+
Kam ein Esel geflogen: Der Wasserträger-Brunnen kam am Montag am Penzberger Stadtplatz an. 

Stadtplatz

Der Esel ist da

  • schließen

Penzberg - Am Montag schwebte er heran: der „Wasserträger“-Brunnen für den Penzberger Stadtplatz. Blickdicht verhüllt, wie vom Stadtbauamt angekündigt, war er aber nicht.

 Unter Filzdecken verborgen waren nur Kopf, Schwanz und zeitweise die Wasserkörbe. Was bei Bürgermeisterin Elke Zehetner für Verärgerung sorgte.

Beim Transport zum Stadtplatz sei er sogar völlig offen zu sehen gewesen, schimpfte die Rathaus-Chefin, die nun um den Aha-Effekt beim Brunnenfest am kommenden Donnerstag, 28. Juli, 18 Uhr, bangt. Bis dahin ist nun Zeit – gestern war auch Künstler Michael von Brentano vor Ort –, den Esel-Brunnen zu installieren. Enthüllt wird er am Donnerstag zwischen 18.30 und 19 Uhr. 

Führungen zu den anderen städtischen Brunnen gibt es übrigens nicht – sie werden nur in einem Filmchen gezeigt. Dann soll auch der beste Name für den „Esel“ prämiert werden – weswegen die Stadt Ärger mit dem Künstler wegen des Urheberrechts fürchtet. Zu der Namens-Posse hat sich Karikaturist Egbert Greven seine eigenen Gedanken gemacht.

Brunnenfest

Die Geschäfte der Innenstadt sind am Brunnenfest bis 20 Uhr geöffnet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadthalle: Bald auf und wieder zu
Wann eröffnet die runderneuerte Stadthalle? Die Penzberger müssen sich noch gedulden - es dauert noch ein wenig.
Stadthalle: Bald auf und wieder zu
Nach der Maibaum-Rückkehr: Penzberg feiert am 1. Mai
Jetzt liegt der Penzberger Maibaum wieder in der Layritzhalle. Am 1. Mai wird groß gefeiert - beim Maibaum-Aufstellen vor der Stadthalle.
Nach der Maibaum-Rückkehr: Penzberg feiert am 1. Mai
Sparkasse bald runderneuert
Die „Sparkasse Oberland“ unterzieht ihre Hauptstelle  in Weilheim einem „Facelifting“: Die Fassaden werden saniert und aufgefrischt.
Sparkasse bald runderneuert
E.ON-Tochter betreibt weiter die Stromnetze im Ort
Wenn Gemeinden Verträge mit Netzbetreibern abschließen, ist das meist eine langfristige Sache. Wessobrunn hat sich deshalb ein Sonderkündigungsrecht erbeten - und …
E.ON-Tochter betreibt weiter die Stromnetze im Ort

Kommentare