+
Zweiter Versuch: Hans Lang bei seiner Rede am Sonntag in der SPD-Versammlung.

Bürgermeisterwahl: SPD Iffeldorf will mit Hans Lang das Rathaus erobern

  • schließen

Hans Lang ist am Sonntag offiziell als SPD-Kandidat für die Iffeldorfer Bürgermeisterwahl im März 2020 vorgestellt worden.

Iffeldorf – Hans Lang ist am Sonntag offiziell als SPD-Kandidat für die Iffeldorfer Bürgermeisterwahl im März 2020 vorgestellt worden. „Es freut mich, dass er sich wieder zur Verfügung stellt“, sagte SPD-Chef Hans-Dieter Necker im Café Hofmark vor fast 30 Zuhörern. „Am 1. Mai ziehen wir mit ihm ins Rathaus ein.“ Zugleich gab Necker das Ziel aus, einen fünften Sitz im Gemeinderat zu erringen. Die tatsächliche Nominierung Langs soll im Herbst in einer eigenen SPD-Versammlung erfolgen. Bei der Bürgermeisterwahl 2020 wird er voraussichtlich auf Andreas Michl treffen, der für die CSU antreten will. Einen eigenen Kandidaten hat auch die PWG angekündigt.

Bürgermeisterwahl: Hans Lang hatte schon 2014 kandidiert

Hans Lang hatte bereits 2014 für das Bürgermeisteramt kandidiert, war damals aber knapp an Amtsinhaber Hubert Kroiß (CSU) gescheitert. Der 62-Jährige ist seither zweiter Bürgermeister. Zuvor hatte er dem Gemeinderat schon einmal 13 Jahre lang bis 2003 angehört. Als zweiter Bürgermeister sei er Tag für Tag in die Angelegenheiten der Gemeinde eingebunden, erklärte er. Als großen Erfolg verbucht der Iffeldorfer, dass die Idee des Mehrgenerationenhauses – unter dem Namen „Bürgerzentrum“ – beim Deichstetterhaus umgesetzt wurde.

Lang, der zwei Kinder hat und in zweiter Ehe verheiratet ist, war Abteilungsleiter bei der Telekom, bis er im Alter von 56 Jahren in den Vorruhestand ging. Der Iffeldorfer nannte am Sonntag zwei Vorbilder in Ehrenamt und Kommunalpolitik, die ihn geprägt haben: Ludwig Kindermann und Hans Welzmüller. Hans Lang, der Vorsitzender des TSV Iffeldorf ist, gehört der SPD seit der „Bonner Wende“ 1982 an, als nach dem Seitenwechsel der FDP Helmut Kohl Bundeskanzler wurde. Er sei damals in die SPD eingetreten, um Farbe zu bekennen, sagte Lang.

Bürgermeisterwahl: Wohnen als größte Herausforderung

Bei der Bürgermeisterwahl 2020 werde er nicht „gegen jemand anderen“ antreten, sondern „für unsere Ideen“, sagte Lang. Er möge auch das Wort „Wahlkampf“ nicht, er spreche lieber von „Wahlwerbung“, erklärte er. Was ihn beschäftige, sei, dass das „Wohnen und Leben im Dorf sehr teuer geworden ist“. Der Preis pro Quadratmeter Wohnbaufläche liege mittlerweile bei 5300 Euro. „Das ist eine der großen Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen.“ Er verwies dabei auf alternative Wohnformen, Genossenschaften und dem Arbeitskreis Wohnen, dem er angehört. Auch SPD-Chef Necker beschrieb die steigenden Wohnungspreise als ein Hauptproblem. Als weitere wichtige Themen nannte Lang Mobilität und Verkehr sowie die Diskussionen um das „Älterwerden in Iffeldorf“.

Zur Bürgermeisterkandidatur erklärte Lang, er spüre „Begeisterung und Elan“ das Amt zu bekleiden. Er beschrieb sich als ideenreich, spontan und begeisterungsfähig. Er nehme ebenso Hinweise aus der Bevölkerung bereitwillig und ernst auf, was ihm auch Parteifreundin und Gemeinderatskollegin Isolde Künstler bescheinigte. Zugleich habe er Respekt vor dem Amt. „Es ist eine anspruchsvolle Aufgabe.“

Bürgermeister Kroiß hat bereits angekündigt nicht mehr zu kandidieren. Für die CSU möchte Andreas Michl antreten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eintauchen in andere Welten - junge Penzberger Blogger schreiben über Bücher
Jugendliche starren nur noch auf ihr Smartphone und verbringen die Zeit mit Computerspielen, Bücher nehmen sie nicht mehr in die Hand. So lautet ein gern gepflegtes …
Eintauchen in andere Welten - junge Penzberger Blogger schreiben über Bücher
Kasperltheater ohne Puppen - wo ist das Löffelkraut?
Die Hörspiele vom Kasperl und dem Seppl aus der Feder von Richard Oehmann und Josef Parzefall kennt jeder. Jetzt bringen sie „Die Almdudler“ aus Weilheim auf die Bühne - …
Kasperltheater ohne Puppen - wo ist das Löffelkraut?
Bunte Botschaften gegen simple Sprüche
In weniger als vier Wochen ist Europawahl. Als eine der ersten Parteien hat die AfD ihre Wahlplakate an zehn Laternenpfosten an der Schongauer Straße in Peißenberg …
Bunte Botschaften gegen simple Sprüche
Gründer von Weilheimer Kult-Facebook-Gruppe hat keine Lust mehr - seine Begründung ist traurig
Sie ist Kult: Die. Trotz schöner Erinnerungen überlegte Gründer Thomas Dobner, die Gruppe „Du kommst aus Weilheim wenn...“ mit rund 5000 Mitglieder zu löschen.
Gründer von Weilheimer Kult-Facebook-Gruppe hat keine Lust mehr - seine Begründung ist traurig

Kommentare