+
Das Bahnhofsgebäude in Penzberg.

Bahnhof: Gespräch mit Kaufinteressent

Penzberg - Diese Woche könnte es zum einem ersten Gespräch zwischen der Stadt Penzberg und einem potenziellen Käufer des Bahnhofsgebäudes in Penzberg kommen.

Dass es einen Interessenten gibt, hatte Bürgermeisterin Elke Zehetner vergangene Woche in der Stadtratssitzung bestätigt. Auf Nachfrage erklärte sie, dass der Interessent aus dem Nachbarlandkreis Bad Tölz-Wolfratshausen kommt und er den Bahnhof in seiner Substanz erhalten will, dies aber möglichst ohne Auflagen des Denkmalschutzes. Offenbar wolle er sich ein Beispiel an den Restaurierungen anderer Bahnhöfe nehmen, so Zehetner. Man werde schauen, was der Interessent anbiete, erklärte sie. Diese Woche soll es zu einem ersten Gespräch kommen.

Mittragen müssten dies letztlich laut Bürgermeisterin aber sowohl der Stadtrat als auch der Denkmalverein. Gegebenenfalls müsste bei einem Verkauf der Erhalt des Gebäudes und eine Umbaufrist im Kaufvertrag festgeschrieben werden. 

(mehr dazu in der Montagsausgabe von Penzberger Merkur und Weilheimer Tagblatt)

wos

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rennradfahrer schwer verletzt
Bei einem Unfall am Fuße des Forster Bergs ist am  Freitagnachmittag gegen 14 Uhr ein Rennradfahrer aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck schwer verletzt worden.
Rennradfahrer schwer verletzt
Beherzte Hilfe, die Leben rettete
Weilheim – Sie haben einer 20-Jährigen am Dietlhofer See das Leben gerettet: Restaurant-Inhaber Armando Sozzo und sein Mitarbeiter Francesco Bovienzo schildern die …
Beherzte Hilfe, die Leben rettete
Autoverkauf: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an
Jedes Jahr wechseln in Deutschland zehn Millionen Pkw den Besitzer. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, sich von seinem Wagen zu trennen?
Autoverkauf: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an
Der Kreiskämmer trinkt aus der HSV-Tasse
Über 1000 Überstunden schiebt Kreiskämmerer Norbert Merk, der seine Arbeit liebt, vor sich her. Im Porträt stellt die Heimatzeitung den HSV-Fan vor.
Der Kreiskämmer trinkt aus der HSV-Tasse

Kommentare