+
Wellenbad in Penzberg.

Unterschriften-Aktion fürs Wellenbad

  • schließen

Penzberg - In Penzberg kommt es voraussichtlich zu einem Bürgerbegehren. Für den Wellenbad-Erhalt soll nächste Woche eine Unterschriften-Aktion starten.

Die Unterschriften-Aktion für den Erhalt des Wellenbads soll nächste Woche starten. Das kündigte Schwimmvereins-Chef Wolfgang Kling an. Man benötige zehn Prozent der Penzberger Wahlberechtigten, um ein Bürgerbegehren in Gang zu bringen, sagte er. Verhindert werden soll damit, dass das Wellenbad abgerissen wird und Penzberg fast zweieinhalb Jahre lang bis zur Eröffnung des geplanten neuen Hallenbads kein Schwimmbad hat.

Kling, der das Wellenbad als Statiker über 20 Jahre betreut hat, wies zugleich Aussagen zurück, das Bad sei marode – die Stadtwerke hatten 19,5 Millionen Euro als Sanierungskosten genannt. „Das Wellenbad ist betriebsbereit“, sagte er. Es sei in den vergangenen Jahren ständig erneuert und modernisiert worden.

Kling geht davon aus, dass das Wellenbad „grob geschätzt für zwei Millionen Euro in einen Top-Zustand“ gebracht werden könne. Dies beinhaltet die technische Gebäudeausrüstung, die ihm zufolge für eine halbe Million Euro erneuert werden könnte. Um das Haupttragwerk zu ertüchtigen, seien „keine 100 000 Euro“ nötig, und um die Abdichtung des Flachdachs fortzusetzen etwa 420 000 Euro. Dies, so Kling, könnte über zwei bis vier Jahre gestreckt werden.

Auf diese Weise würde laut Kling Geld übrig bleiben, um Wünsche zu erfüllen: ein zusätzliches Schul- und Sportbad neben dem Wellenbad und ein Freibecken neben der Liegewiese – das Freibecken hatte sich 1976 in der Wellenbad-Planung als dritter Bauabschnitt befunden. Für beides rechnet er mit gut 6,5 Millionen Euro. Die Kosten samt Wellenbad-Erneuerung beliefen sich so auf 8,5 Millionen Euro. Vorschlagen will Kling dies nächste Woche den Stadtwerken. Diese haben ihre Neubaupläne auf 12,6 Millionen Euro taxiert.

Für Donnerstag, 2. Februar, laden die Stadtwerke zu einer Bürgerinfoveranstaltung zu den Hallenbad-Plänen ein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Das geht gar nicht“
Der Peißenberger Bauausschuss war nicht erfreut. In seiner jüngsten Sitzung übte er heftige Kritik am Landesamt für Denkmalpflege, das den Barbarahof unter …
„Das geht gar nicht“
Pfiffige Ideen gesucht: Penzberg verleiht Bürgerenergiepreis
Wer bekommt in Penzberg den ersten Bürgerenergiepreis? Diese Frage soll in genau zwei Monaten beantwortet werden. Ab sofort läuft die Bewerbungszeit bei der Stadt …
Pfiffige Ideen gesucht: Penzberg verleiht Bürgerenergiepreis
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Weilheim
Welche Kandidaten ziehen für den Wahlkreis Weilheim in den Bundestag ein? Hier finden Sie am Wahlabend die Hochrechnungen der einzelnen Gemeinden.
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Weilheim
Zug zerfetzt Papierlaster: Schuldfrage in Schongau geklärt
Ein vollbesetzter Zug der Bayerischen Regiobahn hat am Dienstagnachmittag in Schongau bei der UPM-Werkseinfahrt einen Lkw gerammt. Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt, …
Zug zerfetzt Papierlaster: Schuldfrage in Schongau geklärt

Kommentare