsteil Reindl an. Dort am Daserweg plant die Stadt Penzberg ihr zweitgrößtes Wohnbauprojekt nach dem Vorhaben westlich der Birkenstraße. Bislang wurden allerdings noch keine Wände auf dem städtischen Grundstück hochgezogen. Nur auf den angrenzenden, weiter östlich gelegenen privaten Grundstücken sind drei Einfamilienhäuser entstanden.

Das städtische Projekt mit dem Titel „Wohnen am Daserweg“ befindet sich momentan noch in der Planungsphase. Entstehen sollen drei Mehrfamilienhäuser mit Mietwohnungen im Anschluss an den großen Parkplatz der Kindertagesstätten. Dem Penzberger Bauausschuss lag am Dienstagabend ein erster Entwurf des Königsbrunner Architekturbüros „Degle.Degle“ vor.

Drei Mehrfamilienhäuser, drei Geschosse, 35 Mietwohnungen

Demnach sollen die drei leicht versetzten Gebäuden jeweils drei Geschosse haben. Geplant sind zusammengerechnet 35 Mietwohnungen: 17 Wohnungen mit zwei Zimmern, 15 mit drei Zimmern, zwei mit vier Zimmern sowie eine Fünf-Zimmer-Wohnung. Die Wohnungsgrößen seien im Sinne des städtischen Wohnungsamts und der Fördergeld-Geber gewählt worden, erklärte Stadtbaumeister Justus Klement in der Sitzung. Ihm zufolge erhalten die drei Gebäude eine gemeinsame Tiefgarage. Deren Zufahrt erfolgt auf der Nordwestseite über die geplante neue Straße, die hinter den drei Häusern vorbeiführen und dort als Sackgasse enden wird – der Name „Angerfeldstraße“ für die geplante Stichstraße war erst vor kurzem vergeben worden. Die Eingänge zu den drei Häusern sollen laut Klement auf der Nordseite liegen. Die Wohnungen erhalten keine Balkone, sondern Loggias. Der Freiflächenplan weist zudem einen Quartiersplatz mit Bänken, Grünflächen, einen Spielplatz sowie 70 Fahrradstellplätze aus. Auf Nachfrage hieß es, dass geplant sei, die drei Mietshäuser bis Ende 2023 fertigzustellen. Eine Kostenschätzung gibt es nach Angaben der Stadt noch nicht. Sie soll vorgelegt werden, wenn der eigentliche Vorentwurf fertig ist. Zumindest sind im städtischen Finanzhaushalt bis zum Jahr 2023 rund 14 Millionen Euro für Hoch- und Tiefbau im Baugebiet Reindl reserviert. Über die Mietpreise wurde nicht gesprochen.

Penzberger Bauausschuss favorisiert Bauweise in Massivholz

Im Bauausschuss am Dienstagabend stießen die Ausführungen zu den Grundrissen auf breite Zustimmung. Zu entscheiden hatte er zudem, ob die Gebäude als konventioneller Massivbau oder als Holz-Hybridbau entstehen sollen – also die Tiefgarage in Stahlbeton und die Häuser in Massivholz. Der Ausschuss sprach sich für Holz aus, bat aber um einen Kostenvergleich für die nächste Beratung. Hardi Lenk (SPD) empfahl zudem, deswegen auch bei der Stadt Bad Tölz nachzufragen, die an der Isar geförderte Wohnungen in Holzbauweise errichtet.

Weitere städtische Grundstücke am Daserweg für Wohnhäuser

Kein Thema der Ausschusssitzung waren die weiteren städtischen Grundstücke in dem Gebiet. Sie befinden jenseits der geplanten Angerfeldstraße südlich und westlich der neuen Privathäuser. Auf diesen Grundstücken könnten laut Stadt zwei Dreispänner sowie sechs Doppelhaushälften entstehen, zusammen also weitere zwölf Wohnungen. Die Grundstücke sollen laut Bürgermeister Stefan Korpan (CSU) im Laufe dieses Jahres zum Teil im Erbbaurecht, zum Teil im Bieterverfahren vergeben werden.

Lesen Sie auch: Iffeldorfer Bahnhof im Berufsverkehr: Vier weitere Züge sollen nicht vorbeirauschen

Und: Penzberger Derbleckn-Film: Nach langem Warten - jetzt soll doch gedreht werden

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare