1. Startseite
  2. Lokales
  3. Weilheim
  4. Penzberg

Hotel geht vor: André Anderl verlässt Stadtrat

Erstellt:

Von: Wolfgang Schörner

Kommentare

André Anderl FLP-Stadtratsmitglied.
André Anderl FLP-Stadtratsmitglied. © Wolfgang Schörner

Penzberg – André Anderl (FLP) hat „mit sofortiger Wirkung“ seinen Rücktritt aus dem Penzberger Stadtrat erklärt. Zu diesem Schritt veranlasst sieht er sich nach eigenen Worten aus beruflichen Gründen – er und seine Frau Stephanie sind Inhaber des „Stadthotel Berggeist“ in Penzberg.

Penzberg - André Anderl war im Jahr 2008, damals noch als CSU-Vertreter, erstmals in das Penzberger Kommunalparlament eingezogen. Im selben Jahr kandidierte er – allerdings erfolglos – auch für das Bürgermeisteramt. 2017 verließen er und seinen Mitstreitern Michael Kühberger und Jack Eberl im Streit die CSU und gründeten eine neue parteifreie Gruppe, die „Freie Lokalpolitik Penzberg“, kurz FLP. Bei der Kommunalwahl in diesem Jahr hatte Anderl den Wiedereinzug eigentlich verfehlt, er nahm allerdings als Listennachfolger den Platz des schwer erkrankten Michael Kühberger ein.

André Anderl: „Stadthotel Berggeist“ verlangt „meine volle Aufmerksamkeit“

In seiner Rücktrittserklärung schreibt André Anderl, dass das Coronavirus viele Veränderungen mit sich bringe sowie neue Aufgaben und Umstellungen anstünden, um sich langfristig besser gegen Pandemien aufstellen zu können. Gemeint ist der Hotelbetrieb, wie er auf Anfrage bestätigte. Zum Beispiel gibt es ihm zufolge nach wie vor wenig Geschäftsreisende. Laut Anderl bestehen Überlegungen, einen Teil des Hauses zu Apartments umzubauen. Die „Herausforderungen in diesen Zeiten“ würden jedenfalls seine volle Aufmerksamkeit verlangen, erklärte er. Schließlich habe er auch Mitarbeiter, und die habe er bisher alle behalten. „Das ist mir menschlich wichtig“, sagte er.

André Anderl war nach der Kommunalwahl 2020 selbst Nachrücker

In jüngster Zeit hatte André Anderl bei Stadtratssitzungen gefehlt. Die Häufigkeit würde leider nicht weniger werden, gibt er zu. Er wolle den Sitz im Stadtrat aber nicht blockieren. Deshalb gebe er sein Mandat zurück, so der 50-Jährige.

Die FLP hat im Penzberger Stadtrat zwei Sitze. Bei der Kommunalwahl 2020 wurden Michael Kühberger, damals auch Bürgermeisterkandidat, und Jack Eberl in das Gremium gewählt. Kühberger trat jedoch wegen einer schweren Erkrankung sein Mandat nicht an. Dafür zog André Anderl ein. „Ich hätte damals gern verzichtet“, sagt er. Er habe sich extra nur auf den siebten Platz der Liste stellen lassen, so Anderl. Bei der Wahl erhielt er dann aber die dritthöchste Stimmenzahl bei der FLP. Er habe damals den Wunsch von Michael Kühberger erfüllt, doch noch einmal in den Stadtrat zu gehen; auch um die FLP – sie war vom Wahlergebnis schwer enttäuscht – in ruhigeres Fahrwasser zu bringen.

André Anderls Nachfolger als Stadtratsmitglied wird nun Ferdinand Disl. Der selbständige Heizungs- und Lüftungsbaumeister hatte bei der Kommunalwahl 2020 die viertmeisten Stimmen für die FLP geholt.

Auch interessant

Kommentare