Vom Schlossbichlpark zum ehemaligen Bahndamm quert der Fuß-und Radweg die Straße „Am Schlossbichl“. Hier könnte nach PM-Vorstellung eine Brücke entstehen; rechts die Steinskulptur „Jetzt-Zeit“ von Adrian Schober.
+
Vom Schlossbichlpark zum ehemaligen Bahndamm quert der Fuß-und Radweg die Straße „Am Schlossbichl“. Hier könnte nach PM-Vorstellung eine Brücke entstehen; rechts die Steinskulptur „Jetzt-Zeit“ von Adrian Schober.

Verbindung zum Park und zum Familienbad

„Am Schlossbichl“: Fraktion von „Penzberg miteinander“ will Brücken-Idee prüfen lassen

  • vonWolfgang Schörner
    schließen

Die Fraktion von „Penzberg miteinander“ will, dass die Stadt prüft, ob eine Fuß- und Fahrradbrücke über die viel befahrene Straße „Am Schlossbichl“ machbar ist – es wäre eine Verbindung vom Schlossbichlpark zum künftigen Familienbad und zum Sportstadion. Aufs Tempo drückt die Fraktion, damit andere Planungen die Idee nicht zunichte machen.

Penzberg – Wenn es in jüngster Zeit in Penzberg um Vorschläge für bessere und sichere Radwegeverbindungen ging, verwies die Stadt jeweils auf ein künftiges Mobilitätskonzept. Es ist derzeit, wie berichtet, in Vorbereitung. Hineinpassen ins Konzept würde auch eine Fußgänger- und Fahrradbrücke über die Straße „Am Schlossbichl“. Die Fraktion von „Penzberg miteinander“ (PM) hat eine solche Verbindung vorgeschlagen. Allerdings will sie nicht abwarten, bis das Mobilitätskonzept vorgelegt und diskutiert wird.

Die PM-Fraktion reichte nun einen Antrag bei der Stadt ein, schon vorab die Machbarkeit einer solchen Brücke prüfen zu lassen. Sie argumentiert damit, dass derzeit Planungen für den Hochwasserschutz im Bereich des Säubachs laufen. Es sei deshalb ratsam, vor einer endgültigen Festlegung dieser Maßnahmen „auch die Machbarkeit eines wünschenswerten Fuß- und Radüberweges über die Schlossbichlstraße mit zu bedenken“. Bei den Planungen geht es um ein Rückhaltebecken, das sich entlang des Säubachs in die Landschaft einbettet. Die entsprechenden Planungen betreffen das Gebiet von „Am Schlossbichl“ über das künftige Familienbad bis zur Birkenstraße. „Der Antrag betrifft allein die Machbarkeit“, stellt die PM-Fraktion klar. Eine spätere Realisierung der Brücke, erklärt sie, wäre zum Beispiel im Rahmen einer Landesgartenschau denkbar – für die sich die Stadt womöglich bewirbt.

Brücke soll auf Höhe des Schlossbichlparks über die Straße führen

Die Brücke soll nach PM-Vorstellung auf Höhe des Schlossbichlparks über die Straße führen, dort, wo die Steinskulptur „Jetzt-Zeit“ steht. Die Fahrbahn ist an der Stelle momentan von einer Verkehrsinsel unterbrochen. „Der Fahrradverkehr sowohl vom neuen Familienbad als auch vom neuen Wohngebiet Birkenstraße in Richtung Innenstadt/Bahnhofstraße würde enorm an Attraktivität gewinnen, wenn eine Brücke vom alten Bahndamm zum Schlossbichlpark in mäßigem Gefälle errichtet würde und dadurch der Fahrradverkehr ohne Straßenkreuzung fließen könnte“, schreibt die PM-Fraktion. Auch Fußgänger würden von einem barrierefreien Überweg oberhalb des Säubachs profitieren. Damit wäre ein fuß- und radgerechter Anschluss des Wohn-, Schul- und Sportzentrums Birkenstraße geschafft, fügt sie in ihrem Antrag an,

„Penzberg miteinander“ hatte die Idee von der Schlossbichl-Brücke schon einmal im Februar 2020 während des Wahlkampfes im Zusammenhang mit einem Ausbau des Radwegenetzes geäußert. Damals erklärte die Wählervereinigung, dass die Idee zunächst als „kühner Gedanke“ erschien, sie sich inzwischen aber als bester Lösungsansatz erwiesen habe.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare