+
Singspiel in Penzberg: verwirrte Stadtratszwergerl.

Zauberhafte Geschichte

Penzberger Derbleckn: Die Suche nach dem rosaroten Schloss

  • schließen

Zauberhaft war das Derblecken am Wochenende in Penzberg – im wahrsten Sinne des Wortes. Es ging um die Suche nach dem rosaroten Märchenschloss. Sprich: die Stadthalle.

Penzberg - Klar, dass Starkbierprediger Rainer Hofmann alias Bruder Servatius grantelte, als er vors Publikum trat. „Des is ja scho wieder der greisliche Kuahstoi.“ Im dritten Jahr hintereinander fand der Starkbieranstich samt Derbleckn auf Gut Hub statt, weil die Stadthalle immer noch nicht fertig ist. Und das machte die „Stammwürze“-Gruppe des Oberlandler Volkstheaters auch zum roten Faden ihres Singspiels – die Suche nach „rosaroten Barbieschloss“.

Durch den Wald streiften da Hänsel und Gretel genauso wie die chaotische Truppe der Stadtrats-Zwerge. Ein Wald, in dem die Hexe („Diese Stadtratszwergerl haben wie immer keinen Plan“) und der böse Wolf („Die sieben Zwerge kann man ja net fressen, de san so weichgespült, da fehlt mia der Biss“) lauerten und vier Feen feixten. Wie in den vergangenen Jahren war das Singspiel gespickt mit reichlich Anspielungen auf die Stadtpolitik und und witzigen Geschichten aus dem Penzberger Leben. Wunderbar wie immer auch die Lieder.

Starkbierprediger Servatius nahm sich indes ein Stadtratsmitglied nach dem anderen vor. Und Bürgermeisterin Elke Zehetner? Ihr bot Bruder Servatius eine Wette an. Falls die Stadthalle tatsächlich bis zum 1. Mai fertig wird, also „net bloß so halbschwanger“ und nicht „Mia tun jetzt oafach so als obs scho fertig wär“ – dann, so Servatiurs, „kriagst im nächsten Jahr a kloana Gastrolle beim Starkbieranstich“.

Fotos zeigen, was Sie beim Penzberger Derbleckn verpasst haben

Bleibt noch die Frage, wer eigentlich die Hexe, gespielt von Catrin Bocksberger, war, die die Zwergerl auf der Stadthallen-Suche in die Irre führte. „Wie gut, dass niemand weiß, dass ich...“, reimte die Hexe am Ende, worauf die Zwergerl im Chor einsetzten: „...Justus Klement heiß“. Und bäng: Die Hexe - alias der Stadtbaumeister - war in einer Dampfwolke verpufft.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

AWO-Seniorenzentrum: Ende der Hängepartie in Sicht
Es ist fast in trockenen Tüchern: Der AWO-Bezirksverband wird von der Stadt Penzberg das Seniorenzentrum an der Gartenstraße kaufen und auf eigene Kosten einen Neubau …
AWO-Seniorenzentrum: Ende der Hängepartie in Sicht
„Wir wollen hier alt werden“
Seit 2015 sind Verena und Rainer Butschal Mieter des Eberlhofs über Peißenberg. Hier haben sie ihre Heimat gefunden und würden am liebsten für immer bleiben.
„Wir wollen hier alt werden“
Elf neue, ansprechende Wohnungen übergeben
Elf Sozialwohnungen wurden am Dienstag der Gemeinde Seeshaupt übergeben.  Bürgermeister Michael Bernwieser sprach von einem „Riesengewinn“.
Elf neue, ansprechende Wohnungen übergeben
2018 gibt‘s wieder ein Lichtkunstfestival
Die Premiere 2016 hat viele tausend Besucher verzaubert. Nun steht fest: Im Herbst 2018 wird es das 2. Lichtkunst-Festival in Weilheim geben. Der Verein „Lichtkunst …
2018 gibt‘s wieder ein Lichtkunstfestival

Kommentare