+
Peter Glück (l.) und Johann Rege wurden geehrt.

Bergknappen-Verein in Penzberg

Dank an die alte Führungsriege

Zwei Penzberger Bergknappen wurden von ihrem Verein geehrt: Das Duo war lange im Vorstand aktiv.

Penzberg - Die ehemaligen Vorsitzenden des Penzberger Bergknappen-Vereins, Peter Glück und Johann Rege, wurden bei der Barbarafeier des Vereins mit einem Präsentkorb geehrt. Damit bedankte sich der Verein namens des aktuellen Vorsitzenden Ludwig Schmuck und seinem Stellvertreter Nikolaus Lutz bei dem Duo für dessen langjährige Arbeit für die Bergknappen. Auch Penzbergs Bürgermeisterin Elke Zehetner war bei der Feier anwesend. Der Bergknappenverein zählt um die 160 Mitglieder. Er wurde am 27. November 1968, etwa zwei Jahre nach der Schließung des Penzberger Bergwerks, aus der Taufe gehoben. Der Verein kümmerte sich um das 1968 eröffnete Bergwerksmuseum im Keller der Realschule, das 2011 in die Trägerschaft der Stadt überging und 2013 nach dem Umbau wieder eröffnet wurde.

Andreas Baar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Reh ausgewichen:16 000 Euro Schaden
Das hätte schlimmer kommen können: Weil eine Peißenbergerin einem Reh ausgewichen ist, geriet ihr Auto ins Schleudern und prallte mit dem Fahrzeug eines Peißenbergers …
Reh ausgewichen:16 000 Euro Schaden
Beim Urthaler Hof: Autos kollidieren, zwei Menschen schwer verletzt
Schwerer Unfall am Freitagnachmittag auf der B 472 Höhe Urthaler Hof: Zwei Autos sind kollidiert, zwei Personen wurden schwer verletzt. 
Beim Urthaler Hof: Autos kollidieren, zwei Menschen schwer verletzt
Lichtkunst-Festival in Weilheim: Orte, Künstler, Infos - unsere große Übersicht zum Event des Jahres
Viele tausend Besucher werden diesen Freitag- und Samstagabend in der Weilheimer Altstadt erwartet – beim 2. Lichtkunst-Festival. Wir haben alle Infos dazu und stellen …
Lichtkunst-Festival in Weilheim: Orte, Künstler, Infos - unsere große Übersicht zum Event des Jahres
Auf Kies zum Hohen Peißenberg
Am 11. Oktober 1933 war Spatenstich für den Bau der Bergstraße. Der Verlauf blieb bis heute unverändert.
Auf Kies zum Hohen Peißenberg

Kommentare