+
Typisch Greven: Der Karikaturist Egbert Greven hält sich schmunzelnd sein Lieblingsplakat ("Die blaue Flöte") vors Gesicht. Mit im Bild sind Ellen Hennen (l.) Bürgermeisterin Elke Zehetner (3.v.l) und Musikschulleiter Johannes Meyer (r.). 

Musikschule im Penzberger Krankenhaus

Mit Max und Moritz fing alles an

  • schließen

Penzberg – Es ist eine beeindruckende Reihe: 25 Musicals hat der Kinderchor „Voice happenZ“ von Musikschullehrerin Ellen Hennen seit 1992 aufgeführt. Mit „Max und Moritz“ fing alles an.

Es folgten Musicals über Till Eulenspiegel, über Ritter Rost, Jim Knopf, Wickie und viele andere – zuletzt brachten über 100 Kinder und Jugendlichen Peter Pan auf die Bühne. In all den Jahren schuf der Grafiker und Karikaturist Egbert Greven die Plakate zu den Musical-Auftritten, bis auf wenige Ausnahmen. Sie sind ab Donnerstag im Penzberger Krankenhaus zu sehen – quasi eine Retrospektive über fast 25 Jahre Musikschul-Musicals.

Ellen Hennen schreibt die Texte und Musikstücke und sie entwirft die Choreografie. Daran beteiligt sei aber ein großes Team, unterstreicht sie. Und eben Egbert Greven. Meist im Januar treffen sich beide. Ellen Hennen stellt ihm dann ihre Musical-Pläne vor. „Man sieht richtig, wie es in Egbert Grevens Gehirn zu arbeiten anfängt“, sagt Ellen Hennen schmunzelnd. Zwei Wochen später sei der Plakatentwurf schon fertig. Er stelle die Figuren immer so dar, dass man gleich deren Charaktere erkenne und sich vorstellen kann, um was es in dem Musical geht, „immer mit seinem bekannten Augenzwinkern“, erzählt die Musikschullehrerin. „Man sagt ihm drei Sätze zum Musical und er setzt es treffsicher um“, bestätigt Musikschulleiter Johannes Meyer. „Es macht mir immer wahnsinnig viel Spaß“, sagt Greven. Es sei eine lustige Aufgabe. Mit der Ausstellung über die Musicals wird laut Bürgermeisterin und Schirmherrin Elke Zehetner ein Aushängeschild der städtischen Musikschule gewürdigt. „Ein Leuchtturm“, so Musikschulleiter Meyer. Die Musical-Reihe nennt er einen jährlichen Höhepunkt. Und über Ellen Hennen sagt Meyer anerkennend: „Ich muss den Hut vor ihrer Dynamik ziehen.“

Die Ausstellung

mit den Musical-Plakaten ist im Penzberger Krankenhaus zu sehen. Eröffnet wird sie am Donnerstag, 21. Juli, um 18 Uhr. Sie läuft bis 29. September.

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern
<center>Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO</center>

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO
<center>Hirschkuss Kernlos</center>

Hirschkuss Kernlos

Hirschkuss Kernlos

Meistgelesene Artikel

Herrschingerin rast mit Auto und Familie in Ammersee
Ein unglaublicher Unfall hat sich am frühen Samstagmorgen in Aidenried ereignet: Eine Herrschingerin ist wohl am Steuer eingeschlafen und zehn Meter in den Ammersee …
Herrschingerin rast mit Auto und Familie in Ammersee
Peißenberger Schüler treten 13-Jährigen bewusstlos
Auf dem Schulgelände haben ein Peißenberger (14) und sein Freund einen 13-Jährigen attackiert bis dieser das Bewusstsein verlor. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher …
Peißenberger Schüler treten 13-Jährigen bewusstlos
„Geisterradler“ in Penzberg unterwegs: Zwei Verletzte
In Penzberg war ein Sindelsdorfer (27) auf der falschen Seite des Radweges unterwegs und ist prompt mit einem anderen Radler zusammengefahren. Beide wurden verletzt. 
„Geisterradler“ in Penzberg unterwegs: Zwei Verletzte
Halbzeit-Bilanz der Landrätin
Es ist Halbzeit zwischen den Kommunalwahlen. Das war der Anlass für ein Interview mit Landrätin Andrea Jochner-Weiß, die über Berufliches, aber auch über Persönliches …
Halbzeit-Bilanz der Landrätin

Kommentare