+
Knackpunkt Hauptkreuzung: Um den zusätzlichen Verkehr abwickeln zu können, werden die Grünphasen für die Fahrtrichtungen aus Süden und Osten verlängert.

Behörde zur B472-Sperrung: In Penzberg nur 7000 Fahrzeuge zusätzlich

  • schließen

In Penzberg wächst die Sorge vor einem Verkehrschaos. Grund ist die mehrmonatige Sperrung der B472 ab 19. Juni mit Umleitung durch die Innenstadt. Das Staatliche Bauamt beruhigt: So viele zusätzliche Fahrzeuge wie befürchtet würden es nicht. Trotzdem treffen die Planer Vorsorge.

Penzberg – Die Freie Fraktion Penzberg (FFP) verschickte jüngst einen Brandbrief: Darin warnen die drei Stadträte vor einem „Albtraum für die Innenstadt“. Das Trio André Anderl, Jack Eberl und Michael Kühberger blickt mit Sorge auf die kommenden vier Monate: Wenn die B 472 für die Sanierung zwischen Sindelsdorf und Bichl von 19. Juni bis 27. Oktober gesperrt wird, wird der Verkehr auch über Penzberg geleitet. Das Trio malt das Schreckgespenst von 20 000 Fahrzeugen an die Wand, die zusätzlich durch die stark belastete Innenstadt rollen. Penzbergs Rathaus hatte im April von 10 000 bis 15 000 zusätzlichen Fahrzeugen gesprochen.

„Wir laufen sehenden Auges ins Chaos“, so die FFP. Sie nimmt das Staatliche Bauamt und Beteiligte in die Pflicht, um Penzberg samt Geschäftswelt und Kunden vor einer Blechlawine zu verschonen. Sie schlagen eine stärkere Polizeipräsenz vor, „um die Entwicklung zu beobachten“, eine Sperrung für Schwerlaster über 7,5 Tonnen (außer Anliegern) und elektronische Stauanzeiger „weit vor Penzberg“.

Lkw-Fahrverbotschwer umzusetzen

Vorschläge, die von den Adressaten zur Kenntnis genommen werden – das war es aber auch. Stefan Vogt vom Staatlichen Bauamt zweifelt die Zahlen an. 20 000 Fahrzeuge, die von der Bundesstraße über Penzberg abgeleitet werden: „Das ist bei Weitem nicht so“, sagt der zuständige Sachgebietsleiter „Planung und Bau“ für den Landkreis Bad-Tölz-Wolfratshausen. Vogt spricht von 10 000 täglich umzuleitenden Fahrzeugen. Ziehe man den Anteil ab, der schon hinter Bad Heilbrunn über die B 11 zur A 95 fahre, blieben für Penzberg „schlimmstenfalls 70 Prozent“ übrig. Macht laut Vogt um die 7000 Fahrzeuge. 2015 zählte die Behörde 6457 Fahrzeuge täglich an der Bahnhofstraße, 10 819 an der Seeshaupter Straße und 12 300 an der Bichler Straße.

Einem Lkw-Fahrverbot erteilt Stefan Vogt aus verkehrsrechtlichen Gründen eine Absage. „Das ist nicht durchzusetzen.“ Es handle sich bei den Umleitungsstrecken um Staatsstraßen, die freie Fahrt bieten müssen. Außerdem: „Wer soll das kontrollieren?“, fragt er mit Blick auf durchfahrtsberechtigte Anlieger.

Bei einer Sache können sich die besorgten Lokalpolitiker aber freuen: Mit Beginn der B472-Sperrung stellt das Staatliche Bauamt Anhänger mit LED-Umleitungshinweisen auf. Ziel: möglichst viele Fahrzeuge über die B 11 auf die Autobahn zu leiten. Zudem nehme man Kontakt mit den Transportverbänden auf, sagt Vogt, damit die Firmen ihre Lkw-Fahrer über die Situation informieren.

Die Behörde hat bereits vor Ort reagiert. Eine Signaltechnikfirma nahm die Ampelanlage an der Kreuzung Bahnhofstraße/Karlstraße unter die Lupe. Zur B 472-Sperrung wird sie nun in den Hauptrichtungen auf längere Grünphasen umgeschaltet.

Im Penzberger Ordnungsamt sieht man vorerst keinen weiteren Handlungsbedarf. Leiter Peter Holzmann: „Wir haben von Seiten der Verwaltung alles getan.“ Die Stadt habe im Vorfeld ihre Anregungen vorgebracht. Mit dem Wunsch nach einer „großräumigen Beschilderung“ an der A 95 habe man Erfolg gehabt.

Stadt Penzberg siehtBelastung kritisch

Die Stadt sieht dennoch die viermonatige zusätzliche Belastung der Innenstadt kritisch. Holzmann verweist auf eine jetzt schon schwierige Verkehrssituation. „Der Verkehr wird sicherlich mehr werden“, sagt auch er. Allerdings müsse man abwarten, wie sich die Sache entwickelt.

Bei der Polizei hält man nicht viel von der Forderung nach mehr Präsenz. „Wir sind durchaus im Außendienst tätig“, sagt Inspektionsleiter Jan Pfeil. „Wir werden auf die Verkehrsentwicklung achten.“ Zudem sei der eigene Verkehrssachbearbeiter in die Planungen eingebunden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bergwacht findet Leiche in Ammergauer Alpen: Identität des Toten ist jetzt klar
Eine grausige Entdeckung machten Einsatzkräfte vergangene Woche bei einer Suchaktion in den Ammergauer Bergen.
Bergwacht findet Leiche in Ammergauer Alpen: Identität des Toten ist jetzt klar
Stürmische Nacht im Landkreis: Stromausfall im Observatorium macht Messung unmöglich
Die Nacht von Sonntag auf Montag verlief unruhig im Landkreis: Für ein paar Stunden hatte Sturmtief „Fabienne“ die Region im Griff. Viele Bäume wurden umgerissen, die …
Stürmische Nacht im Landkreis: Stromausfall im Observatorium macht Messung unmöglich
Stadel in Paterzell brennt bis aufs Gerippe nieder - hoher Sachschaden
Schon wieder Brandalarm im Landkreis: Mehrere Feuerwehren rückten am Sonntag zum Brand eines Nebengebäudes in Paterzell aus.
Stadel in Paterzell brennt bis aufs Gerippe nieder - hoher Sachschaden
Peißenberg hat sein „Max-Biller-Haus“
Premiere in Peißenberg: Erstmals wurde ein öffentliches Gebäude nach einer verdienten Persönlichkeit benannt. Max Biller wurde die Ehre zu teil.
Peißenberg hat sein „Max-Biller-Haus“

Kommentare