E-Tankstellen in Penzberg: Jetzt muss gezahlt werden

  • schließen

Viele Monate lang konnten Elektroauto-Fahrer an den zwei öffentlichen E-Tankstellen in Penzberg ihre Autos kostenlos aufladen. Jetzt ist damit Schluss.

Penzberg - Eineinhalb Jahre lang konnten Fahrer von Elektroautos an den öffentlichen Ladesäulen der Penzberger Stadtwerke kostenlos Strom tanken. Damit ist nun Schluss. Ab sofort kostet das Aufladen etwas. Das teilten die Stadtwerke mit. Die kostenlose Zeit sollte ursprünglich bereits im August 2017 enden, wurde aber verlängert.

Seit August 2016 gibt es die öffentliche Ladesäule an der Bahnhofstraße. Im Dezember 2016 ging die zweite an der Bichler Straße gegenüber dem Autohaus Schwerdtner in Betrieb. Eine Analyse habe ergeben, dass beide E-Tankstellen häufig genutzt würden, teilte der Klimaschutzbeauftragter Patrick Jähnichen mit. Allerdings sei es „auch immer wieder zum Missbrauch“ gekommen. Elektroauto-Besitzer hätten des Öfteren länger als die maximal erlaubten zwei Stunden aufgeladen. Das sei „auch der Öffentlichkeit und so manch anderen E-Mobilisten nicht verborgen“ geblieben, so Jähnichen. Künftig soll „eine fairere Nutzung der Ladesäulen“ ermöglicht werden. Deshalb hätten sich die Stadtwerke mit dem Stromlieferanten „17er Oberlandenergie“ und dem Unternehmen „innogy SE“, eine RWE-Tochter, dazu entschlossen, für die Stromlieferung Geld zu verlangen. Das gilt seit 1. März.

Am einfachsten geschieht die Abrechnung laut Jähnichen über die Smartphone-App „eCharge“, mit der Nutzer über Leistung, Steckertyp und Verfügbarkeit informiert werden und den Ladevorgang freischalten können. Die Bezahlung erfolgt per PayPal-Konto oder Kreditkarte. Alternativ könne die Ladesäule auch über die Telefonnummer 0800/2255793 der „innogy SE“ genutzt werden. Die Preise sind laut Jähnichen nach der Leistung gestaffelt: acht Cent pro Minute bei 16A (11 kW), Wechselstrom; 13 Cent pro Minute bei 32A (22kW), Wechselstrom. Der Preis richte sich nach der Leistung, die maximal vom Ladegerät des E-Autos aufgenommen werden kann. Diese müsse bei der Anmeldung zum Ladevorgang über die App eingegeben werden.

Auskünfte gibt es auch unter „www.stadtwerke-penzberg.de“, E-Mail an „patrick.jaehnichen@penzberg.de“ und unter Telefon 08856/813220.

Rubriklistenbild: © Penzberger Merkur/Wolfgang Schörner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Am Bahnhof in Penzberg: 20-Jähriger stößt zwei junge Frauen aufs Gleis
Zum Glück kam gerade kein Zug, sonst hätte das böse enden können...
Am Bahnhof in Penzberg: 20-Jähriger stößt zwei junge Frauen aufs Gleis
Grundlos flogen die Fäuste in Peißenberg
Alkohol sorgt immer wieder für aggressive Übergriffe. So auch am Freitagnachmittag in der Hauptstraße in Peißenberg.
Grundlos flogen die Fäuste in Peißenberg
„Rigi-Rutsch’n“ ist auf gutem Weg
Die Saison in der Peißenberger „Rigi-Rutsch’n“ läuft gut. Der „Freizeit- und Bäderpark“ scheint sich vom Brand und seinen Folgen erholt zu haben. Dem Freibad kommt …
„Rigi-Rutsch’n“ ist auf gutem Weg
Brand in Penzberg: Aufmerksamer Nachbar rettet Leben
Ein Zimmerbrand in Penzberg endete zum Glück glimpflich. Es hätte aber noch Schlimmer kommen können - wenn ein Nachbar nicht den Rauchmelder gehört hätte.
Brand in Penzberg: Aufmerksamer Nachbar rettet Leben

Kommentare