Vermisste Tuong An (6) wieder aufgetaucht: Polizei nimmt Mann fest - Sie sagte, sie sei „geklaut“ worden

Vermisste Tuong An (6) wieder aufgetaucht: Polizei nimmt Mann fest - Sie sagte, sie sei „geklaut“ worden
+
Unter einem Wellblechdach stehen derzeit die Fahrräder am Penzberger Bahnhof.

Bahnhof in Penzberg: Platz für 200 Fahrräder auf zwei Etagen

  • schließen

Groß und modern sollen die neuen Fahrradständer am Penzberger Bahnhof werden. Nun liegt eine Variante für eine Anlage vor, in der 200 Fahrräder Platz haben, und zwar auf zwei Etagen. Sie soll noch heuer den Schandfleck neben dem Bahnsteig ersetzen.

Penzberg – Bislang haben bei dem Radlparkplatz beim Penzberger Bahnhof etwa 80 Fahrräder Platz. Sie stehen unter einem löchrigen Wellblechdach auf einer aufgekiesten Fläche, angelehnt an rostigen Ständern. Diese Fahrradständer sollen durch eine moderne Abstellanlage für insgesamt 200 Fahrräder ersetzt werden. Geschehen könnte dies laut Ordnungsamtsleiter Peter Holzmann noch heuer, wenn der Stadtrat Ja sagt. Holzmann stellte nun ein Modell für diese neue Anlage vor. Demnach geht es um eine doppelstöckige und überdachte Fahrradabstellanlage, die von beiden Seiten zugänglich ist. Auf die zweite Ebene können Fahrräder über eine Schiene hinauf- und heruntergefahren werden, ohne großen körperlichen Aufwand, so Holzmann. Solche doppelstöckigen Modelle seien dort sinnvoll, wo wenig Platz ist.

Laut Holzmann waren vor kurzem Bahnvertreter vor Ort. Sie halten ihm zufolge eine Abstellanlage für 150 bis 200 Fahrräder am Penzberger Bahnhof für sinnvoll. Dies bemisst sich an den täglichen Bahnkunden: Es sollen mindestens 1800 am Tag sein. Wird der aktuelle Schandfleck durch eine moderne Anlage ersetzt, glaubt Holzmann, dass auch mehr Leute dort ihre Fahrräder abstellen werden.

Für dieses Modell wird die Stadt nun einen Förderantrag stellen. Er muss bis 31. März bei der Bahn eingereicht sein, um in ein neues „Bike+Ride“-Förderprogramm zu rutschen. Die Stadt Penzberg, so Holzmann, werde eine der ersten zehn Kommunen sein, die davon profitieren. Die Bahn würde 40 Prozent der Kosten für den Abriss der alten Anlage sowie für Gründung und Bau der neuen Anlage übernehmen. Zusätzlich versucht die Stadt weitere 40 Prozent als Förderung vom Freistaat zu erhalten. Eine Kostenschätzung liegt allerdings noch nicht vor.

Nicht gefördert werden dagegen abschließbare Boxen, die man zum Beispiel für wertvolle Fahrräder oder E-Bikes anmieten kann. Solche Boxen sind laut Holzmann daher nicht Teil des aktuellen Förderantrags. Sie seien aber in der Planung berücksichtigt. Der Bahnhofsgelände könnte damit einmal nachgerüstet werden. Platz wäre näher zur Sindelsdorfer Straße hin, sagte er. Für die Zukunft nahm er auch den Vorschlag auf, Ladestationen für E-Bikes zu schaffen.

Der Ordnungsamtsleiter hatte ihn der jüngsten Stadtratssitzung noch zwei andere Varianten erläutert. Bei beiden wäre allerdings nur Platz für 120 Fahrräder gewesen, außerdem hätten sie zum Teil kein Dach gehabt. Kerstin Engel (Grüne) erinnerte in der Sitzung daran, dass ihre Fraktion den Antrag für eine neue Anlage gestellt und auch auf das Förderprogramm hingewiesen hatte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Prost auf ein Stück Weilheimer Identität
Keine Frage, die Weilheimer sind mächtig stolz auf „ihren“ Dachsbräu. Das war auch am Samstag bei der Jubiläumsfeier zum 140-jährigen Bestehen des Familienunternehmens …
Ein Prost auf ein Stück Weilheimer Identität
Europawahl im Landkreis Weilheim-Schongau: Grüne stabil stark, CSU und ÖDP Gewinner
Die Europawahl im Landkreis Weilheim-Schongau hat drei Sieger: Die CSU, die sich im Vergleich zur Europawahl 2014 und auch zur Landtagswahl vergangenes Jahr gesteigert …
Europawahl im Landkreis Weilheim-Schongau: Grüne stabil stark, CSU und ÖDP Gewinner
Mann (86) will sein Rad über die B2 schieben und stürzt schwer
Ein Weilheimer (86) wurde mit dem Hubschrauber ins UKM geflogen. Er wollte bei Polling sein Rad über die B2 schieben, stürzte und erlitt schwere Kopfverletzungen. 
Mann (86) will sein Rad über die B2 schieben und stürzt schwer
Straßenausbau in Peißenberg:  Anwohner müssen zahlen
Nun ist es fix: Die Anlieger der Straßen „Stadelfeld“ und „Zur Alten Bergehalde“ werden für den geplanten Vollausbau der Fahrbahnen zur Kasse gebeten. Der Marktrat gab …
Straßenausbau in Peißenberg:  Anwohner müssen zahlen

Kommentare