+
Autos standen beim Drehmoment Spalier.

Penzberg wurde zur großen Automeile

Zwei Tage lang war Penzberg eine große Automeile - bei der zehnten „Drehmoment“-Schau.

Penzberg - Knapp 20 Autohäuser und Aussteller rund um alles, was sich dreht, präsentierten sich am Wochenende bei der zehnten „Drehmoment“-Autoschau in der Penzberger Innenstadt. Insbesondere die Bahnhofstraße verwandelte sich dabei in eine Flaniermeile für alle Vier- und Zweiradfreunde, ob jung oder alt. Egal ob Vier- oder Achtsitzer, mit Dach oder ohne, Benziner oder Elektrofahrzeug: Wer sich ein neues Auto kaufen wollte, der war bei den Penzberger Autotagen am Samstag und Sonntag genau richtig. Aufgereiht wie Perlen an einer Schnur, die chromglänzenden Nasen in die Straßenmitte gereckt, standen die verschiedenen Modelle der regional ansässigen Autohäuser Spalier. Ließen sich von den Besuchern die Motorhauben lupfen und auf ihren Polstern Probe sitzen.

Längst sind die „Drehmoment“-Autotage etabliert bei den Menschen der Region. Viele kommen jedes Jahr auf die Autoschau. So auch das Ehepaar Perlick aus Penzberg. „Es ist einfach informativ hier“, begründen Erika und Eberhard Perlick, warum sie auch heuer wieder gekommen sind. So richtig suchen tun sie ein neues Auto ja eigentlich nicht. „Aber wir wollen uns über die verschiedenen SUVs informieren.“ So ein Auto wäre nämlich das ideale Zugfahrzeug für ihren Wohnwagen. Auch Familie Brenne schlendert jedes Jahr über die Automeile. Einfach so zum Spaß. „Wir schauen gern, was es so Neues gibt“, sagen Manuela und Florian Brenne. Besonders die Elektrofahrzeuge wollten sich die Penzberger heuer genauer anschauen. Was sie gut finden am „Drehmoment“? „Dass es auch ein Programm für die Kinder gibt“, so Manuela Brenne. „Und dass hier mittlerweile eine gute Mischung an Fahrzeugen gezeigt wird.“

Denn weit gefehlt, wer auf den Autotagen nur Autos erwartete. Auch das Angebot an Fahrrädern, Rollern, Twikes oder Motorrädern war bunt und vielfältig. Wegen Letzteren kam etwa Familie Rottach aus Antdorf. Weil sich der Papa für einen neuen Feuerstuhl interessiert.

Die Aussteller indes waren mit der Messe recht zufrieden. So etwa Alexandra Roscher von der Firma RSI-Performance aus Königsdorf, die ihre Motorräder heuer erstmals auf der Schau präsentierte. „Ich finde, es ist relativ gut besucht.“ Auch Stefanie Nau vom gleichnamigen Penzberger Autohaus war schon am Samstag ganz zufrieden mit dem Interesse der Messe-Besucher. „Eigentlich läuft es so wie immer“, verglich sie die Schau mit den Messen der Vorjahre.

Text: Franziska Seliger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Hochwasser durch Rückbau des Ammer-Wehrs?
Die CSU-Fraktion im Weilheimer Stadtrat befürchtet, dass der geplante Rückbau des Oderdinger Ammer-Wehres bei starkem Hochwasser negative Folgen für Weilheim haben …
Mehr Hochwasser durch Rückbau des Ammer-Wehrs?
Wählen auch ohne Wahlbenachrichtigung
Nicht alle Wahlberechtigten im Landkreis haben eine Wahlbenachrichtigung bekommen. Besonders in Weilheim kamen viele der Karten nicht bei den Wählern an. Doch auch …
Wählen auch ohne Wahlbenachrichtigung
Mobilfunkmast: Telekom sucht neuen Standort an der A95
Die Telekom möchte an der Autobahn A95 bei Antdorf oder Iffeldorf einen weiteren Mobilfunkmast errichten. Dazu sucht der Konzern jetzt nach einem geeigneten Standort.
Mobilfunkmast: Telekom sucht neuen Standort an der A95
Penzberg ist Energiewende-Kommune: Späte Feier mit Preis-Tafel
Eigentlich ist es schon elf Monate her, dass die Bürgerstiftung „Energiewende Oberland“ die Stadt Penzberg als „Energiewende-Kommune 2016“ ausgezeichnet hat. Gefeiert …
Penzberg ist Energiewende-Kommune: Späte Feier mit Preis-Tafel

Kommentare