+
Eismärchen in Penzberg.

Eismärchen: 8300 Schlittschuhläufer bis zur Halbzeit – und so geht es weiter

  • VonWolfgang Schörner
    schließen

Auch wenn es zeitweise regnete oder schneite. Die Zwischenbilanz für das Eismärchen in Penzberg fällt positiv aus. Und so geht es in den nächsten Tagen weiter.

Penzberg - Die erste „Eismärchen“-Halbzeit in Penzberg ist vorüber – bis Mittwochabend zählte die Stadt Penzberg rund 8300 Schlittschuhläufer auf dem Stadtplatz. Das ist angesichts des bisweilen schlechten Wetters ein sehr gutes Ergebnis, wie Lisa Nagel vom städtischen Familienbüro findet. Rechnet man die Zahl hoch, wird das fünfte „Eismärchen“ – es läuft noch bis 6. Januar – locker den Besucherrekord aus dem vergangenen Jahr (13 260 Läufer) übertrumpfen. Allerdings läuft das Vergnügen heuer auch sechs Tage länger.

Und so geht es weiter: Die Eislaufzeit beginnt in den Weihnachtsferien bereits um 10 Uhr. Am Samstag, 22. Dezember, dürfen sich die Besucher ab 18 Uhr auf ein „Christmas Special“ mit Plätzchen, Stollen und Weihnachtsklassikern freuen. Für Sonntag, 23. Dezember, lädt dann der Verein „Penzberg hilft“ alle Kinder und Jugendlichen bis 16 Jahre von 12 bis 18 Uhr zum kostenlosen Eislauf ein.

Offen ist das „Eismärchen“ auch an Heiligabend – von 10 bis 16 Uhr. Um 14 Uhr wird die Stadt- und Bergknappenkapelle ein Weihnachtsständchen spielen. An den beiden Weihnachtsfeiertagen, 25. und 26. Dezember, ist die Eislauffläche jeweils von 10 bis 21 Uhr geöffnet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare