+
Ideen für die Energiewende. Der Bürgerenergiepreis der Stadt Penzberg will Projekte honorieren.

Bürgerenergiepreis: Bewerberzahl ist noch mager

  • schließen

Mager fällt bislang die Zahl der Bewerbungen für den ersten Bürgerenergiepreis in Penzberg aus. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis 22. Oktober.

Penzberg - Bis Ende vergangener Woche trafen erst zwei Bewerbungen für den Penzberger Bürgerenergiepreis im Rathaus ein. Der städtische Klimaschutzbeauftragte Patrick Jähnichen machte deshalb jetzt noch einmal darauf aufmerksam, dass bis zum 22. Oktober potenzielle Preisträger vorgeschlagen werden können oder sich selber bewerben können. Der oder die Sieger erhalten laut Stadt ein Preisgeld von 3500 Euro.

Mitmachen können sowohl Privatleute als auch Vereine, Schulen und Gewerbetreibende aus Penzberg, „die mit ihren Ideen und Projekten einen Impuls zur Energiewende und einer klimafreundlichen Zukunft geben“, so Jähnichen. Man wolle mit dem Preis kreative Ideen und Maßnahmen in den Bereichen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien genauso fördern wie Beiträge für Ökologie und Klimaschutz.

Infos und Bewerbungsformulare unter „www.penzberg.de/buerger-und-energie.html“. Fragen beantwortet Patrick Jähnichen: E-Mail „patrick.jaehnichen@penzberg.de“ oder Telefon 08856/813220.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Turnhalle: Wiedereröffnung steht in den Sternen
Die Turnhalle am Josef-Boos-Platz in Penzberg wird auch zum Schuljahresbeginn im September 2018 nicht fertig sein. Die Wiedereröffnung steht in den Sternen.
Turnhalle: Wiedereröffnung steht in den Sternen
Eine Kunst-Oase mitten im Wald
Seit zehn Jahren gibt es die Ateliergemeinschaft „aukio“ im Kerschlacher Forst. Das wurde jetzt  gefeiert
Eine Kunst-Oase mitten im Wald
Sanierung der WM 29 sorgt für Unmut
Die Erneuerung  der Kreisstraße WM 29 zwischen Peißenberg und Paterzell war dringend nötig. Doch jetzt gibt es Kritik: Sie sei zu teuer, zu schlecht beschildert und zu …
Sanierung der WM 29 sorgt für Unmut
Eine klare Ansage vom „Reimometer“
Der Sieg einer Einheimischen krönte den vierten vom Moderatorenteam „Reimrausch“ veranstalteten Poetry Slam in der Stadtbücherei: Die erst 17-jährige Weilheimerin Luise …
Eine klare Ansage vom „Reimometer“

Kommentare