+
Lichtermeer: Die Laternen auf dem Stadtplatz boten im November immer ein stimmungsvolles Bild. Einen Laternenmarkt wird es heuer aber nicht geben. Foto: Archiv/Baar

Innenstadt

Aus für den Laternenmarkt

  • schließen

Penzberg – In Penzberg wird es heuer keinen Laternenmarkt geben. Das Aus wurde jetzt besiegelt. Als Ausgleich wird der Christkindlmarkt in diesem Jahr von einen auf zwei Tage verlängert.

Beides hängt miteinander zusammen. Im Jahr dürfen Geschäfte nur an vier Sonn- und Feiertagen geöffnet haben. Der Laternenmarkt-Sonntag wurde nun dem Christkindlmarkt zugeschlagen.

Laut Bürgermeisterin Elke Zehetner wird der Christkindlmarkt heuer am ersten Adventwochenende erstmals sowohl am Samstag als auch am Sonntag stattfinden. Die Überlegung sei gemeinsam mit der Stadtmarketing-Genossenschaft angestellt worden. „Sie wollen es ausprobieren“, so Zehetner. Dem Christkindlmarkt komme so mehr Bedeutung zu. Bislang fand er in Penzberg traditionell immer nur am Samstag des ersten Adventswochenendes statt.

Für den Laternenmarkt im November bedeutet dies aber das Aus. Laut Ordnungsamtsleiter Peter Holzmann ist das ebenfalls mit der Stadtmarketing-Genossenschaft abgesprochen. Kirchweihmarkt, Laternenmarkt und Christkindlmarkt seien ohnehin zu nah beieinander gelegen. Gesetzlich gestattet sind im Jahr vier verkaufsoffene Sonntage. Deshalb musste eine Veranstaltung entfallen, um den Christkindlmarkt auf den Sonntag verlängern zu können.

Den Laternenmarkt hatte es im vorigen Jahr zum neunten Mal gegeben – er gehörte zu den stimmungsvollsten in Penzberg. Am Stadtplatz hingen an den Marktsonntagen Hunderte von kleinen Laternen. Der Erlös aus den Laternen-Verkauf ging jedes Jahr an eine andere soziale Einrichtungen. Im vergangenen November profitierten davon die Spatzennest-Kinderkrippe und Flüchtlingskinder.

Der Verlegung des verkaufsoffenen Sonntags auf den Christkindlmarkt – er findet heuer am 26. und 27. November statt – stimmte der Penzberger Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung geschlossen zu. CSU-Fraktionsvorsitzende Christine Geiger schlug vor, am Samstagvormittag keine Parkgebühren in der Innenstadt zu verlangen (ab 12 Uhr ist das Parken ohnehin frei). Dies stieß auf Zustimmung im Gremium. Ordnungsamtsleiter Holzmann wird dies nun veranlassen. SPD-Fraktionschef Adrian Leinweber hätten zwar lieber gesehen, wenn stattdessen die Stadtbusfahrten kostenlos wären. Das, so Bürgermeisterin Zehetner, käme der Stadt aber teurer als Gratis-Parken.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fünf Fachärzte machen gemeinsame Sache
Das Weilheimer Krankenhaus hat ein „Zentrum für Muskuloskeletale Chirurgie“ eröffnet. Es richtet  sich an Patienten, die Probleme mit dem Bewegungsapparat haben.
Fünf Fachärzte machen gemeinsame Sache
Auto im Graben: Wildbiesler wird aggressiv
Erst rollte sein Auto in den Graben, als ein Mann in Penzberg einem dringenden Bedürfnis nachging. Dann versuchte er, den Abschleppdienst übers Ohr zu hauen.
Auto im Graben: Wildbiesler wird aggressiv
Alt und Jung reichen sich die Hand
Seit 115 Jahren gibt es den Burschenverein Haunshofen.  Die Feierlichkeiten zum Jahrtag begannen  mit Ehrungen und einem Gottesdienst.
Alt und Jung reichen sich die Hand
Wenn der Angeklagte nicht zu verstehen ist
Wegen Sprachbarrieren fallen am Weilheimer Amtsgericht immer mehr Verhandlungen aus. Dolmetscher  werden dort immer wichtiger.
Wenn der Angeklagte nicht zu verstehen ist

Kommentare