+
Das Orga-Team mit (v.l.) Katrin Fügener, Sandy Schantz, und Ilka Heissig.

Buchfestival auf dem Stadtplatz

Bücherei Penzberg: Viel Stress fürs „StadtLesen“

  • schließen

Das Penzberger „StadtLesen“ kann beginnen. Das Programm steht. Hinter dem Orga-Team der Bücherei liegen anstrengende Wochen. 

Penzberg – Katrin Fügener sitzt im Büro und schnauft durch. „Das war unheimlich viel Arbeit.“ Hinter der Leiterin der Penzberger Stadtbücherei und ihrem Team um Ilka Heissig und Sandy Schantz sowie Helferin Annette Zell liegen anstrengende Wochen: Sie mussten das „StadtLesen“ vorbereiten. Penzberg hat das Lese-Festival, mit dem die Salzburger „Innovationswerkstatt“ seit zehn Jahren durch Kommunen tourt, erstmals zu Gast. Die Stadt war im Herbst 2017 unter fast 250 Bewerbern ausgewählt worden. Sie ist heuer einer von 25 Orten in Deutschland, Österreich und der Schweiz – und mit München und Neufahrn die einzigen Oberbayern.

Ab Donnerstag, 20. September, warten vier Tage lang Sitzkissen und Hängematten auf dem Stadtplatz auf die Besucher. Und natürlich Regale voll mit rund 3000 Büchern. Täglich ab 9 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit können sich Interessierte durch die Werke lesen. Doch das Bücherei-Team wollte nicht nur das übliche Paket der Salzburger, von Sitzgelegenheiten bis Security, nutzen. „Wir machen mehr“, lautete schnell die Devise, erzählt Leiterin Fügener. „Das ist doch eine Chance für die Stadt.“ Doch das mit dem Programm war keine leichte Sache. Das fing mit der Auswahl der Autoren für die Lesungen an. Während der letztjährige „Urmel“-Preisträger Kai Pannen sofort zusagte, war die Suche nach einem Protagonisten für die Auftaktveranstaltung „sehr, sehr aufwändig“, sagt Fügener. Das lag an den Honorarforderungen, aber auch an den engen Terminplänen. Die Zusage der Krimiautorin Inge Löhnig war erst am 14. Juni fix. Ende Juni hatte Fügener den Poetry Slam endlich unter Dach und Fach. Die Veranstalter von „Reimrausch“ hatten die Penzberger auf der Leipziger Buchmesse unter die Lupe genommen. Vom Dichterwettstreit erhofft sich Fügener viel: „Wir wollten etwas für jede Altersgruppe, das spricht alle an.“

Als Vorleser präsentieren sich am Samstag diverse Lokalpromis. Die Liste reicht von Bürgermeisterin Elke Zehetner, die um 10 Uhr den Auftakt macht, über Grünen-Stadtrat Klaus Adler bis zu Roche-Werkleiter Dr. Ulrich Opitz. Am Sonntag tragen Penzberger aus „Harry Potter“ vor – und zwar in ihrer Muttersprache, auf Arabisch bis Polnisch. „Literatur verbindet weltweit“, ist Fügener überzeugt. Für Spürnasen gibt es drei Tage lang eine „Leserallye“. Gesucht werden Buchstaben, die an „Urmel“-Schildern in Geschäften hängen – aus diesen sind Wörter oder Sätze zu bilden.

An diesem Mittwoch wird es ernst: Vormittags erwartet das Orga-Team den Lastwagen der „StadtLesen“-Veranstalter. Dann beginnt der Aufbau auf dem Stadtplatz. Bücherleiterin Katrin Fügener hat gestern ein weiteres Angebot fix gemacht: Bei den beiden Autorenlesungen bietet der InnerWheel-Club Häppchen an. Der Erlös kommt Kindern in Not zu gute. Ansonsten ist die viertägige Veranstaltung kostenlos. Dafür investiert die Kommune: Rund 8000 Euro sind laut Fügener an die „StadtLesen“-Anbieter zu zahlen, die Gesamtkosten liegen bei etwa 10 000 Euro. Allerdings fließen 4000 Euro an Spenden.

Das Programm:

Donnerstag, 20. September: ganztägig Leserallye. 9–13 Uhr Programm für Schulen. 18 Uhr Eröffnung auf dem Stadtplatz (bei schlechtem Wetter Stadthalle). 18.30 Uhr Lesung mit Krimiautorin Ilse Löhnig (Sieh nichts Böses“) auf dem Stadtplatz (ansonsten Stadthalle). 

Freitag, 21. September: ganztägig Leserallye. 9–13 Uhr Programm für Schulen. 18.30 Uhr Poetry Slam auf dem Stadtplatz. 

Samstag, 22. September: ganztägig Leserallye. 10 Uhr „Penzberger lesen für Penzberger“ (zu jeder vollen Stunde). 

Sonntag, 23. September: 10 Uhr Penzberger Bürger lesen in ihrer Muttersprache aus „Harry Potter und der Stein der Weisen“. 16 Uhr Urmelpreisträger Kai Pannen liest aus „Mitgehangen, mitgefangen“. 

Programm für Schulen: Es gibt noch freie Plätze für das Buch-Casting sowie das Englisch- und Französisch-Vorlesen der „Lesefuzzis“. Lehrer können sich dafür in der Bücherei anmelden (Telefon 08856/813750).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Penzberg wird zur Open-Air-Bücherei -  „Stadtlesen“ ist gestartet
Das Penzberger „StadtLesen“ läuft. Auf dem Startplatz war Eröffnung. 
Penzberg wird zur Open-Air-Bücherei -  „Stadtlesen“ ist gestartet
Am Herd mit Martin Zeil (FDP): Kochen, Klavier und Koalitionen
Beim Essen lernt man die Menschen gut kennen, heißt es. Das haben wir uns zu Herzen genommen und die zwölf Direktkandidaten für die Landtagswahl aus dem Stimmkreis …
Am Herd mit Martin Zeil (FDP): Kochen, Klavier und Koalitionen
Trauer um Richard Huber
Im Sommer wurde er bei der 70-Jahrfeier des SV Wessobrunn als Gründungsmitglied geehrt. Nun starb Richard Huber im Alter von 89 Jahren.
Trauer um Richard Huber
Die Hälfte des Himmels
Bis zum 10. Oktober ist an den Wänden im Erdgeschoss des Rathauses eine Ausstellung zu sehen, die sich mit dem schwierigen Thema „Gewalt gegen Frauen“ beschäftigt.
Die Hälfte des Himmels

Kommentare