So sah der Christkindlmarkt im Jahr 2014 in Penzberg aus. Heuer gibt es mehrere Stände, die an der Bahnhofstraße verteilt sind.
+
So sah der Christkindlmarkt im Jahr 2014 in Penzberg aus. Heuer gibt es mehrere Stände, die an der Bahnhofstraße verteilt sind.

Konzept noch einmal geändert

Penzberger Christkindlmarkt doch nur an zwei Tagen

  • Franziska Seliger
    vonFranziska Seliger
    schließen

Zuletzt waren noch viele Fragen offen, ob und wie der Christkindlmarkt in Penzberg stattfindet, auch wenn das Rathaus grundsätzlich grünes Licht gegeben hatte. Doch nun schaut es gut aus. Das Konzept wurde noch einmal geändert. Ende November soll der Markt an zwei Tagen für vorweihnachtliche Atmosphäre sorgen.

Penzberg – Endlich weiß sie Bescheid, nun kann sie aktiv werden: Monika Schmid, die seit rund zwölf Jahren den Penzberger Christkindlmarkt organisiert, wusste lange nicht, ob der Markt heuer stattfinden kann. Diese Woche erhielt sie nun von der Stadt offiziell „grünes Licht“. Er findet statt – „außer, es kommt ein Lockdown.“

Wie Schmid am Mittwoch auf Nachfrage mitteilte, sei mit der Stadt vereinbart, dass der Christkindlmarkt am Samstag und Sonntag, 28. und 29. November, stattfinden soll. Also deutlich kürzer, als Bürgermeister Stefan Korpan vergangene Woche angekündigt hatte. Er hatte erklärt, der Markt werde über zwei bis drei Wochen gehen (wir berichteten). Laut Schmid werden die Stände voraussichtlich nur an der Bahnhofstraße aufgebaut – und nicht verteilt über das Stadtgebiet, wie es vergangene Woche hieß.

Christkindlmarkt in Penzberg: Laufen im Uhrzeigersinn

Die Bahnhofstraße soll für den Markt gesperrt, die einzelnen Buden in einem Abstand von etwa zehn Metern aufgestellt werden. „Damit sich alles ein bisschen entzerrt“, so Schmid. Die genaue Zahl an Ständen könne sie noch nicht nennen. Sie rechnet aber mit maximal 50. Zum Vergleich: In den Vorjahren waren es rund 85 Stände. Wichtig für Besucher: „Es wird nur im Uhrzeigersinn gelaufen“, so Schmid. Soll heißen: Man könne den Markt nur auf einer Straßenseite hinauf und an der anderen Seite hinunterlaufen. Kreuz und quer gehen könne man nicht. Der Zugang für Besucher werde aber generell nicht beschränkt, sagt sie. Von allen Seitenstraßen könne man den Markt erreichen. Geben soll es einen Ordnerdienst. Er könne eingreifen, sollte das Gedränge doch zu groß werden.

Penzberger Christkindlmarkt: Masken und Abstand

Schmid möchte ein abwechslungsreiches Angebot von Essensständen und Buden, an denen etwa weihnachtliche Gestecke oder Bastelarbeiten verkauft werden. Fest stehe, dass man zum Essen nicht an den Ständen verweilen darf, sondern sich abseits stellen muss. Außerdem seien nur Bier und Glühwein erlaubt. Die Besucher müssten den Mindestabstand von 1,50 Meter einhalten. Außerdem werde es wahrscheinlich eine Maskenpflicht geben. Alle Standbetreiber, vor allem Penzberger Vereine, seien selbst dafür verantwortlich, dass die Hygieneregeln eingehalten werden, betont Schmid. An beiden Tagen wird der Markt von 10 bis 20 Uhr dauern, was der Pandemie geschuldet ist. Früher dauerte er länger. Geben soll es wieder die lebende Krippe.

Auch interessant

Kommentare