+
„Menage 21“ haben die fünf Freiberufler ihr Büro getauft: (v.l.)  Bianca Richter, Loida Leon, Monika Uhl, Stefan Fuchs und Gabi Wittmann.

Büro teilen: Start für „Coworking“-Premiere

  • schließen

Penzberg - Der Einzug ins gemeinsame Büro läuft. Das erste „Coworking“-Modell in Penzberg steht vor dem Start.

An der Bahnhofstraße 21 in Penzberg entsteht gerade das erste Büro, das sich mehrere Freiberufler teilen. Im Januar soll es richtig losgehen. „Coworking“ heißt der Trend. Als Monika Uhl vom „Pro Innenstadt“-Verein im Herbst Interessenten suchte, war das Echo groß.

Gabi Wittmann zieht mit ihrer Produktmarketing-Firma „Wimago“ ein. Man halte die Fixkosten gering und könne sich mit den anderen Unternehmern austauschen, sagt sie. Ähnlich sieht es Stefan Fuchs, der mit dem Büro seiner Tennisschule von zu Hause ausziehen will. Fotografin Bianca Richter („PhilBi“) baute gerade ihren Keller zum Studio um, als Loida Leon sie anrief und ihr vom „Coworking“-Büro erzählte. Loida Leon, die eine Casting- und Vermittlungsagentur („Lokissima“) hat, musste Räume für Treffen bisher jedes Mal anmieten. Nun zieht sie mit Fotografin Richter ins gemeinsame Büro. Die fünfte Mieterin ist Monika Uhl selbst mit ihrer Marketingfirma. Büros gebe es in Penzberg nur ab 100 Quadratmeter, sagt sie. Für Freiberufler wie sie zu groß. Der Ausweg ist die „Coworking“-Idee.

Eigentlich gehört zu dem Modell auch, dass sich Freiberufler stundenweise Räume mieten können, etwa für Besprechungen. Im neuen Büro ist dafür kein Platz mehr. Laut Monika Uhl wäre das aber eine Idee, falls in Penzberg ein zweites derartiges Gemeinschaftsbüro zustande käme

Interessenten können sich bei der „Pro Innenstadt“-Vorsitzenden melden, um sich für ein mögliches zweites Büro vormerken zu lassen: E-Mail „monika.uhl@so-eine-marke.de“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SC Forst: Klassenerhalt rückt näher
Nach dem souveränen 9:3-Sieg gegen den ESC Kempten rückt der Klassenerhalt für den SC Forst näher,
SC Forst: Klassenerhalt rückt näher
Im Fasching „anbieten, was gewünscht wird“
Was steht noch an bei der „Narrhalla Weilheim“ in diesem Fasching? Vorsitzender Sepp Wiedemann gab dazu im Interview Auskunft.
Im Fasching „anbieten, was gewünscht wird“
So wird das Auto fit für den Frühling
Schnee und Schneematsch, Schmutz und Kälte - der Winter sorgt in vielerlei Hinsicht dafür, dass sich so einiges im Auto ansammelt und diverse Arbeiten vernachlässigt …
So wird das Auto fit für den Frühling
Stefan Gehm ist neuer Schützenmeister
Bei den Neuwahlen der Schützengesellschaft „Alt-Bernried“ ist eine Ära zu Ende gegangen: Nach 27 Jahren als Schützenmeisterin legte Dr. Gabriele Mosler ihr Amt nieder.
Stefan Gehm ist neuer Schützenmeister

Kommentare