+
Jugendlicher in der Penzberger Dirtbike-Anlage.

In penzberg

 Aus für Dirtbike-Anlage ist abgewendet

Penzberg - Das drohende Aus für die Dirtbike-Anlage in Penzberg ist abgewendet.

Die Penzberger Stadtverwaltung hatte vorgeschlagen, die seit 2008 neben dem Jugendzentrum bestehende Anlage zu sperren. Sie hatte damit argumentiert, dass heuer Materialkosten von zirka 1500 Euro und rund 80 Arbeitsstunden nötig sind, um die Holzbauteile instandzusetzen, und der Aufwand in den Folgejahren deutlich steigen könnte. Der Bauausschuss spielte in seiner Sitzung am Dienstagabend aber nicht mit. Er beschloss einstimmig, die 1500 Euro locker zu machen. Zugleich bot sich die Gruppe um Mario Sacher - er hatte einst die Anlage initiiert - an, die Arbeiten zu übernehmen.

Die Penzberger Dirtbiker haben aber auch noch andere Träume: eine Halle, in der sie ihren Sport auch in den Wintermonaten betreiben können. Dieser Wunsch steht vor dem Hintergrund der städtischen Überlegungen, dass das Jugendzentrum sowie der angrenzende Skaterpark und die Dirtbike-Anlage vollständig umziehen könnten.

(mehr dazu in der Donnerstagsausgabe von Penzberger Merkur und Weilheimer Tagblatt)

wos

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rennradfahrer schwer verletzt
Bei einem Unfall am Fuße des Forster Bergs ist am  Freitagnachmittag gegen 14 Uhr ein Rennradfahrer aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck schwer verletzt worden.
Rennradfahrer schwer verletzt
Beherzte Hilfe, die Leben rettete
Weilheim – Sie haben einer 20-Jährigen am Dietlhofer See das Leben gerettet: Restaurant-Inhaber Armando Sozzo und sein Mitarbeiter Francesco Bovienzo schildern die …
Beherzte Hilfe, die Leben rettete
Autoverkauf: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an
Jedes Jahr wechseln in Deutschland zehn Millionen Pkw den Besitzer. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, sich von seinem Wagen zu trennen?
Autoverkauf: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an
Der Kreiskämmer trinkt aus der HSV-Tasse
Über 1000 Überstunden schiebt Kreiskämmerer Norbert Merk, der seine Arbeit liebt, vor sich her. Im Porträt stellt die Heimatzeitung den HSV-Fan vor.
Der Kreiskämmer trinkt aus der HSV-Tasse

Kommentare