Urmel-Literaturpreis für Kai Pannen, umrahmt von Kinderjuroren, Bürgermeisterin Elke Zehetner und Sebastian Graban von der Sparkasse.

„Du spinnst wohl!“: Urmel-Literaturpreis für Kai Pannen

  • schließen

Der Hamburger Autor Kai Pannen hat am Freitagabend in Penzberg den Kinderliteraturpreis „Penzberger Urmel 2017“ erhalten - für „Du spinnst wohl!“

Du spinnst wohl!“ heißt das Buch von Kai Pannen, der am Freitag eigens zur Verleihung nach Penzberger reiste. Er ist der siebte Gewinner des Kinder- und Jugendliteraturpreises, den es seit 2005 gibt In seiner originell-witzigen Geschichte geht es um die Stubenfliege Bisy, die sich im Spinnennetz von Karl-Heinz verfangen hat und quasi um ihr Leben redet, um nicht als Weihnachtsbraten zu enden. Über die Wortgefechte freunden sich beide allmählich an. Die „Adventsgeschichte in 24 Kapiteln“ erschien im Jahr 2015 im Tulipan-Verlag. Die Geschichte gibt es auch als Hörbuch.

Preisträger Kai Pannen, geboren 1961 im nordrhein-westfälischen Moers, studierte zunächst in Köln Malerei und war Bühnenbildner am Schlosstheater Moers. Anfang der 90er Jahre begann er seine Laufbahn als Illustrator und Trickfilmer. Heute ist der Wahl-Hamburger überwiegend als Buchillustrator tätig – die Zeichnungen zu „Du spinnst wohl!“ stammen von ihm. Pannen, der Dozent für Zeichentrick-Animation an der „Animation School Hamburg“, war, produziert seine eigenen Trickfilme. Im März wurde er bei der Leipziger Buchmesse als „Lesekünstler 2017“ ausgezeichnet.

„Ich bin heute sehr früh aufgestanden, aber es hat sich gelohnt“, sagte der Hamburger, nachdem das Preisträger-Geheimnis gelüftet war. Dass eine Kinderjury ihn zum Gewinner gemacht hat, „ist für mich ein großer Ansporn“. Dass er auch ein hervorragender Illustrator ist, bewies Kai Pannen gleich auf der Bühne. Er zeichnete seine Titelhelden, die Spinne Karl Heinz und die im Netz eingewobene Fliege Bisy, mit wenigen Strichen auf ein Plakat.

Bei dem Buch handelt es sich zwar um eine Adventsgeschichte. Sie lasse sich aber problemlos auch im Sommer lesen, sagte Kinderjuror Julius Hambrock (12). Sie sei lustig und spannend, die Sprache sei unkompliziert und treffe den Geschmack der Kinder. Und das Thema, die Freundschaft zweier verschiedener Typen, die gegensätzlicher nicht sein können, sei immer aktuell – „Feinde können zu Freunden werden“, so Julius Hambrock. Begeistert war die Jury auch von Kai Pannens Zeichnungen: Man entdecke immer wieder neue Details. Das Buch, so Kinderjurorin Julia Belik (12), sei für alle Altersgruppen empfehlenswert. Julius und Julia hatten die Urmel-Preisverleihung – erstmals organisiert von der Stadtbücherei – mit dem Fachoberschüler Elias Schlögel moderiert, der mit Andreas Zöller, Fabian Walter, Leonhard Güntner und Patrick Knapp auch für die pfiffige Musik sorgte.

Auf der Stadthallen-Bühne gab es gestern auch noch zwei Urmel-Wanderpokale. Vor zwei Monaten hatten zehn Kindergruppen ihre eigenen Urmel-Preis-Favoriten in einer Show präsentiert. Als beste Auftritte gekürt wurden damals die 6b der Penzberger Realschule für ihren Film zum Buch „Gangsta-Oma“ sowie die Waldorfschüler aus Huglfing für ein Musical – und zwar zufälligerweise über das Buch „Du spinnst wohl!“ von Preisträger Kai Pannen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Über tausend Eisläufer zum Eismärchen-Start
Das Eismärchen in Penzberg läuft seit Freitag. Die Stadt meldet ein erfolgreiches Startwochenende - obwohl das Wetter so ziemlich alles zu bieten hatte von Sturm über …
Über tausend Eisläufer zum Eismärchen-Start
Bei Bahnübergang soll’s jetzt schnell gehen
Der Landkreis wird sich verstärkt für mehr Verkehrssicherheit am Bahnübergang Forster Straße in Peißenberg einsetzen. Was genau gemacht werden soll, wird noch geklärt.  
Bei Bahnübergang soll’s jetzt schnell gehen
Ein buntes Feuerwerk der Turnkunst
Beim Adventsturnen des TSV Weilheim erlebten die Zuschauer ein buntes Feuerwerk der Turnkunst. Rund 350 Kinder und Jugendliche begeisterten das Publikum.
Ein buntes Feuerwerk der Turnkunst
Im „Flow“ mit dem Klang-Erspürer
Er ist in Weilheim ein gern gesehener Gast, der Musiker Martin Kälberer. Mit seinem Soloprogramm „Suono“  trat  er wieder einmal im Stadttheater auf. 
Im „Flow“ mit dem Klang-Erspürer

Kommentare