+
Bruder Servatius: Beißender Spott.

Derbleckn in Penzberg

Voll-Kontrolle-Elke und die 48 Millionen

  • schließen

Penzberg - Verschont wurde keiner: Beim Derbleckn in Penzberg prasselte Spott auf die Lokalprominzenz nieder.

Mit beißendem Spott nahm sich die Stammwürze-Gruppe des Oberlandler Volkstheaters die Penzberger Kommunalpolitik beim Derbleckn auf Gut Hub vor. Im Mittelpunkt standen dabei die 48 Millionen Euro, die Penzberg womöglich an Roche zurückzahlen muss, und "Voll-Kontrolle-Elke", die Bürgermeisterin Elke Zehetner.

Bruder Servatius ließ in der Fastenpredigt mit seinem Novizen Kilian nichts aus: von der Stadthalle ("Es werden mittlerweile schon Wetten angenommen, wer schneller fertig wird: die Stadthalle in Penzberg oder der Flughafen in Berlin") bis zum Stadtbus ("Für die einen ist es ein leerer Stadtbus, für die anderen das längste Taxi der Stadt").

Das Singspiel machten die Oberlandler zum P7-Gipfel samt Sicherheitskontrolle, um Penzberger Projekte nach dem G7-Vorbild gegen alle Proteste durchdrücken zu können  - nur dass keine ausländische Prominenz kam.

Vier Mal trat die Stammwürze-Gruppe heuer auf.

(mehr in der Montagsausgabe von Penzberger Merkur und Weilheimer Tagblatt)

Spott für die Polit-Prominenz: Das Derblecken in Penzberg 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auch der Kaminkehrer stellte seine Arbeit vor
Kaum ein Durchkommen mehr gab es am Donnerstagabend in der Turnhalle der Wilhelm-Conrad-Röntgen-Mittelschule in Weilheim. Dort fand ein Unterricht der etwas anderen Art …
Auch der Kaminkehrer stellte seine Arbeit vor
Als der Stadtrat Eheprobleme behandelte
Liest man im „Weilheimer Tagblatt“ die Berichte über die heutigen Stadtratssitzungen, dann ist das, was dort behandelt wird, doch relativ harmlos. Anders sah es anno …
Als der Stadtrat Eheprobleme behandelte
Glück-auf-Chor hört auf ihr Kommando
Glück-auf-Chor hört auf ihr Kommando
Zwei Solarparks für Penzberg
Die Penzberger Stadtwerke wollen nahe der Staatsstraße nach Bichl zwei Solarparks errichten. Die zwei Photovoltaik-Felder sollen beidseits der Strecke entstehen.
Zwei Solarparks für Penzberg

Kommentare