+
Körperspannung von Vorteil: Beim Fischerstechen am Samstag im Wellenbad wird es spannend, welche Teams am längsten auf dem Board bleiben.

Anmelden fürs Fischerstechen

Fischerstechen: Premiere im Wellenbad

  • schließen

Penzberg - Am Samstag ist es soweit: Zum ersten Mal findet im Penzberger Wellenbad ein Fischerstechen statt. Noch läuft die Anmeldung. 

Die Jungritter veranstalten am Samstag, 16. April, von 14 bis 17 Uhr ein Fischerstechen zum 40-jährigen Bestehen des Penzberger Wellenbads. Hier sind alle Informationen rund um die Anmeldung und den Wettbewerb:

Wer darf beim Fischerstechen im Wellenbad mitmachen?

Startberechtigt sind alle Personen ab zehn Jahren. Gestartet wird um 14 Uhr in Zweierteams, die Gruppeneinteilung erfolgt je nach Alter: Jugendliche (10 bis 15 Jahre) und Erwachsene (ab 16 Jahre). Je nach Meldezahlen starten Frauen und Männer getrennt voneinander oder in Mixed-Gruppen.

Startkosten und Anmeldung:

Für Teilnehmer des Fischerstechens wird kein Startgeld und kein Eintritt erhoben. Anmeldung mit Namen und Alter bis Freitagmittag per Mail an ulrike.franz@penzberg.de oder bis Samstag, 13.30 Uhr direkt im Wellenbad beim Badepersonal. 

Wie lauten die Regeln?

Beim traditionellen Fischerstechen werden eigentlich Boote verwendet. Im Wellenbad stehen die Teams auf Stand-Up-Paddle-Boards. Es gilt das KO-Prinzip, das heißt, wer ins Wasser fällt, ist ausgeschieden.

Gibt es Preise zu gewinnen?

Die ersten drei Zweierteam gewinnen einen Preis. 

Gibt es ein Rahmenprogramm?

Besucher sind ausdrücklich erwünscht, aus hygienischen Gründen mit Badeschuhen oder barfuß. Die Magistratsmusik sorgt für die musikalische Umrahmung und die Wasserwacht verkauft zugunsten ihrer Jugendkasse alkoholfreie Cocktails.

Während der Veranstaltung sind nur das Nichtschwimmerbecken und das Warmbecken zum Schwimmen geöffnet. Ab 13 Uhr gilt außerdem für Vier-Stunden-Karten eine unbegrenzte Badezeit.

Weitere Informationen auf www.penzberg.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Handbremse vergessen: Aus einem Auto wird ein U-Boot
Kleiner Fehler, große Wirkung: Ein Wessobrunner vergaß, in seinem Auto die Handbremse zu ziehen. Die Folge: Der Wagen rollte in den Riegsee. 
Handbremse vergessen: Aus einem Auto wird ein U-Boot
Unfallverursacherin (23) hatte gar keinen Führerschein
Eine 23-jährige aus Wessling, die gar keinen Führerschein hat, hat am Samstag gegen 22.45 Uhr bei Polling einen Autounfall verursacht.
Unfallverursacherin (23) hatte gar keinen Führerschein
Rentnerin (61) mit Gewinnzusage betrogen
Einen Schaden von 1100 Euro erlitt eine 61-jährige Frau aus dem Altlandkreis Weilheim. Sie war auf einen Telefonbetrüger hereingefallen. Die Summe hätte aber auch höher …
Rentnerin (61) mit Gewinnzusage betrogen
„Eishackler“-Gala gegen Dorfen
So stark hat der TSV Peißenberg in dieser Saison noch nie gespielt. Schmerzhaft zu spüren bekam das der Tabellenzweite aus Dorfen.
„Eishackler“-Gala gegen Dorfen

Kommentare